News

Bankenkrise Spanien

Spanische Banken brauchen bis zu 62 Milliarden Euro

Redaktion RiskNET21.06.2012, 22:15

Der mit Spannung erwartete Bericht der Wirtschaftsprüfer zum Kapitalbedarf spanischer Banken ist nicht ganz so pessimistisch ausgefallen wie teilweise befürchtet. Auf bis zu 62 Milliarden Euro beziffern die Prüfer den Kapitalbedarf der spanischen Institute. Diese Summe könne erforderlich sein, damit die Banken die Verluste aus ihren faulen Kredite tragen können.

Die Beraterfirmen Roland Berger und Oliver Wyman waren von der Regierung Spaniens damit beauftragt worden, den Kapitalbedarf der Banken zu ermitteln. Der ermittelte Betrag gilt als Grundlage für die formale Bitte Spaniens um Hilfe bei den europäischen Partnern. Die Eurozone hatte bereits zugesagt, Spaniens Banken mit bis zu 100 Milliarden Euro zu unterstützen.

Oliver Wyman kommt nun auf einen Bedarf von mindestens 51 Milliarden Euro und unter ungünstigen Bedingungen sogar auf 62 Milliarden Euro. Roland Berger ermittelte eine Summe von 51,8 Milliarden Euro. Die Beraterfirmen hatten die Bilanzen der Banken einem Stresstest unterzogen und dabei ein Basisszenario und ein schwieriges Umfeld in der Zeit bis 2014 simuliert. Dabei wurde ermittelt, welche Verluste anfallen können, und mit welcher Kapitalausstattung die Banken die Verluste verkraften können.

Die Hilfe der Eurozone fließt über die spanische Regierung an die Banken. Der Kapitalbedarf erhöht deshalb auch die Staatsschulden des Landes. Beobachter befürchten deshalb, dass nicht nur die Banken, sondern demnächst das ganze Land unter einen der Rettungsschirme flüchten muss.

 

[Bildquelle: iStockPhoto]

 



Kommentare zu diesem Beitrag

RiskNET Redaktion/21.06.2012 22:20
+++ Spanien will Antrag auf Bankenhilfe in kommenden Tagen stellen +++

Spanien will in den kommenden Tagen den offiziellen Antrag auf EU-Finanzhilfen für seine Banken stellen. Finanzminister Luis de Guindos sagte bei seiner Ankunft zum Treffen der Eurogruppe, die Bilanzprüfung der Institute werde ein klares Bild über den Kapitalbedarf des Sektors liefern. Die EU-Partnerländer haben Spanien bis zu 100 Milliarden Euro für die Rekapitalisierung der Banken zugesagt.
RiskNET Redaktion/25.06.2012 12:40
+++ Spanien stellt formalen Antrag auf Bankenhilfe +++

Die spanische Regierung hat offiziell Finanzhilfen der Eurozone für die angeschlagenen Banken des Landes beantragt. Das Finanzministerium veröffentlichte das Gesuch, ohne allerdings einen genauen Betrag zu nennen, der benötigt werde, um die vom Kollaps des Immobilienmarkts schwer getroffenen Institute zu sanieren. Die Partnerländer der Eurozone haben einen Betrag von bis zu 100 Milliarden Euro zugesagt, ein Gutachten von zwei Prüfungsgesellschaften ermittelte einen Kapitalbedarf von bis zu 62 Milliarden Euro. Die spanische Regierung hofft, bis zum 9. Juli ein Abkommen mit der Eurozone unter Dach und Fach bringen zu können.
RiskNET Redaktion/25.06.2012 20:57
+++ Zypern beantragt Hilfe aus EU-Rettungsfonds +++

Auch Zypern hat einen Antrag auf Hilfen aus den EU-Rettungsfonds EFSF und ESM beantragt. Die Regierung hat große Probleme mit den Banken des Landes, die stark in Griechenland engagiert waren.

"Die Regierung der Republik Zypern hat heute die europäischen Behörden darüber informiert, den anderen Euro-Mitgliedern einen Antrag auf Hilfe vorzulegen", erklärte die Regierung des Inselstaats. Damit soll die Wirtschaft des Landes vor einer Ansteckung aus dem kriselnden Finanzsektor geschützt werden.

Das Hilfsgesuch war seit einigen Wochen erwartet worden. Am Vormittag hatte auch Spanien um Unterstützung für seine Banken gebeten. Wird den Bitten stattgegeben, würden fünf Euroländer von der EU und dem Internationalen Währungsfonds über Wasser gehalten.

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...