News

Risiko- und Versicherungsmanagement in der Unternehmenspraxis

Redaktion RiskNET04.01.2007, 06:00

Anlässlich der 5. Handelsblatt-Jahrestagung "Industrieversicherung 2006" diskutierten Experten der Assekuranz u.a. die aktuelle Marktlage, die derzeit durch stark fallende Preise für Industriedeckungen gekennzeichnet ist. Der seit jeher stark zyklisch verlaufende Industrieversicherungsmarkt hat zwischenzeitlich offensichtlich wieder das Käufermarktniveau von vor sieben Jahren erreicht. 2001 hatte die Versicherungsbranche das damals stark defizitäre Industriegeschäft durch eine massive und breit angelegte Sanierungsaktion wieder in die versicherungstechnischen Gewinnzonen zurückgeführt. Dies hat zwischenzeitlich wieder zu einem Angebotsüberhang von Versicherungskapazitäten und folgend zu einem Verdrängungswettbewerb unter den Erstversicherungsgesellschaften geführt. Offensichtlich scheint der Retrozessionsmarkt der Rückversicherer dem Umsatzdenken des Erstversicherungsmarktes nicht bedingungslos zu folgen und notiert tendenziell fester. Die Assekuranzbranche warnt jedoch davor den Versicherungsschutz alleine unter Preisgesichtspunkten auszuwählen und die Solvenz der einzelnen Risikoträger außer Acht zu lassen.

Risiko- und Versicherungsmanagement oft Parallelwelten

Inwieweit der versicherungsnehmerfreundliche Markt weiterhin Bestand hat, bleibt indes unklar. Zwar sprechen nachhaltige Überkapazitäten für eine Fortsetzung der Weichmarktphase, wobei jedoch zumindest mittelfristig wieder mit steigenden Konditionen gerechnet werden muss. Hintergrund sind zunehmende Großschäden, das vor der Umsetzung stehende Solvency-II-Projekt der EU-Finanzbehörde und die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG), die 2008 in Kraft treten soll. Mittelfristig wieder steigenden Versicherungskonditionen kann jedoch durch verstärktes Risikomanagement entgegengewirkt werden. In diesem Zusammenhang ist davon auszugehen, dass bei den Risikokosten zukünftig eine Verlagerung von Prämienausgaben zu Gunsten von Risikomanagement-Aufwendungen stattfinden wird. Bei der operativen Vernetzung von Enterprise Risk- und Versicherungsmanagement scheint es aber noch Optimierungspotenzial zu geben. In der Unternehmenspraxis existieren die beiden Disziplinen mehr parallel als integriert. Basierend auf einer aktuellen Untersuchung haben nur 50 Prozent der Risikomanager der Industrie die Verantwortung für das Versicherungsmanagement inne. Die ablauforganisatorische Trennung von Risiko- und Versicherungsmanagement bedingt, dass betriebswirtschaftliche Steuerungsmodelle für den Versicherungseinkauf in den seltensten Fällen existieren. Hierdurch werden Bagatellrisiken oftmals überschätzt und überversichert; im Gegenzug existenzbedrohende Risiken jedoch nicht richtig eingeschätzt und unterversichert.



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Interview

Risikoanalyse

Im Schatten der Risiken gibt es auch Chancen

Redaktion RiskNET05.07.2017, 07:52

Politische und gesellschaftliche Risiken, wirtschaftliche Zerwürfnisse oder die zunehmende Digitalisierung mit immer mehr Daten, die es zu analysieren gilt. Der Rucksack für die Versicherungsbranche...

Interview

Widerstandsfähigkeit von globalen Lieferketten

Resilienz der Supply Chain messen

Redaktion RiskNET02.06.2017, 18:18

Der FM Global Resilience Index ist ein datenbasiertes Tool, das die Resilienz von Unternehmen in 130 Ländern und Gebieten weltweit in einem Ranking vergleicht. Dazu werden zwölf Treiber, die sich auf...

Interview

Risk Governance

Stakeholderorientiertes Risk Management aus strategischer Sicht

Redaktion RiskNET25.01.2017, 08:12

Ein Blick in die Praxis zeigt nicht selten ein Dilemma der traditionellen Risikosteuerung in Unternehmen. Auf der operativen Seite der Leistungserstellung steht das eher mechanistische...

Kolumne

Rückblick und Ausblick in Zeiten des Umbruchs

Zeit der Unsicherheit

Andreas Eicher | Frank Romeike [Redaktion RiskNET]23.12.2016, 12:02

"Wie bei der irrwitzigen Wut eines Hundes, der sich in das Bein eines bereits toten Rehs verbissen hat und an dem erlegten Wild rüttelt und zerrt, so dass der Jäger ihn zu beruhigen aufgibt...