News

Technologischer Wandel

Schneller ist besser

Redaktion RiskNET17.11.2017, 20:06

Der Vorstandschef der Deutschen Bank sieht die europäischen Kreditinstitute im Wettbewerb hinter den Konkurrenten aus China und den USA. "Im Vergleich zu anderen Märkten sind die europäischen Banken bei der Profitabilität und der Fähigkeit zu großen Investitionen nicht so wettbewerbsfähig wie etwa die US-Banken", sagte John Cryan auf den European Banking Congress in Frankfurt. Insbesondere Deutschland mit seiner fragmentierten Bankenlandschaft hänge zurück. "Also müssen wird super-effizient sein", um mit dem Niedrigzinsumfeld und den schwachen Margen zurechtzukommen.

Die USA und China hätten große Banken, die massiv investieren, ihre Reichweite vergrößern und schwierigen Phasen besser widerstehen könnten. Ein Lösungsansatz wäre für Cryan eine stärkere Konsolidierung. "Europa wäre gut damit gedient, über eine Handvoll Institute zu verfügen, die auf der globalen Bühne konkurrenzfähig wären und so investieren könnten wie die chinesischen und die US-Banken." In Europa gebe es zu viele Banken, insbesondere in Deutschland.

Größenvorteile seien in jeder Branche wichtig, sekundierte Commerzbank-Chef Martin Zielke auf derselben Veranstaltung. Er hob den technologischen Wandel als wichtgiste Herausforderung hervor. Und hier komme es nicht nur auf die Größe an, sondern vor allem auf Geschwindigkeit. "Die Managementteams der Banken müssen verstehen, dass Geschwindigkeit wichtig ist, um Produkte und Dienstleistungen anzubieten, mit denen die Banken den Kunden ebenso dienen wie die Googles und Amazons dieser Welt." Die Antwort auf den technologischen Wandel sei "nicht immer 'größer ist besser', sondern 'schneller ist besser'".

Cryan fügte hinzu, dass für die Zukunft der Branche nicht nur der Vergleich mit anderen Banken entscheidend sei, sondern "die Frage ist, wie wir uns im Wettbewerb schlagen mit Unternehmen, die keine Banken sind". Er verwies auf Technologieunternehmen, die etwas als Zahlungsanbieter aufträten, aber nicht in dem Maße reguliert würden wie Banken.

[ Bildquelle: © Konstantin Yuganov - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...