News

Bankenregulierung

Planlosigkeit und Profilierungssucht als Risikofaktor

Redaktion RiskNET25.04.2017, 13:21

Der Chef des Bundesverbandes öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), Johannes-Jörg Riegler, hat den für die Regulierung und Beaufsichtigung der europäischen Banken zuständigen Behörden Planlosigkeit und Profilierungssucht vorgeworfen. In einer Veranstaltung des Internationalen Clubs Frankfurter Wirtschaftsjournalisten wies Riegler zudem auf die für die Bankgewinne nachteilige Kombination von strengerer Regulierung und Niedrigzinsen hin.

"Wir haben in Europa elf Behörden, die miteinander im Wettbewerb sind - jede versucht ihre Existenz zu rechtfertigen, und das macht es natürlich schwierig", sagte Riegler, der auch Vorstandsvorsitzender der Bayern LB ist. Er habe nichts gegen strenge Regeln, denn die hätten die Banken tatsächlich verdient. "Aber was mir fehlt, ist jemand, der sagt, ich möchte den Bankensektor in fünf Jahren da und da sehen."

Der VÖB-Chef forderte eine "konzertierte Aktion", in der Aufsicht, Regulierung und Banken eine Bestandsaufnahme des Erreichten machten und sich anschließend zur Notwendigkeit "starker und sicherer Banken" bekannten. Er warnte, dass die nächste Rezession das europäische Bankensystem vor Probleme stellen könnte. "Derzeit haben wir ja Sonnenschein, aber sogar ohne Risikokosten sind wir nicht in der Lage, Kapital aufzubauen", sagte er.

Riegler zufolge konnten "normale Kreditbanken in früheren Zeiten eine Eigenkapitalverzinsung von 8,5 bis 12 Prozent schaffen, heute gingen davon jeweils 3 bis 4 Prozentpunkte an die Niedrigzinsen und an die neue Regulatorik verloren. Es blieben also nur 4 Prozent übrig, die Kapitalkosten lägen aber bei 8 oder 9 Prozent. "Die Banken sind nicht mehr in der Lage, ihr Eigenkapital zu verdienen", klagte Riegler.

Von den 123 von der Europäischen Zentralbank (EZB) direkt beaufsichtigten Banken kämen gerade mal 30 auf eine Eigenkapitalverzinsung von 8 Prozent. "Es wird als Erfolg gefeiert, dass eine kleine, feine Minderheit in der Lage ist, ihr Eigenkapital zu verdienen", konstatierte der VÖB-Chef. Andererseits bezeichnete er das Projekt der EZB, die Geschäftsmodelle der Banken zu prüfen, als "grenzwertig".

[ Bildquelle: © Style-Photography - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Risikoappetit zu hoch

Schulden und die nächste Finanzkrise

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.25.04.2018, 19:22

Wenn eines sicher ist, dann dies: Es wird auch wieder eine neue Finanzkrise in der Welt geben. Wann und in welcher Form wissen wir natürlich nicht. Dass sie wieder durch Zockereien am amerikanischen...

Kolumne

Vom weißen Elefanten in digitalen Zeiten

Oh Wunder: Datenlecks und Intransparenz

Frank Romeike | Andreas Eicher [RiskNET]29.03.2018, 17:37

Der "elephant in the room." Diese Metapher aus dem angelsächsischen Sprachraum umschreibt ein Problem, um das (so gut wie) jeder weiß,  aber es wird von keinem angesprochen. Mit einem...