Kolumne

Keine Rezession in der Weltwirtschaft

Risikoanalyse

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.10.2015, 08:07

Die zentrale Sorge auf der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds am letzten Wochenende in Lima (Peru) war die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft. Müssen wir uns auf eine Rezession einstellen? Oder kommen wir mit dem blauen Auge davon?

Abwegig ist die Frage nicht. Der IWF hat im Vorfeld der Tagung immer wieder auf eine deutliche Verlangsamung des Wachstums hingewiesen. Hauptgrund ist natürlich China. Aber auch eine Reihe von Schwellen- und Entwicklungsländern ist in Schwierigkeiten. Sie klagen über die niedrigen Rohstoffpreise. Sie haben Angst vor einer Zinserhöhung in den USA. Ein Problem sind vor allem die hohen privaten und öffentlichen Schulden in US-Dollar, die bei einer Aufwertung der amerikanischen Währung nur noch schwer bedient werden können. Schließlich haben schlechte Nachrichten aus einzelnen Unternehmen (unter anderem Glencore, Volkswagen) aufgeschreckt.

So eine Stimmung kann sich gerade auf einer Tagung wie der in Lima, in der viele einflussreiche Leute auf engem Raum zusammen sind und miteinander reden, leicht hochschaukeln. Die englische "Financial Times" befeuerte den Pessimismus, indem sie dem früheren US-Finanzminister Larry Summers eine ganze Sonderseite gab, um für seine skeptische Meinung zu werben.

Ich halte eine Rezession der Weltwirtschaft dennoch nicht für wahrscheinlich. Das wichtigste Argument: Die Lage in China und in vielen Schwellen- und Entwicklungsländern ist nicht so schlecht, wie gesagt wird. In China scheint sich die Wirtschaft nach dem katastrophalen ersten Quartal wieder zu stabilisieren. Der Immobilienmarkt bessert sich. Die Nachfrage nach Autos zieht an, zum Teil auch durch die staatliche Förderung. Gemeinden verkaufen Grundstücke und investieren die daraus resultierenden Einnahmen in Infrastrukturmaßnahmen.

In den anderen Schwellen- und Entwicklungsländern ist die Situation auch nicht überall schlecht. Natürlich haben Brasilien und Russland erhebliche Probleme. Sie sind bereits in der Rezession und werden vermutlich auch im kommenden Jahr noch keine positiven Wachstumsraten erreichen. Auch die Türkei und Südafrika tun sich schwer. Andererseits steht Indien gar nicht so schlecht da. Es tut alles, um China jedenfalls in Sachen Wachstumsraten zu überholen (bei der absoluten Höhe des Sozialprodukts hinkt es natürlich noch weit hinterher).

Auf dem Weg in die Rezession? Wachstum der Weltwirtschaft, ggü. Vorjahr [Quelle: IWF]

Auf dem Weg in die Rezession? Wachstum der Weltwirtschaft, ggü. Vorjahr [Quelle: IWF]

Selbst der IWF nimmt in seiner neuen Prognose für die Weltwirtschaft an, dass sich die Situation in den Schwellen- und Entwicklungsländern (ohne China) im kommenden Jahr verbessern wird. Die Zahlen des IWF sind, wenn ich das richtig sehe, besser als die vielfältigen verbalen Äußerungen.

Ein zweiter Grund: Die Schwellen- und Entwicklungsländer sind zwar groß. Sie sind aber nicht so groß, dass sie für sich genommen die Weltwirtschaft nach unten ziehen könnten. Es wird immer gesagt, dass ihre Wirtschaftsleistung inzwischen mehr als die Hälfte des Weltsozialprodukts ausmacht (letzte Zahl des IWF 57 Prozent). Das sind aber kaufkraftbereinigte Zahlen. Ich habe vor ein paar Wochen darauf hingewiesen, dass das der falsche Maßstab ist, um die Bedeutung der Dritten Welt für die globale Konjunktur darzustellen. Dazu muss man die nominalen, unbereinigten Zahlen nehmen. Bei einer solchen Rechnung ist die Bedeutung der Emerging Markets sehr viel geringer. Sie liegt nur bei 40 Prozent. Ohne China gerechnet sind es sogar nur 25 Prozent.

Eine Rezession in den Schwellen- und Entwicklungsländern ist ein Problem für die Weltwirtschaft. Sie reicht aber nicht, um die ganze Welt nach unten zu ziehen.

Ein dritter Grund: Die Industrieländer stützen die Weltwirtschaft. Die USA wachsen in diesem und dem nächsten Jahr um zwei Prozent bis drei Prozent, Europa um zwei Prozent. Die Dynamik kommt in erster Linie von der Binnennachfrage, nicht vom Export. Deshalb fallen die schwächeren Lieferungen in die Schwellen- und Entwicklungsländer nicht so stark ins Gewicht. In einzelnen Branchen und Unternehmen sieht das freilich anders aus. Der deutsche Maschinenbau beispielsweise hat dieser Tage bekannt gegeben, dass seine Produktion derzeit nicht wächst.

Schließlich: Die Rahmenbedingungen für die Weltkonjunktur (Zinsen, Liquidität, öffentliche Defizite) sind unverändert gut. Wenn sich die Wirtschaft stärker abschwächen sollte, werden Regierungen und Zentralbanken hier sicher noch nachlegen. Die Chinesen haben das schon angekündigt.

Unter diesen Umständen kann ich mir nicht vorstellen, dass es zu einer Weltrezession kommt, bei der das globale Sozialprodukt überhaupt nicht mehr wächst (wie in 2009) oder nur noch um zwei Prozent zunimmt (wie in früheren Schwächephasen). Für ein solches Szenario müsste es noch schlimmer kommen. Es müsste beispielsweise eines der großen Schwellenländer wegen seiner Dollarverschuldung insolvent werden, es müssten mehrere Weltunternehmen in Probleme kommen oder es müsste die Blase an den Finanzmärkten platzen.

Autor: 

Dr. Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.

[ Bildquelle: © Kurt Kleemann - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...