News

Staatsdefizite und -schulden im Euroraum

Risiko Staatsverschuldung

Redaktion RiskNET23.10.2015, 15:24

Die Länder der Eurozone haben im zweiten Quartal weitere Fortschritte bei der Verringerung der Staatsdefizite und der Gesamtverschuldung erreicht. Die addierten Haushaltslücken in den 19 Ländern des Währungsraums sanken auf 2,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Vergleich zu 2,1 Prozent im Auftaktquartal und 2,5 Prozent zum Jahresende 2014, wie die Statistikbehörde Eurostat mitteilte.

Damit steht die Eurozone besser da als die EU insgesamt, in der die Quote per Ende Juni 2,4 nach 2,5 bzw 2,8 Prozent betrug. Damit setzt sich die langfristige Verbesserung fort, nachdem als Folge der Finanzkrise 2010 Defizitquoten von über 7 Prozent sowohl im Euroraum als auch in der EU verzeichnet wurden.

Auch die Schuldenquote ist im zweiten Quartal zurückgegangen. Sie reduzierte sich in der Eurozone auf 92,2 Prozent von 92,7 Prozent des BIP zu Jahresbeginn. Für die EU ging sie auf 87,8 von 88,1 Prozent zurück.

Allerdings sind die Unterschiede innerhalb Europas weiterhin beträchtlich. Spitzenreiter bei der Staatsverschuldung bleibt Griechenland (167,8 Prozent) gefolgt von Italien (136,0 Prozent) und Portugal (128,7 Prozent). Am besten stehen Estland (9,9 Prozent), Luxemburg (21,9 Prozent) und Bulgarien (28,3 Prozent) da. Deutschland weist einen deutlichen Rückgang auf 72,5 Prozent von 74,3 Prozent aus.

Im Vergleich zum ersten Quartal verzeichneten 18 Mitgliedstaaten eine geringere Verschuldungsquote und zehn eine höhere. Die stärksten Rückgänge gab es in Irland (-2,6 Prozentpunkte), den Niederlanden (-2,2 Prozentpunkte) und Kroatien (-2,0 Prozentpunkte), die höchsten Anstiege in Zypern (+2,9 Prozentpunkte), Finnland (+2,0 Prozentpunkte) und Ungarn (+2,0 Prozentpunkte).

[ Bildquelle: © Trueffelpix - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Interview

Risikoanalyse

Im Schatten der Risiken gibt es auch Chancen

Redaktion RiskNET05.07.2017, 07:52

Politische und gesellschaftliche Risiken, wirtschaftliche Zerwürfnisse oder die zunehmende Digitalisierung mit immer mehr Daten, die es zu analysieren gilt. Der Rucksack für die Versicherungsbranche...