News

US-Bericht zu Ursachen für "Flash Crash"

Regulatorik und "Flash Crash"

Redaktion RiskNET13.07.2015, 21:06

Die US-Regulierer konnten "keinen alleinigen Grund" für die beispiellose Volatilität feststellen, die die US-Anleihemärkte am 15. Oktober 2014 erschüttert hat. Stattdessen nannte die Finanzaufsicht breite Veränderungen der Struktur der Anleihemärkte als Grund, darunter auch die wachsende Rolle des Hochfrequenzhandels.

Der Handelstag am 15. Oktober des vergangenen Jahres ist als "Flash Crash" in die Annalen eingegangenen. Untersucht wurden nichtöffentliche Handelsdaten vor und nach sowie innerhalb eines zwölfminütigen Zeitfensters, in dem die Renditen von Staatsanleihen innerhalb von Minuten kollabierten, bevor sie sich ebenso schnell wieder berappelten. In den Nachrichten jenen Tages hatte es zuvor "keinen offensichtlichen Katalysator" für eine solche Bewegung gegeben.

Der von der Wall Street mit Spannung erwartete Bericht verwies auf den Bedarf nach weiteren Marktstudien und empfahl die Überprüfung bestehender Regulierungen.

Das Fazit befeuert die aufkeimende Debatte darüber, warum der Anleihenmarkt, der lange als einer der sichersten der Welt galt, so viel volatiler wird. Viele Marktteilnehmer machen neue Vorgaben für Großbanken dafür verantwortlich. Diese würden die Fähigkeiten der Banken einschränken, einzugreifen und Preisschwankungen auszugleichen. Durch neue Kapital- und Verschuldungsregeln wird es für die Banken teurer, in großem Stil Ressourcen aufzuwenden, um Anleihekäufe- oder -verkäufe für Klienten zu vereinfachen. In Teilen haben sich die Banken vom Markt wegen der neuen Regeln auch einfach zurückgezogen.

Der Report zieht indes keine direkte Verbindung zwischen der ungewöhnlichen Volatilität und den neuen regulatorischen Einschränkungen der Banken. Dafür reichten die Beweise bislang nicht aus.

[ Bildquelle: © tm-photo - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

News

Kryptowährung mit Risiken und Nebenwirkungen

Neue Geschäftsmodelle um Bitcoin & Co

Redaktion RiskNET08.01.2018, 21:19

Investoren, Unternehmer, Krypto-Anarchisten und Inflationsgegner aus der bargeldverliebten Bundesrepublik Deutschland scharen sich um die Digitalwährung Bitcoin. Getrieben von diesem Interesse,...

Kolumne

Risiken und Chancen

Überraschungen des Jahres 2018

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.20.12.2017, 10:11

Bei den makroökonomischen Vorhersagen für das Jahr 2017 ist vieles so eingetroffen wie erwartet. Trotzdem haben Anleger den Eindruck, dass das Jahr in mancherlei Hinsicht ganz anders gelaufen ist,...

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...