News

Technologischer Wandel

Schneller ist besser

Redaktion RiskNET17.11.2017, 20:06

Der Vorstandschef der Deutschen Bank sieht die europäischen Kreditinstitute im Wettbewerb hinter den Konkurrenten aus China und den USA. "Im Vergleich zu anderen Märkten sind die europäischen Banken bei der Profitabilität und der Fähigkeit zu großen Investitionen nicht so wettbewerbsfähig wie etwa die US-Banken", sagte John Cryan auf den European Banking Congress in Frankfurt. Insbesondere Deutschland mit seiner fragmentierten Bankenlandschaft hänge zurück. "Also müssen wird super-effizient sein", um mit dem Niedrigzinsumfeld und den schwachen Margen zurechtzukommen.

Die USA und China hätten große Banken, die massiv investieren, ihre Reichweite vergrößern und schwierigen Phasen besser widerstehen könnten. Ein Lösungsansatz wäre für Cryan eine stärkere Konsolidierung. "Europa wäre gut damit gedient, über eine Handvoll Institute zu verfügen, die auf der globalen Bühne konkurrenzfähig wären und so investieren könnten wie die chinesischen und die US-Banken." In Europa gebe es zu viele Banken, insbesondere in Deutschland.

Größenvorteile seien in jeder Branche wichtig, sekundierte Commerzbank-Chef Martin Zielke auf derselben Veranstaltung. Er hob den technologischen Wandel als wichtgiste Herausforderung hervor. Und hier komme es nicht nur auf die Größe an, sondern vor allem auf Geschwindigkeit. "Die Managementteams der Banken müssen verstehen, dass Geschwindigkeit wichtig ist, um Produkte und Dienstleistungen anzubieten, mit denen die Banken den Kunden ebenso dienen wie die Googles und Amazons dieser Welt." Die Antwort auf den technologischen Wandel sei "nicht immer 'größer ist besser', sondern 'schneller ist besser'".

Cryan fügte hinzu, dass für die Zukunft der Branche nicht nur der Vergleich mit anderen Banken entscheidend sei, sondern "die Frage ist, wie wir uns im Wettbewerb schlagen mit Unternehmen, die keine Banken sind". Er verwies auf Technologieunternehmen, die etwas als Zahlungsanbieter aufträten, aber nicht in dem Maße reguliert würden wie Banken.

[ Bildquelle: © Konstantin Yuganov - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...