News

Geschäftsklimaindex sinkt deutlich

Pessimistische Perspektiven

Redaktion RiskNET23.02.2016, 10:25

Das Geschäftsklima in der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands hat sich im Februar aufgrund deutlich gesunkener Geschäftserwartungen stärker als erwartet eingetrübt, was auf schwächere Wachstumsperspektiven für die Wirtschaft hindeutet. Nach Angaben des ifo Instituts sank der Geschäftsklimaindex auf 105,7 Punkte von 107,3 im Vormonat. Der dritte Rückgang in Folge drückte den Index auf das niedrigste Niveau seit Dezember 2014.

Der Index zur Beurteilung der aktuellen Konjunkturlage stieg entgegen den Erwartungen auf 112,9 (Vormonat: 112,5) Punkte, während die befragten Analysten einen Rückgang auf 112,0 prognostiziert hatten. Der Index der Geschäftserwartungen ging allerdings auf 98,8 (102,3) Punkte zurück. Das war der niedrigste Stand seit Dezember 2012. Erwartet worden waren 101,6 Punkte.

"Die Unternehmen waren erstmals seit mehr als einem Jahr mehrheitlich pessimistisch bezüglich ihrer Geschäftsaussichten. Die Sorgen der deutschen Wirtschaft werden größer, insbesondere in der Industrie", kommentierte das ifo Institut die Daten.

Vor allem das Geschäftsklima im verarbeitenden Gewerbe sank im Februar deutlich, das ifo Institut sprach von stärksten Rückgang seit November 2008. Allerdings verbesserten sich die Urteile zur aktuellen Lage etwas. "Das Muster aus Rückgang der Erwartungen und Verbesserung der Lage zeigt sich in vielen Sparten. Die Industrie befürchtet eine Fortsetzung des Abschwungs, nachdem ihre Produktion am Jahresende bereits rückläufig war", urteilten die Konjunkturforscher.

Im vierten Quartal 2015, für das das Statistische Bundesamt am Morgen Detaildaten vorlegte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,3 Prozent gestiegen. Aus den Daten geht hervor, dass neben privaten Bauherren der Staat mit seinen Konsum- und Investitionsausgaben zur maßgeblichen Wachstumsstütze geworden ist.

ifo Geschäftsklima Deutschland, Februar 2016

ifo Konjunkturuhr Deutschland, Februar 2016

[ Bildquelle: © ALDECAstudio - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Digitalisierung, Industrie 4.0 und Big Data

Industrie 4.0 versus Wissen 1.0

Redaktion RiskNET25.05.2016, 09:20

Industrie 4.0 ist in aller Munde. Land auf, Land ab, befeuern Wirtschaftsvertreter, Lobbygruppen und Politiker das Thema. Der Grundtenor: Wer nicht mitmacht bei der großen Digitalisierung hat...

Interview

Interview mit Prof. Dr. Michael Huth

Die Risikolandkarte der Logistikbranche

Redaktion RiskNET18.05.2016, 08:00

Der Logistikstandort Deutschland steht vor gewaltigen Herausforderungen. Die Branche plagen nicht nur fehlende Fahrer, sondern auch Konkurrenz- und Termindruck, geringere Margen und eine...

Kolumne

Der Blick in die Zukunft

Predictive Analytics

Frank Romeike | Andreas Eicher [Redaktion RiskNET]13.05.2016, 08:30

Das Orakel von Delphi, ein Kult-Ort voller Mythen, an dem sich das Dasein der Menschen mit der Welt der Götter verknüpfte, war der Mittelpunkt des antiken Griechenlands. Alles was zu jener Zeit Rang...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

TTIP, die Lesezimmer und die Veröffentlichungen

Andreas Eicher/Frank Romeike [Redaktion RiskNET]09.05.2016, 18:30

Wer erinnert sich nicht mit einem flauen Gefühl in der Magengegend an seine Schulzeit. Abi-Klausuren wurden meist in schmucklosen Turnhallen oder engen Klassenzimmern geschrieben. Jeder an einem...

Kolumne

Mitarbeiter als Garant zu Einhaltung gesetzlicher Vorgaben

Reduzierung von Compliance-Risiken

Christian Parsow / Christoph Schirrmann / Joachim Schwarz / Mirco Vedder02.05.2016, 13:40

Der Begriff "Compliance" ist in aller Munde – und das nicht erst seit den großen Korruptionsverfahren Mitte 2000 namhafter deutscher Unternehmen. Dass Gesetzesverstöße dabei zu einem...