News

Kritik an neuen Haftungsregeln für Anleihegläubiger

Risiko Coco-Anleihen

Redaktion RiskNET14.03.2016, 13:33

Die Co-Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, John Cryan und Jürgen Fitschen, haben die neuen Haftungsregeln für Anleihegläubiger kritisiert. Sie sehen in deren Umsetzung einen Grund für das Misstrauen der Märkte gegenüber Deutschlands größtem Geldhaus, wie sie in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagten.

Weil klassische Anleihen deutscher Banken künftig bei einer finanziellen Schieflage der Institute zur Abdeckung von Verlusten herangezogen werden können, stufen Ratingagenturen diese Titel als riskanter ein. Cryan kritisierte die Regierung vor diesem Hintergrund für das Gesetz: "Sie hat zwar damit das Problem des Haftungskapitals gelöst, aber andere Probleme geschaffen." Das sei bislang nur in Deutschland so, "was uns international zu einem Sonderfall" mache, so Cryan. Fitschen ergänzte: "Nationale Alleingänge bringen nichts."

Zu Kursverwerfungen der Deutschen-Bank-Aktie war es Anfang Februar gekommen, als der Vorstand versichern musste, die Zinsen für besonders riskante Nachranganleihen, sogenannte Coco-Anleihen, bezahlen zu können.

Die Zweifel an der Zahlungsfähigkeit hält Cryan für absurd, weil die Bank von den Aufsehern dazu angehalten werde, sehr hohe Barmittel zu halten. Die Verunsicherung an den Märkten führte er auf die gesetzliche Vorgabe zurück, dass die Ausschüttung für die Coco-Anleihen aus den Rücklagen der HGB-Bilanz erfolgt. Die deutsche Rechnungslegung sei aber ausländischen Investoren nicht geläufig. Er räumte ein, dass es der Bank nicht gelungen sei, "die sehr technischen Aspekte klar und deutlich zu kommunizieren".

Ein weiterer Grund für das Misstrauen der Finanzmärkte gegenüber der Deutschen Bank seien die Rechtsstreitigkeiten, räumten die Deutsche-Bank-Chefs ein. Die größten Risiken aus Rechtsstreitigkeiten verortet Cryan in den USA. Die ebenfalls ins Gerede gekommenen Geschäfte mit russischen Aktien werfen seiner Ansicht nach "Fragen danach auf, wie wirksam unsere Systeme und Kontrollen sind". Die Aufstellung der Bank in Russland werde genau überprüft.

Cryan und Fitschen sehen allerdings keine Notwendigkeit, das Geschäftsmodell der Deutschen Bank grundlegend in Frage zu stellen. "Die Deutsche Bank muss zu allererst in Deutschland verankert sein", sagte Cryan. Die Bank habe allerdings bei jüngeren Kunden an Relevanz verloren und wolle zu einem Technologieführer werden.

Internationale Kapitalmarktgeschäfte blieben eine Säule der Bank. "Das Investmentbanking samt Handel ist für uns unverzichtbar", sagte Cryan, der eine Kapitalerhöhung auf absehbare Zeit grundsätzlich nicht ausschließen will, aus heutiger Perspektive aber nicht für notwendig hält. In den Vereinigten Staaten seit die Bank im Öl- und Gasgeschäft nicht stark engagiert. Deshalb seien die Risiken dort gering. Auch gehe die Bank kaum mehr Risiken bei hochverzinslichen Unternehmensanleihen ein.

[ Bildquelle: © lassedesignen - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Statistik und Intuition

Quantitative Methoden sind mächtige Instrumente

Redaktion RiskNET15.02.2017, 13:35

Nicht nur Risikomanager verwechseln gelegentlich Korrelation mit Kausalität, vernachlässigen Variabilität und Stichprobenfehler oder multiplizieren Eintrittswahrscheinlichkeit mit Schadensausmaß und...

Kolumne

Risikomanagement von Marken

Wenn Innovationen Marken schwächen

Wolfgang Schiller13.02.2017, 18:07

Kein anderes Wort wird heute mehr in der Wirtschaftspolitik, der Wirtschaftspresse und im Marketing verwendet als "Innovation". Versteckt sich dahinter vielleicht ein neues Erfolgskonzept...

Interview

Risk Governance

Stakeholderorientiertes Risk Management aus strategischer Sicht

Redaktion RiskNET25.01.2017, 08:12

Ein Blick in die Praxis zeigt nicht selten ein Dilemma der traditionellen Risikosteuerung in Unternehmen. Auf der operativen Seite der Leistungserstellung steht das eher mechanistische...

Kolumne

Reifegrade im Risikomanagement

Potemkinsches Dorf – oder: Risikokultur leben

Frank Romeike | Christoph Schwager04.01.2017, 11:12

"Kultur isst die Strategie zum Frühstück", so ein Zitat des ehemaligen US-amerikanischen Ökonomen Peter F. Drucker. Gemeint ist der Wert der Unternehmenskultur, der weit über die rein...

Kolumne

Rückblick und Ausblick in Zeiten des Umbruchs

Zeit der Unsicherheit

Andreas Eicher | Frank Romeike [Redaktion RiskNET]23.12.2016, 12:02

"Wie bei der irrwitzigen Wut eines Hundes, der sich in das Bein eines bereits toten Rehs verbissen hat und an dem erlegten Wild rüttelt und zerrt, so dass der Jäger ihn zu beruhigen aufgibt...