News

Ursachen der Krise wurden nicht angegangen

Nur eine Stabilitätsunion kann den Euro retten

Christian Grimm, Frank Romeike26.06.2012, 21:50

Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich erneut mit Nachdruck gegen die gemeinsame Haftung für Schulden in der Eurozone ausgesprochen. "Die Fortsetzung des Integrationsprozesses ist aller Mühen wert, aber die Schaffung einer Schuldenunion würde die ökonomische und politische Instabilität nur vergrößern", warnte der Notenbanker in einem Gastbeitrag in der österreichischen Zeitung Der Standard. Die Ursachen der Krise im Euroraum würden nicht angegangen, notwendige Reformen würden durch abnehmenden Handlungsdruck eher noch verschleppt.

Weidmann stellte in seiner Analyse fest, dass die Regelungen aus dem Vertrag von Maastricht nicht ausgereicht haben, um die Währungsunion stabil zu halten. "Die dem Maastrichtvertrag zugrunde liegende Hoffnung, dass die zentralen Prinzipien der Subsidiarität und der Eigenverantwortung von den Mitgliedstaaten ausreichend beachtet werden, hat sich als trügerisch erwiesen."

Weidmann kritisierte in seinem Artikel auch die Krisenpolitik der Euroländer. Bei den bisherigen Krisenmaßnahmen seien beträchtliche Risiken vergemeinschaftet worden, und die disziplinierende Wirkung von Zinsen habe nachgelassen. "Nicht zuletzt ist eine nachlassende Bindungswirkung getroffener Vereinbarungen festzustellen", beklagte das EZB-Ratsmitglied. Eine umfassende Übernahme und Umverteilung von Solvenzrisiken von Banken und Staaten zwischen den Staaten und ihren Bürgern gehöre nicht zum Mandat der Europäischen Zentralbank.

Der Bundesbankpräsident hält strenge und verbindliche Obergrenzen für die Kreditaufnahme der Eurostaaten für den besten Weg aus der Krise. Verstößt ein Land gegen diese Grenzen, sollten auf EU-Ebene automatische Sanktionen greifen. Ergänzt werden müsste diese Regelung durch die noch stärkere Überwachung gesamtwirtschaftlicher Ungleichgewichte. Erst wenn diese beiden Schritte gemacht sind, könne über eine gemeinschaftliche Haftung für Bankeinlagen gesprochen werden, betonte der höchste deutsche Währungshüter.

 

[Bildquelle: iStockPhoto]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...