News

Kritik an Vorschlägen zu Basel III

Prinzip der Risikogewichtung nicht unterminieren

Redaktion RiskNET04.11.2016, 15:58

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat sich der Kritik an den Vorschlägen des Baseler Ausschusses zur Vollendung der Eigenkapitalrichtlinie Basel III angeschlossen. Bei einer Rede in Amsterdam sagte Weidmann laut vorab verbreitetem Text, die in Basel III eigentlich vorgesehene Bemessung der Eigenkapitalanforderungen an Banken am Risikogehalt ihrer Kredite sei richtig. Dieser Grundsatz dürfe nicht durch die Anwendung "exzessiver Parameter-Floors" unterminiert werden.

Der Chef der Bankenaufsicht Bafin, Felix Hufeld, hatte kürzlich gesagt, der Entwurf für Basel 3 sei in seiner jetzigen Form für Deutschland nicht akzeptabel.

Baseler Ausschuss arbeitet gegenwärtig an Vollendung von Basel III

Der Baseler Ausschuss arbeitet gegenwärtig daran, die Differenzen zu minimieren, die sich für die Eigenkapitalanforderungen an Banken daraus ergeben, dass vor allem große Institute das Risiko ihrer Aktiva über interne Modelle bestimmen. Diese internen Modelle sollen für Kredite an andere Bank oder an Großunternehmen künftig gar nicht mehr zugelassen werden. Für andere Kredite, zum Beispiel Immobilienkredite, soll künftig der Nutzen minimiert werden, den Institute aus der Anwendung eigener Modelle ziehen dürfen.

Deutschland sieht sich durch verschiedene Details der geplanten Regeln, die noch nicht öffentlich sind, im Nachteil. Nachdem die deutschen Banken schon länger vor einer Diskriminierung gewarnt haben, machen nun auch die Aufsichtsbehörden Druck auf die Regelsetzer. Sie sehen eine Benachteiligung gegenüber US-Banken und fürchten um die Fähigkeit der Banken, die Realwirtschaft zu finanzieren.

Weidmann: Prinzip der Risikogewichtung nicht unterminieren

Weidmann sagte: "Ich bin zwar dafür, die deutlichen Unterschiede bei den internen Modellen zu verringern, mit denen die Banken ihre Kredit-, Markt- und operationellen Risiken messen. Aber ein Ansatz, der den Risikogewichtungsansatz von Basel 3 durch den Einsatz exzessiver Parameter-Floors unterminiert, wäre keine angemessene Lösung." Ein gut funktionierendes Bankensystem sei wichtig für die Realwirtschaft.

Der Baseler Ausschuss will am 28. und 29. November abschließend über die Vollendung von Basel 3 beraten. Am 8. Januar sollen sie nach jetzigen Stand von den Group of Governors and Heads of Supervision (GHOS) beschlossen werden, zu der auf Weidmann und Hufeld gehören.



[ Bildquelle: © cirquedesprit - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Kolumne

Risikoappetit zu hoch

Schulden und die nächste Finanzkrise

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.25.04.2018, 19:22

Wenn eines sicher ist, dann dies: Es wird auch wieder eine neue Finanzkrise in der Welt geben. Wann und in welcher Form wissen wir natürlich nicht. Dass sie wieder durch Zockereien am amerikanischen...

Kolumne

Vom weißen Elefanten in digitalen Zeiten

Oh Wunder: Datenlecks und Intransparenz

Frank Romeike | Andreas Eicher [RiskNET]29.03.2018, 17:37

Der "elephant in the room." Diese Metapher aus dem angelsächsischen Sprachraum umschreibt ein Problem, um das (so gut wie) jeder weiß,  aber es wird von keinem angesprochen. Mit einem...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...