News

Ursachen der Krise wurden nicht angegangen

Nur eine Stabilitätsunion kann den Euro retten

Christian Grimm, Frank Romeike26.06.2012, 21:50

Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich erneut mit Nachdruck gegen die gemeinsame Haftung für Schulden in der Eurozone ausgesprochen. "Die Fortsetzung des Integrationsprozesses ist aller Mühen wert, aber die Schaffung einer Schuldenunion würde die ökonomische und politische Instabilität nur vergrößern", warnte der Notenbanker in einem Gastbeitrag in der österreichischen Zeitung Der Standard. Die Ursachen der Krise im Euroraum würden nicht angegangen, notwendige Reformen würden durch abnehmenden Handlungsdruck eher noch verschleppt.

Weidmann stellte in seiner Analyse fest, dass die Regelungen aus dem Vertrag von Maastricht nicht ausgereicht haben, um die Währungsunion stabil zu halten. "Die dem Maastrichtvertrag zugrunde liegende Hoffnung, dass die zentralen Prinzipien der Subsidiarität und der Eigenverantwortung von den Mitgliedstaaten ausreichend beachtet werden, hat sich als trügerisch erwiesen."

Weidmann kritisierte in seinem Artikel auch die Krisenpolitik der Euroländer. Bei den bisherigen Krisenmaßnahmen seien beträchtliche Risiken vergemeinschaftet worden, und die disziplinierende Wirkung von Zinsen habe nachgelassen. "Nicht zuletzt ist eine nachlassende Bindungswirkung getroffener Vereinbarungen festzustellen", beklagte das EZB-Ratsmitglied. Eine umfassende Übernahme und Umverteilung von Solvenzrisiken von Banken und Staaten zwischen den Staaten und ihren Bürgern gehöre nicht zum Mandat der Europäischen Zentralbank.

Der Bundesbankpräsident hält strenge und verbindliche Obergrenzen für die Kreditaufnahme der Eurostaaten für den besten Weg aus der Krise. Verstößt ein Land gegen diese Grenzen, sollten auf EU-Ebene automatische Sanktionen greifen. Ergänzt werden müsste diese Regelung durch die noch stärkere Überwachung gesamtwirtschaftlicher Ungleichgewichte. Erst wenn diese beiden Schritte gemacht sind, könne über eine gemeinschaftliche Haftung für Bankeinlagen gesprochen werden, betonte der höchste deutsche Währungshüter.

 

[Bildquelle: iStockPhoto]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...

Kolumne

Merkwürdige Reaktion der Kapitalmärkte auf Populismus

Risikofaktor Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.07.02.2018, 21:34

Ray Dalio ist einer der reichsten Männer Amerikas. Er hat den Hedgefonds Bridgewater gegründet, der zu den erfolgreichsten der Branche gehört. Er interessiert sich aber nicht nur für Geld. Er ist...

News

Im Interview: Günther Schmid

Von einer Welt in Unordnung

Redaktion RiskNET02.02.2018, 14:33

Für Günther Schmid, vormals Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst und Professor für Internationale Politik und Sicherheit an der Beamtenhochschule, schreite der Zerfall von Strukturen und Ordnung...