News

Finanzstabilität

Risiko einer Fragmentierung von Finanzmärkten

Redaktion RiskNET17.03.2017, 19:00

Der Chef des Financial Stability Boards (FSB), Mark Carney, hat darauf hingewiesen, dass die nach der Finanzkrise in Gang gesetzten Reformen zur Stabilisierung der Finanzmärkte voll umgesetzt werden müssten, weil diesen Märkten ansonsten Schaden drohe.

Der FSB veröffentlichte im Vorfeld des Treffens der Finanzminister und Notenbankgouverneure der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) eine Erklärung, in der es heißt: "Der FSB-Chef warnt davor, bei der Komplettierung und Umsetzung essenzieller internationaler Standards den Schwung einzubüßen. Er weist auf das Risiko hin, das dies für die Aufrechterhaltung eines offenen globalen Finanzsystems mit sich bringt. Eine Fragmentierung von Finanzierung und Liquidität würde deren Verfügbarkeit verschlechtern und die Finanzierungskosten für alle Volkswirtschaften erhöhen."

Die G20 beraten ab Freitag in Baden-Baden unter anderem über Fragen der Finanzstabilität. Die Diskussion findet vor dem Hintergrund der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump statt, den sogenannten Dodd-Frank-Act, das wichtigste nach der Finanzkrise in den USA erlassene Regelwerk, aufzuheben. Zudem ringen die nationalen Aufsichtsbehörden im Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht seit Monaten um eine Einigung in Fragen der Eigenkapitalanforderungen an Banken.

Europäische Banken befürchten, dass ihre Regulierer die aufsichtlichen Daumenschrauben weiter anziehen könnten, während die Regeln für US-Banken bereits wieder gelockert werden.

[ Bildquelle: © MagicDogWorkshop - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

News

RiskNET Summit 2017

Antworten in einer Welt voller Unsicherheiten

Redaktion RiskNET15.05.2017, 20:00

Von Kultur ist im Zuge des Risikomanagements viel die Rede, doch kaum einer lebt sie. Dabei ist gerade besagte Kultur wichtig, wollen Unternehmen ein erfolgreiches Risikomanagement in der eigenen...

Kolumne

Digital, digitaler, disruptiv

Wahrnehmungs- und Arroganzrisiko

Andreas Kempf | Frank Romeike28.04.2017, 16:51

Der Begriff "Disruption" –Wirtschaftswort und Unwort des Jahres 2015 – ist in der aktuellen Diskussion um die Digitalisierung allgegenwärtig. Mit Unternehmen wie Uber, AirBnB, Netflix oder...

Interview

Digitalisierung, Cybersicherheit, disruptive Innovationen

Risiken in Zeiten des digitalen Bankschalters

Redaktion RiskNET23.03.2017, 20:32

Digitalisierung, Cybersicherheit, disruptive Innovationen und neue Geschäftsmodelle – die Bankenwelt müht sich mit vielen Themen. Vor allem klassische Banken müssen ihre Geschäftsmodelle überdenken,...

Kolumne

Schutz vor physischen Bedrohungen

Physical Security Management als integraler Bestandteil des Risikomanagements

Jörg Hensen | Sebastian Schmitz19.03.2017, 10:45

Sicherheitsthemen sind branchenübergreifend präsenter denn je. Aber es sind nicht ausschließlich die Gefährdungen im allgegenwärtigen Cyberraum, denen wir heute gegenüberstehen und in deren...

Kolumne

Methodische Defizite im Risikomanagement

Im Blindflug in die Pleite

Frank Romeike [Chefredakteur RiskNET]23.02.2017, 15:28

Folgt man den Sprachaufsehern des Duden, so ist eine Strategie ein "genauer Plan des eigenen Vorgehens, der dazu dient, ein militärisches, politisches, psychologisches, wirtschaftliches o.ä....