News

Reputationsranking von Top-Managern

Risikofaktor Vorstandsreputation

Redaktion RiskNET15.11.2013, 18:25

Martin Winterkorn belegt im Reputationsranking deutscher Vorstandsvorsitzender die Spitzenposition. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, für die das Manager Magazin zusammen mit dem Managementprofessor Joachim Schwalbach der Humboldt Universität zu Berlin 1.861 Führungskräfte befragt hat. Punkten konnten im Ranking vor allem die Manager der Automobilindustrie. So belegen die Ränge zwei und drei Nobert Reithofer von BMW, und Rupert Stadler von Audi. Kriterien zur Bestimmung des Gesamteindrucks waren strategische Kompetenz, Durchsetzungsvermögen, Kommunikationsfähigkeit, Glaubwürdigkeit und gesellschaftliches Engagement.
Rufsieger in den Einzelwertungen ist Martin Winterkorn bezüglich strategischer Kompetenz und Durchsetzungsvermögen. Gemessen an der Kommunikationsfähigkeit macht Mathias Döpfner vom Axel-Springer-Verlag das Rennen, der im Gesamtklassement Rang acht belegt. Richard Oetker, der in der Gesamtbewertung Platz fünf inne hat, schnitt im Hinblick auf das gesellschaftliche Engagement am besten ab.

Die Studie macht allerdings auch deutlich, dass rund ein Viertel der Konzernchefs in Deutschland ein schlechtes bis katastrophales Image haben. Schlusslicht auf Platz 100 ist Ergo-Chef Torsten Oletzky, dicht gefolgt von Andrew R. Jennings, Karstadt, der Platz 99 belegt und Anshu Jain von der Deutschen Bank, der Drittletzter in der Rangliste ist.

Laut Schwalbach lassen sich bis zu 80 Prozent der Reputation eines Unternehmens auf das Ansehen des Vorstandsvorsitzenden zurückführen. Dass diese Regel nicht immer greift, zeigt das Beispiel Siemens. Obwohl der Vorstandsvorsitzende Peter Löscher in der Gesamtplatzierung mit Platz 42 in der unteren Hälfte landete, steht der Ruf des Konzerns in einem positiven Licht. Tipps an die Führungselite um die Reputation langfristig zu halten, sind nach Schwalbach "Bescheidenheit", "nicht der Allergierigste sein" sowie "sich zurückhaltend und volksnah geben".

Das Ranking der Top 3 - insgesamt und nach Branchen:

Platz 1: Martin Winterkorn, Volkswagen
Platz 2: Norbert Reithofer, BMW
Platz 3: Rupert Stadler, Audi

Im Bereich der Finanzdienstleister

Platz 1: Nikolaus von Bomhard, Münchener Rück
Platz 2: Michael Diekmann, Allianz
Platz 3: Uwe Fröhlich, Volks- und Raiffeisenbanken

Grundstoffe

Platz 1: Kurt Bock, BASF
Platz 2: Axel C. Heitmann, Lanxess
Platz 3: Rudolf Staudigl, Wacker Chemie

Handel

Platz 1: Günther Fielmann, Fielmann
Platz 2: Norbert Podschlapp, Aldi Süd
Platz 3: Alain Caparros, Rewe

Industriegüter

Platz 1: Wolfgang Reitzle, Linde
Platz 2: Volkmar Denner, Robert Bosch
Platz 3: Stefan Sommer, ZF Friedrichshafen

IT & Kommunikation

Platz 1: Jim Hagemann Snabe, SAP
Platz 2: Bill McDermott, SAP
Platz 3: René Obermann, Deutsche Telekom

Konsumgüter

Platz 1: Richard Oetker, Dr. Oetker
Platz 2: Herbert Hainer, Adidas
Platz 3: Reinhard Zinkann, Miele

Medien

Platz 1: Mathias Döpfner, Axel Springer
Platz 2: Anke Schäferkordt, RTL Television
Platz 3: Paul-Bernhard Kallen, Hubert Burda Media

Pharma

Platz 1: Ulf Mark Schneider, Fresenius
Platz 2: Marijn E. Dekkers, Bayer
Platz 3: Andreas Barner, Boehringer Ingelheim Pharma

Transport & Touristik

Platz 1: Erich Sixt, Sixt
Platz 2: Christoph Franz, Deutsche Lufthansa
Platz 3: Stefan Schulte, Fraport


[Bildquelle: © Minerva Studio - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Irrtümer der Krisenkommunikation

Frank Schroedter [Engel & Zimmermann AG]26.07.2018, 09:03

Krisen kommen in der Regel unerwartet und können jedes Unternehmen von heute auf morgen treffen. Dann ist Krisenkommunikation gefragt und es kommt auf die adäquate Reaktion an, auf das richtige Wort...

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...