News

US-Bericht zu Ursachen für "Flash Crash"

Regulatorik und "Flash Crash"

Redaktion RiskNET13.07.2015, 21:06

Die US-Regulierer konnten "keinen alleinigen Grund" für die beispiellose Volatilität feststellen, die die US-Anleihemärkte am 15. Oktober 2014 erschüttert hat. Stattdessen nannte die Finanzaufsicht breite Veränderungen der Struktur der Anleihemärkte als Grund, darunter auch die wachsende Rolle des Hochfrequenzhandels.

Der Handelstag am 15. Oktober des vergangenen Jahres ist als "Flash Crash" in die Annalen eingegangenen. Untersucht wurden nichtöffentliche Handelsdaten vor und nach sowie innerhalb eines zwölfminütigen Zeitfensters, in dem die Renditen von Staatsanleihen innerhalb von Minuten kollabierten, bevor sie sich ebenso schnell wieder berappelten. In den Nachrichten jenen Tages hatte es zuvor "keinen offensichtlichen Katalysator" für eine solche Bewegung gegeben.

Der von der Wall Street mit Spannung erwartete Bericht verwies auf den Bedarf nach weiteren Marktstudien und empfahl die Überprüfung bestehender Regulierungen.

Das Fazit befeuert die aufkeimende Debatte darüber, warum der Anleihenmarkt, der lange als einer der sichersten der Welt galt, so viel volatiler wird. Viele Marktteilnehmer machen neue Vorgaben für Großbanken dafür verantwortlich. Diese würden die Fähigkeiten der Banken einschränken, einzugreifen und Preisschwankungen auszugleichen. Durch neue Kapital- und Verschuldungsregeln wird es für die Banken teurer, in großem Stil Ressourcen aufzuwenden, um Anleihekäufe- oder -verkäufe für Klienten zu vereinfachen. In Teilen haben sich die Banken vom Markt wegen der neuen Regeln auch einfach zurückgezogen.

Der Report zieht indes keine direkte Verbindung zwischen der ungewöhnlichen Volatilität und den neuen regulatorischen Einschränkungen der Banken. Dafür reichten die Beweise bislang nicht aus.

[ Bildquelle: © tm-photo - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Kolumne

Blickpunkt

Digital, digitaler, am digitalsten

Redaktion RiskNET06.09.2017, 10:09

Als im Jahr 1761 das französische Schiff "Utile" vor der Insel Tromelin im indischen Ozean sank, rettete sich eine Gruppe von Sklaven auf das Eiland. Die nur rund 1,7 Kilometer lange und...

Kolumne

Von Darknet bis Trojaner

Die Typologie der Cyberkriminalität

Jenna Eatough18.08.2017, 08:42

Das heutige digitale Informationszeitalter wird von den schier unendlichen Möglichkeiten des World Wide Webs geprägt – vom Online-Shopping über Social Networking, bis hin zur Finanzverwaltung. Der...

Interview

Datenschutzmanagement

GDPR: Von Standards als validen Weg

Redaktion RiskNET13.08.2017, 14:00

Viel wurde in den letzten Monaten über das Thema des Datenschutzmanagements geschrieben. Denn seit geraumer Zeit ticken die Uhren bis zum großen Stichtag, dem 25. Mai 2018. Spätestens dann muss die...