News

Finanzstabilität

Risiko einer Fragmentierung von Finanzmärkten

Redaktion RiskNET17.03.2017, 19:00

Der Chef des Financial Stability Boards (FSB), Mark Carney, hat darauf hingewiesen, dass die nach der Finanzkrise in Gang gesetzten Reformen zur Stabilisierung der Finanzmärkte voll umgesetzt werden müssten, weil diesen Märkten ansonsten Schaden drohe.

Der FSB veröffentlichte im Vorfeld des Treffens der Finanzminister und Notenbankgouverneure der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) eine Erklärung, in der es heißt: "Der FSB-Chef warnt davor, bei der Komplettierung und Umsetzung essenzieller internationaler Standards den Schwung einzubüßen. Er weist auf das Risiko hin, das dies für die Aufrechterhaltung eines offenen globalen Finanzsystems mit sich bringt. Eine Fragmentierung von Finanzierung und Liquidität würde deren Verfügbarkeit verschlechtern und die Finanzierungskosten für alle Volkswirtschaften erhöhen."

Die G20 beraten ab Freitag in Baden-Baden unter anderem über Fragen der Finanzstabilität. Die Diskussion findet vor dem Hintergrund der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump statt, den sogenannten Dodd-Frank-Act, das wichtigste nach der Finanzkrise in den USA erlassene Regelwerk, aufzuheben. Zudem ringen die nationalen Aufsichtsbehörden im Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht seit Monaten um eine Einigung in Fragen der Eigenkapitalanforderungen an Banken.

Europäische Banken befürchten, dass ihre Regulierer die aufsichtlichen Daumenschrauben weiter anziehen könnten, während die Regeln für US-Banken bereits wieder gelockert werden.

[ Bildquelle: © MagicDogWorkshop - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...