News

Geschäftsklimaindex sinkt deutlich

Pessimistische Perspektiven

Redaktion RiskNET23.02.2016, 10:25

Das Geschäftsklima in der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands hat sich im Februar aufgrund deutlich gesunkener Geschäftserwartungen stärker als erwartet eingetrübt, was auf schwächere Wachstumsperspektiven für die Wirtschaft hindeutet. Nach Angaben des ifo Instituts sank der Geschäftsklimaindex auf 105,7 Punkte von 107,3 im Vormonat. Der dritte Rückgang in Folge drückte den Index auf das niedrigste Niveau seit Dezember 2014.

Der Index zur Beurteilung der aktuellen Konjunkturlage stieg entgegen den Erwartungen auf 112,9 (Vormonat: 112,5) Punkte, während die befragten Analysten einen Rückgang auf 112,0 prognostiziert hatten. Der Index der Geschäftserwartungen ging allerdings auf 98,8 (102,3) Punkte zurück. Das war der niedrigste Stand seit Dezember 2012. Erwartet worden waren 101,6 Punkte.

"Die Unternehmen waren erstmals seit mehr als einem Jahr mehrheitlich pessimistisch bezüglich ihrer Geschäftsaussichten. Die Sorgen der deutschen Wirtschaft werden größer, insbesondere in der Industrie", kommentierte das ifo Institut die Daten.

Vor allem das Geschäftsklima im verarbeitenden Gewerbe sank im Februar deutlich, das ifo Institut sprach von stärksten Rückgang seit November 2008. Allerdings verbesserten sich die Urteile zur aktuellen Lage etwas. "Das Muster aus Rückgang der Erwartungen und Verbesserung der Lage zeigt sich in vielen Sparten. Die Industrie befürchtet eine Fortsetzung des Abschwungs, nachdem ihre Produktion am Jahresende bereits rückläufig war", urteilten die Konjunkturforscher.

Im vierten Quartal 2015, für das das Statistische Bundesamt am Morgen Detaildaten vorlegte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,3 Prozent gestiegen. Aus den Daten geht hervor, dass neben privaten Bauherren der Staat mit seinen Konsum- und Investitionsausgaben zur maßgeblichen Wachstumsstütze geworden ist.

ifo Geschäftsklima Deutschland, Februar 2016

ifo Konjunkturuhr Deutschland, Februar 2016

[ Bildquelle: © ALDECAstudio - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Data-Science-Verfahren zur Früherkennung von Ausfallrisiken

Nachrichtenbasierte Frühwarnsysteme

Dr. Dimitrios Geromichalos [EXXETA AG]13.06.2016, 15:03

Wie bereits durch Basel II vorgegeben, messen Banken Kreditrisiken mittels interner und externer Ratingverfahren. Aufgrund aufwendiger Ermittlungs- und Validierungsprozesse liegen Ratings allerdings...

Interview

Erkenntnisse aus der Neuroökonomie

Risikointelligent entscheiden

Redaktion RiskNET09.06.2016, 08:00

Bauch oder Kopf? Gute Frage! Intuition ist in vielen Situationen ein exzellenter Ratgeber. Insbesondere in Gefahrensituationen haben wir keine andere Wahl, als unser so genanntes Bauchgefühl zu...

Kolumne

Strategisches Risikomanagement

Das Robuste Unternehmen

Prof. Dr. Werner Gleißner07.06.2016, 09:16

Im Jahr 1996, also vor 20 Jahren, wurde mit dem Konzept des "Robusten Unternehmens" eines der ersten Rahmenwerke für das Risikomanagement entwickelt [vgl. Gleißner 1996; Gleißner 2000a und...

Interview

Digitalisierung, Industrie 4.0 und Big Data

Industrie 4.0 versus Wissen 1.0

Redaktion RiskNET25.05.2016, 09:20

Industrie 4.0 ist in aller Munde. Land auf, Land ab, befeuern Wirtschaftsvertreter, Lobbygruppen und Politiker das Thema. Der Grundtenor: Wer nicht mitmacht bei der großen Digitalisierung hat...

Interview

Interview mit Prof. Dr. Michael Huth

Die Risikolandkarte der Logistikbranche

Redaktion RiskNET18.05.2016, 08:00

Der Logistikstandort Deutschland steht vor gewaltigen Herausforderungen. Die Branche plagen nicht nur fehlende Fahrer, sondern auch Konkurrenz- und Termindruck, geringere Margen und eine...