News

Technologischer Wandel

Schneller ist besser

Redaktion RiskNET17.11.2017, 20:06

Der Vorstandschef der Deutschen Bank sieht die europäischen Kreditinstitute im Wettbewerb hinter den Konkurrenten aus China und den USA. "Im Vergleich zu anderen Märkten sind die europäischen Banken bei der Profitabilität und der Fähigkeit zu großen Investitionen nicht so wettbewerbsfähig wie etwa die US-Banken", sagte John Cryan auf den European Banking Congress in Frankfurt. Insbesondere Deutschland mit seiner fragmentierten Bankenlandschaft hänge zurück. "Also müssen wird super-effizient sein", um mit dem Niedrigzinsumfeld und den schwachen Margen zurechtzukommen.

Die USA und China hätten große Banken, die massiv investieren, ihre Reichweite vergrößern und schwierigen Phasen besser widerstehen könnten. Ein Lösungsansatz wäre für Cryan eine stärkere Konsolidierung. "Europa wäre gut damit gedient, über eine Handvoll Institute zu verfügen, die auf der globalen Bühne konkurrenzfähig wären und so investieren könnten wie die chinesischen und die US-Banken." In Europa gebe es zu viele Banken, insbesondere in Deutschland.

Größenvorteile seien in jeder Branche wichtig, sekundierte Commerzbank-Chef Martin Zielke auf derselben Veranstaltung. Er hob den technologischen Wandel als wichtgiste Herausforderung hervor. Und hier komme es nicht nur auf die Größe an, sondern vor allem auf Geschwindigkeit. "Die Managementteams der Banken müssen verstehen, dass Geschwindigkeit wichtig ist, um Produkte und Dienstleistungen anzubieten, mit denen die Banken den Kunden ebenso dienen wie die Googles und Amazons dieser Welt." Die Antwort auf den technologischen Wandel sei "nicht immer 'größer ist besser', sondern 'schneller ist besser'".

Cryan fügte hinzu, dass für die Zukunft der Branche nicht nur der Vergleich mit anderen Banken entscheidend sei, sondern "die Frage ist, wie wir uns im Wettbewerb schlagen mit Unternehmen, die keine Banken sind". Er verwies auf Technologieunternehmen, die etwas als Zahlungsanbieter aufträten, aber nicht in dem Maße reguliert würden wie Banken.

[ Bildquelle: © Konstantin Yuganov - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...

Kolumne

Frühwarnindikator

Der Konjunktureinbruch ist stärker als gedacht

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.03.05.2018, 08:10

Gavyn Davies ist ein bunter Vogel unter den internationalen Ökonomen. Er war viele Jahre Chefvolkswirt von Goldman Sachs. Dann wurde er Chairman des britischen Rundfunksenders BBC. Schließlich...