News

Geschäftsklimaindex sinkt deutlich

Pessimistische Perspektiven

Redaktion RiskNET23.02.2016, 10:25

Das Geschäftsklima in der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands hat sich im Februar aufgrund deutlich gesunkener Geschäftserwartungen stärker als erwartet eingetrübt, was auf schwächere Wachstumsperspektiven für die Wirtschaft hindeutet. Nach Angaben des ifo Instituts sank der Geschäftsklimaindex auf 105,7 Punkte von 107,3 im Vormonat. Der dritte Rückgang in Folge drückte den Index auf das niedrigste Niveau seit Dezember 2014.

Der Index zur Beurteilung der aktuellen Konjunkturlage stieg entgegen den Erwartungen auf 112,9 (Vormonat: 112,5) Punkte, während die befragten Analysten einen Rückgang auf 112,0 prognostiziert hatten. Der Index der Geschäftserwartungen ging allerdings auf 98,8 (102,3) Punkte zurück. Das war der niedrigste Stand seit Dezember 2012. Erwartet worden waren 101,6 Punkte.

"Die Unternehmen waren erstmals seit mehr als einem Jahr mehrheitlich pessimistisch bezüglich ihrer Geschäftsaussichten. Die Sorgen der deutschen Wirtschaft werden größer, insbesondere in der Industrie", kommentierte das ifo Institut die Daten.

Vor allem das Geschäftsklima im verarbeitenden Gewerbe sank im Februar deutlich, das ifo Institut sprach von stärksten Rückgang seit November 2008. Allerdings verbesserten sich die Urteile zur aktuellen Lage etwas. "Das Muster aus Rückgang der Erwartungen und Verbesserung der Lage zeigt sich in vielen Sparten. Die Industrie befürchtet eine Fortsetzung des Abschwungs, nachdem ihre Produktion am Jahresende bereits rückläufig war", urteilten die Konjunkturforscher.

Im vierten Quartal 2015, für das das Statistische Bundesamt am Morgen Detaildaten vorlegte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,3 Prozent gestiegen. Aus den Daten geht hervor, dass neben privaten Bauherren der Staat mit seinen Konsum- und Investitionsausgaben zur maßgeblichen Wachstumsstütze geworden ist.

ifo Geschäftsklima Deutschland, Februar 2016

ifo Konjunkturuhr Deutschland, Februar 2016

[ Bildquelle: © ALDECAstudio - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

News

Kryptowährung mit Risiken und Nebenwirkungen

Neue Geschäftsmodelle um Bitcoin & Co

Redaktion RiskNET08.01.2018, 21:19

Investoren, Unternehmer, Krypto-Anarchisten und Inflationsgegner aus der bargeldverliebten Bundesrepublik Deutschland scharen sich um die Digitalwährung Bitcoin. Getrieben von diesem Interesse,...

Kolumne

Risiken und Chancen

Überraschungen des Jahres 2018

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.20.12.2017, 10:11

Bei den makroökonomischen Vorhersagen für das Jahr 2017 ist vieles so eingetroffen wie erwartet. Trotzdem haben Anleger den Eindruck, dass das Jahr in mancherlei Hinsicht ganz anders gelaufen ist,...

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...