News

Manipulationsrisiken im Fokus

Stärkere Regulierung von Rohstoffderivaten gefordert

Redaktion RiskNET05.03.2012, 22:54

Hochrangige Vertreter von CDU und CSU haben eine höhere Transparenz an den Rohstoffmärkten und die Prüfung einer stärkeren Regulierung von Rohstoffderivaten gefordert, um negative Auswirkungen von Spekulation einzudämmen. "Das Wichtigste ist, dass wir zunächst einmal mehr Information und mehr Transparenz herstellen", sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bei einem Kongress der Unionsfraktion im Bundestag.

Die Rohstoffpreise seien aufgrund fundamentaler Faktoren gestiegen, so wegen eines steigenden Rohstoffbedarfs in Schwellenländern. "Diese Entwicklung wird weiter gehen", sagte Schäuble voraus. Gleichzeitig müsse man aber auch Manipulationsrisiken verringern. "Wir müssen uns sehr stark bemühen, die richtige Balance zwischen Regulierung und Überregulierung zu finden", konstatierte der Finanzminister.

In einem Entschließungsantrag, der am Donnerstag vom Bundestag beschlossen werden soll, fordert die Union unter anderem eine höhere Transparenz im Rohstoffderivatehandel, die Einführung angemessener Eingriffsinstrumente wie zum Beispiel der Möglichkeit zur Verhängung von Positionslimits und eine Regulierung des Hochfrequenzhandels.

Insbesondere sollen künftig alle Hochfrequenzhändler unter die Finanzmarktaufsicht gestellt werden. Hierfür solle sich die Bundesregierung im Rahmen der von der Europäischen Kommission eingeleiteten Überarbeitung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID Review) einsetzen, fordern die Abgeordneten. Für Agrarderivate sollten "zusätzliche und strengere Regulierungsmaßnahmen" geprüft werden.

Unionsfraktionschef Volker Kauder betonte bei dem Kongress, die Politik müsse sich intensiv mit der Frage auseinandersetzen, ob Grundnahrungsmittel tatsächlich zum Gegenstand von Spekulation gemacht werden dürften. "Da müssen Antworten gefunden werden." Es gelte, bald zu klären, was reguliert werden müsse und wo dem freien Markt sein Lauf gelassen werde.

Der finanzpolitische Sprecher der Union, Klaus-Peter Flosbach, forderte ein Melderegister für Derivate und auch für Transaktionen mit physischen Rohstoffen. Nötig seien länderübergreifende, zeitnahe Informationen über die Lagerbestände. "Mit den gestiegen Aktivitäten der Finanzanleger haben auch die Schwankungen bei der Preisentwicklung zugenommen", beklagte Flosbach. Durch Herdenverhalten werde diese Tendenz verstärkt.

Die Parlamentarier verlangen in dem Entschließungsantrag deshalb, für Agrarderivate zusätzliche und strengere Regulierungsmaßnahmen zu prüfen, eine effektive Aufsicht sicherzustellen und durch einheitliche Regelungen gleiche Wettbewerbsbedingungen in Europa zu gewährleisten. Zwischen den Finanzmarktbehörden und den europäischen Stellen zur Überwachung primärer Rohstoffmärkte für Strom-, Gas- und Agrarwirtschaft soll ein effektiver Informationsaustausch sichergestellt werden.

 

[Bildquelle: iStockPhoto]



Kommentare zu diesem Beitrag

jo/07.03.2012 07:37
Ist die Politik auch schon aufgewacht?? So ein Thema muss global geregelt werden.

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Wie kann Risikomanagement einen Mehrwert schaffen?

Risiko-Weltkarte hat sich verändert

Frank Romeike [Chefredakteur RiskNET]29.07.2014, 08:15

Ob aus der Ukraine, aus Syrien, aus Israel, aus Libyen oder Ägypten, dem Irak, ob aus Mali, Afghanistan oder dem Südsudan – die täglichen Bilder von Waffen und Gewalt sind allgegenwärtig. Mehr als...

Kolumne

Besonders hohe Bußen für besonders schwarze Schafe

Wenig ausgeprägte Risikokultur

Michael Hünseler [Assenagon Asset Management S.A.]25.07.2014, 16:13

Es ist ja ganz klar, dass ein solches, geradezu epochales Ereignis wie unser Weltmeistertitel seine Berücksichtigung auch im Credit Compass finden muss. Auf wunderbare Weise zeigte uns der Erfolg der...

Interview

Marken sterben nicht, sie werden zu Tode gemanagt

Marken sind vielen Risiken ausgesetzt

Redaktion RiskNET23.07.2014, 17:03

Das zunehmende Markensterben hat eine klare Ursache: Ein fehlgeleitetes Markenverständnis führt zu Managementfehlern, welche die Marke schwächen und ihre Existenz bedrohen. Marken besitzen jedoch...

Interview

Interview zum Freispruch der Ex-Vorstände der HSH Nordbank

Straf- und zivilrechtliche Haftung für Missmanagement

Redaktion RiskNET18.07.2014, 09:43

Am 9. Juli 2014 hat das Hamburger Landgericht sechs ehemalige Vorstandsmitglieder der HSH-Nordbank vom Vorwurf der Untreue in einem besonders schweren Fall freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft...

Studie

Risiko- und Projektmanagement bei Großprojekten

Warum scheitern so viele Projekte?

Redaktion RiskNET09.07.2014, 16:49

Elbphilharmonie, Stuttgart 21, Flughafen Berlin Brandenburg – so ziemlich jedes Großprojekt mutiert aufgrund massiver Planabweichungen zu einem Milliardengrab. So war die Fertigstellung des...