News

Wettbewerb auf Kosten des Nachbarn

Risiko Währungsmanipulation

Redaktion RiskNET26.02.2016, 17:22

US-Finanzminister Jacob Lew hat beim Treffen der G20-Staaten vor Währungsabwertungen gewarnt. Die Staatengruppe sollte ihre Entschlossenheit bekräftigen, dass sie sich von Abwertungen zur Erlangung von Wettbewerbsvorteilen fernhält, sagte Lew. Im Jahr 2013 hatten die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) erklärt, dass Eingriffe am Devisenmarkt einen Akt der Manipulation darstellten.

Die Furcht vor einer weiteren Abwertung des Yuan hat die Pekinger Wechselkurspolitik zu einem der Hauptthemen bei dem Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Schanghai gemacht. Obwohl chinesische Politiker wiederholt beteuert haben, dass keine weitere Abwertung geplant ist, steht für viele Investoren und Ökonomen in Frage, ob China bei einem Wirtschaftsabschwung nicht doch an dieser Schraube drehen würde.

US-Vertreter glauben, dass eine Bekräftigung der G20-Verpflichtung zur Devisenpolitik diese Sorge vor Abwertungen aus Wettbewerbsgründen zerstreuen könnte. "Ein solcher Wettbewerb auf Kosten des Nachbarn führt zu nichts Gutem", meinte Lew.

Ein führender Vertreter der US-Delegation dämpfte die Hoffnungen auf koordinierte Konjunkturprogramme, um die Weltwirtschaft anzukurbeln. "Es herrscht große Unsicherheit in der Weltwirtschaft, aber es gibt keine Krise und es wäre nicht vernünftig, eine Krisenreaktion zu erwarten", sagte das Delegationsmitglied.

[ Bildquelle: © Sergey Nivens - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

RiskNET Redaktion/29.02.2016 08:38
+++ G20 wollen sich eng über Devisenmärkte abstimmen +++

Die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer der Welt (G20) haben vor dem Hintergrund zunehmender Abwärtsrisiken für die Weltwirtschaft eine enge Abstimmung über die Wechselkurse angekündigt. Gleichzeitig versprachen sie mehr Maßnahmen zur Stärkung des Wachstums, für die sie den genauen Weg aber nicht konkret benannten. Ausdrücklich sprachen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der G20 in der Abschlusserklärung eines am Samstag zu Ende gegangenen zweitägigen Treffens in Schanghai gegen eine Manipulation der Wechselkurse zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit aus.

"Die weltweite Erholung setzt sich fort, aber sie ist weiter unausgewogen und bleibt hinter unserem Bestreben nach starkem, nachhaltigem und ausgeglichenem Wachstum zurück", erklärte die Staatengruppe. "Die Abwärtsrisiken und Anfälligkeiten haben zugenommen." Die G20 betonten, "dass übermäßige Volatilität und ungeordnete Wechselkursbewegungen negative Auswirkungen auf die wirtschaftliche und finanzielle Stabilität haben können" und kündigten als neuen Schritt für die Staatengruppe an: "Wir werden uns eng über die Devisenmärkte abstimmen."

Auch bekräftigten sie Zusagen zu den Wechselkursen wie den Verzicht auf Wettbewerbsabwertungen und auf eine generelle Steuerung der Wechselkurse aus Wettbewerbsgründen und sprachen sich damit gegen einen Abwertungswettlauf führender Währungen aus.

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methodische Defizite im Risikomanagement

Im Blindflug in die Pleite

Frank Romeike [Chefredakteur RiskNET]23.02.2017, 15:28

Folgt man den Sprachaufsehern des Duden, so ist eine Strategie ein "genauer Plan des eigenen Vorgehens, der dazu dient, ein militärisches, politisches, psychologisches, wirtschaftliches o.ä....

Interview

Statistik und Intuition

Quantitative Methoden sind mächtige Instrumente

Redaktion RiskNET15.02.2017, 13:35

Nicht nur Risikomanager verwechseln gelegentlich Korrelation mit Kausalität, vernachlässigen Variabilität und Stichprobenfehler oder multiplizieren Eintrittswahrscheinlichkeit mit Schadensausmaß und...

Kolumne

Risikomanagement von Marken

Wenn Innovationen Marken schwächen

Wolfgang Schiller13.02.2017, 18:07

Kein anderes Wort wird heute mehr in der Wirtschaftspolitik, der Wirtschaftspresse und im Marketing verwendet als "Innovation". Versteckt sich dahinter vielleicht ein neues Erfolgskonzept...

Interview

Risk Governance

Stakeholderorientiertes Risk Management aus strategischer Sicht

Redaktion RiskNET25.01.2017, 08:12

Ein Blick in die Praxis zeigt nicht selten ein Dilemma der traditionellen Risikosteuerung in Unternehmen. Auf der operativen Seite der Leistungserstellung steht das eher mechanistische...

Kolumne

Reifegrade im Risikomanagement

Potemkinsches Dorf – oder: Risikokultur leben

Frank Romeike | Christoph Schwager04.01.2017, 11:12

"Kultur isst die Strategie zum Frühstück", so ein Zitat des ehemaligen US-amerikanischen Ökonomen Peter F. Drucker. Gemeint ist der Wert der Unternehmenskultur, der weit über die rein...