News

Bankenregulierung

Planlosigkeit und Profilierungssucht als Risikofaktor

Redaktion RiskNET25.04.2017, 13:21

Der Chef des Bundesverbandes öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), Johannes-Jörg Riegler, hat den für die Regulierung und Beaufsichtigung der europäischen Banken zuständigen Behörden Planlosigkeit und Profilierungssucht vorgeworfen. In einer Veranstaltung des Internationalen Clubs Frankfurter Wirtschaftsjournalisten wies Riegler zudem auf die für die Bankgewinne nachteilige Kombination von strengerer Regulierung und Niedrigzinsen hin.

"Wir haben in Europa elf Behörden, die miteinander im Wettbewerb sind - jede versucht ihre Existenz zu rechtfertigen, und das macht es natürlich schwierig", sagte Riegler, der auch Vorstandsvorsitzender der Bayern LB ist. Er habe nichts gegen strenge Regeln, denn die hätten die Banken tatsächlich verdient. "Aber was mir fehlt, ist jemand, der sagt, ich möchte den Bankensektor in fünf Jahren da und da sehen."

Der VÖB-Chef forderte eine "konzertierte Aktion", in der Aufsicht, Regulierung und Banken eine Bestandsaufnahme des Erreichten machten und sich anschließend zur Notwendigkeit "starker und sicherer Banken" bekannten. Er warnte, dass die nächste Rezession das europäische Bankensystem vor Probleme stellen könnte. "Derzeit haben wir ja Sonnenschein, aber sogar ohne Risikokosten sind wir nicht in der Lage, Kapital aufzubauen", sagte er.

Riegler zufolge konnten "normale Kreditbanken in früheren Zeiten eine Eigenkapitalverzinsung von 8,5 bis 12 Prozent schaffen, heute gingen davon jeweils 3 bis 4 Prozentpunkte an die Niedrigzinsen und an die neue Regulatorik verloren. Es blieben also nur 4 Prozent übrig, die Kapitalkosten lägen aber bei 8 oder 9 Prozent. "Die Banken sind nicht mehr in der Lage, ihr Eigenkapital zu verdienen", klagte Riegler.

Von den 123 von der Europäischen Zentralbank (EZB) direkt beaufsichtigten Banken kämen gerade mal 30 auf eine Eigenkapitalverzinsung von 8 Prozent. "Es wird als Erfolg gefeiert, dass eine kleine, feine Minderheit in der Lage ist, ihr Eigenkapital zu verdienen", konstatierte der VÖB-Chef. Andererseits bezeichnete er das Projekt der EZB, die Geschäftsmodelle der Banken zu prüfen, als "grenzwertig".

[ Bildquelle: © Style-Photography - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Kolumne

Blickpunkt

Digital, digitaler, am digitalsten

Redaktion RiskNET06.09.2017, 10:09

Als im Jahr 1761 das französische Schiff "Utile" vor der Insel Tromelin im indischen Ozean sank, rettete sich eine Gruppe von Sklaven auf das Eiland. Die nur rund 1,7 Kilometer lange und...