News

Geschäftsklimaindex sinkt deutlich

Pessimistische Perspektiven

Redaktion RiskNET23.02.2016, 10:25

Das Geschäftsklima in der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands hat sich im Februar aufgrund deutlich gesunkener Geschäftserwartungen stärker als erwartet eingetrübt, was auf schwächere Wachstumsperspektiven für die Wirtschaft hindeutet. Nach Angaben des ifo Instituts sank der Geschäftsklimaindex auf 105,7 Punkte von 107,3 im Vormonat. Der dritte Rückgang in Folge drückte den Index auf das niedrigste Niveau seit Dezember 2014.

Der Index zur Beurteilung der aktuellen Konjunkturlage stieg entgegen den Erwartungen auf 112,9 (Vormonat: 112,5) Punkte, während die befragten Analysten einen Rückgang auf 112,0 prognostiziert hatten. Der Index der Geschäftserwartungen ging allerdings auf 98,8 (102,3) Punkte zurück. Das war der niedrigste Stand seit Dezember 2012. Erwartet worden waren 101,6 Punkte.

"Die Unternehmen waren erstmals seit mehr als einem Jahr mehrheitlich pessimistisch bezüglich ihrer Geschäftsaussichten. Die Sorgen der deutschen Wirtschaft werden größer, insbesondere in der Industrie", kommentierte das ifo Institut die Daten.

Vor allem das Geschäftsklima im verarbeitenden Gewerbe sank im Februar deutlich, das ifo Institut sprach von stärksten Rückgang seit November 2008. Allerdings verbesserten sich die Urteile zur aktuellen Lage etwas. "Das Muster aus Rückgang der Erwartungen und Verbesserung der Lage zeigt sich in vielen Sparten. Die Industrie befürchtet eine Fortsetzung des Abschwungs, nachdem ihre Produktion am Jahresende bereits rückläufig war", urteilten die Konjunkturforscher.

Im vierten Quartal 2015, für das das Statistische Bundesamt am Morgen Detaildaten vorlegte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,3 Prozent gestiegen. Aus den Daten geht hervor, dass neben privaten Bauherren der Staat mit seinen Konsum- und Investitionsausgaben zur maßgeblichen Wachstumsstütze geworden ist.

ifo Geschäftsklima Deutschland, Februar 2016

ifo Konjunkturuhr Deutschland, Februar 2016

[ Bildquelle: © ALDECAstudio - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Die Gemeinschaftswährung in der Krise

Der Euro und Europas Zukunft

Redaktion RiskNET23.08.2016, 13:00

Der US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor an der Columbia University, Joseph Stiglitz, stellt den Euro infrage. In einem Beitrag für die "Financial Times" fordert der...

Wissenschaft

FIRM Offsite und Forschungskonferenz 2016

Der Blick aufs Ganze ist entscheidend

Frank Romeike [Chefredakteur RiskNET]03.08.2016, 08:41

"Einfach offen sein für Land und Leute." So heißt es auf den Internetseiten der "Westerwald Touristik-Service". Das war nicht immer so in der bewegten Geschichte des Westerwalds....

Kolumne

Vorhersage, Bewertung und Steuerung von Risiken

Kognitive Verzerrungen im Risikomanagement

Alexander Niklas Häusler | Bernd Weber12.07.2016, 17:17

Die richtigen Entscheidungen zu treffen ist einer der wichtigsten Aspekte eines erfolgreichen und glücklichen Lebens. Um stets die angemessenen Maßnahmen zu treffen, ist die richtige Einschätzung der...

Kolumne

Strategisches Chancen- und Risikomanagement

Warum Unternehmen von Odysseus lernen können

Frank Romeike [Chefredakteur RiskNET]01.07.2016, 11:00

Manchmal lohnt ein Blick zurück in die Vergangenheit, um den Blick für das Zukünftige zu schärfen. Als Odysseus, König von Ithaka und Held der griechischen Mythologie, seine Fahrt vorbei an den...

Kolumne

Data-Science-Verfahren zur Früherkennung von Ausfallrisiken

Nachrichtenbasierte Frühwarnsysteme

Dr. Dimitrios Geromichalos [EXXETA AG]13.06.2016, 15:03

Wie bereits durch Basel II vorgegeben, messen Banken Kreditrisiken mittels interner und externer Ratingverfahren. Aufgrund aufwendiger Ermittlungs- und Validierungsprozesse liegen Ratings allerdings...