News

Forderung nach einheitlicher Regulierung der Finanzmärkte

Stabilisierung der Finanzmärkte

Redaktion RiskNET17.03.2017, 19:06

Die privaten Banken haben kurz vor Beginn des G20-Finanzministertreffens in Baden-Baden auf eine einheitliche Regulierung der internationalen Finanzmärkte gepocht. "Die G20-Mitglieder haben nach Pittsburgh 2009 mit ihrer Regulierung der Finanzmärkte Maßstäbe gesetzt, die richtigen Lehren aus der Finanzkrise gezogen, die Märkte stabilisiert und die ganze Branche widerstandsfähiger gemacht", erklärte der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Hans-Walter Peters.

Allerdings sei es jetzt "richtig und sinnvoll", die nicht immer koordinierten oder nicht ausreichend aufeinander abgestimmten Regelungen kritisch zu überprüfen. "Dabei dürfen wertvolle Errungenschaften, insbesondere auf international vereinheitlichter Basis, nicht auf der Strecke bleiben", forderte der Bankenpräsident. Finanzmarktregulierung sei dabei immer auch ein laufender Prozess, der neue Gegebenheiten, wie zum Beispiel die Digitalisierung, berücksichtigen sollte.

Nur international abgestimmt ließen sich aber Regeln wirksam und ohne Wettbewerbsverzerrungen umsetzen, betonte Peters. Wichtig sei nun, dass die Regulierung die Kreditinstitute nicht daran hindern dürfe, ihre Schlüsselrolle für die Wirtschaft wahrnehmen zu können, "insbesondere bei der Kreditfinanzierung".

Schäuble und Mnuchin wollen Finanzmarktstabilisierung

Die Finanzminister und Notenbankchefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) kommen am Freitagnachmittag zu ihrem mit Spannung erwarteten Treffen in der südwestdeutschen Kurstadt zusammen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte am Donnerstagabend nach einem Gespräch mit dem neuen US-Finanzminister Steven Mnuchin in Berlin, beide Länder stimmten überein, "dass wir gemeinsam und auch international zusammenarbeiten, um den Prozess der Stabilisierung der Finanzmärkte nach schwierigen Erfahrungen in den früheren Zeiten erfolgreich fortsetzen". Mnuchin erklärte, zur Bankenregulierung schaue sich die Trump-Administration derzeit an, "was sinnvoll ist".

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, hatte vergangene Woche bei einer Konferenz "eine bessere Regulierung abgestuft nach Risikogehalt und Größe" angemahnt und "eine Small and Simple Banking Box für die Bankenregulierung" gefordert. Ein solches "passendes System" soll nach Auffassung der regionalen Institute eine abgeschwächte Regulierung mit "abgespeckten Regeln" für sie vorsehen, während internationale Großkonzerne auch weiter engmaschig kontrolliert werden sollen.

Schäuble hatte sich bei der Konferenz hinter die Forderung gestellt, kleinere und mittlere Kreditinstitute weniger zu regulieren als Großbanken. "Wir setzen uns als Bundesregierung dafür ein, dass die Regulierung individuell angemessen und vor allem proportional bleibt", hatte der Finanzminister gesagt.

[ Bildquelle: © powell83 - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Schwerwiegende Schwachpunkte im Risikomanagement

Persönliches Risikomanagement für Risikomanager

Werner Gleißner | Frank Romeike | Marco Wolfrum14.06.2017, 08:00

Kein Unternehmen hat ein "perfektes" Risikomanagement; Verbesserungspotenziale können regelmäßig aufgezeigt werden. Praktische Erfahrungen und empirische Studien zeigen allerdings, dass...

Interview

Widerstandsfähigkeit von globalen Lieferketten

Resilienz der Supply Chain messen

Redaktion RiskNET02.06.2017, 18:18

Der FM Global Resilience Index ist ein datenbasiertes Tool, das die Resilienz von Unternehmen in 130 Ländern und Gebieten weltweit in einem Ranking vergleicht. Dazu werden zwölf Treiber, die sich auf...

News

RiskNET Summit 2017

Antworten in einer Welt voller Unsicherheiten

Redaktion RiskNET15.05.2017, 20:00

Von Kultur ist im Zuge des Risikomanagements viel die Rede, doch kaum einer lebt sie. Dabei ist gerade besagte Kultur wichtig, wollen Unternehmen ein erfolgreiches Risikomanagement in der eigenen...

Kolumne

Digital, digitaler, disruptiv

Wahrnehmungs- und Arroganzrisiko

Andreas Kempf | Frank Romeike28.04.2017, 16:51

Der Begriff "Disruption" –Wirtschaftswort und Unwort des Jahres 2015 – ist in der aktuellen Diskussion um die Digitalisierung allgegenwärtig. Mit Unternehmen wie Uber, AirBnB, Netflix oder...

Interview

Digitalisierung, Cybersicherheit, disruptive Innovationen

Risiken in Zeiten des digitalen Bankschalters

Redaktion RiskNET23.03.2017, 20:32

Digitalisierung, Cybersicherheit, disruptive Innovationen und neue Geschäftsmodelle – die Bankenwelt müht sich mit vielen Themen. Vor allem klassische Banken müssen ihre Geschäftsmodelle überdenken,...