News

Ursachen der Krise wurden nicht angegangen

Nur eine Stabilitätsunion kann den Euro retten

Christian Grimm, Frank Romeike26.06.2012, 21:50

Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich erneut mit Nachdruck gegen die gemeinsame Haftung für Schulden in der Eurozone ausgesprochen. "Die Fortsetzung des Integrationsprozesses ist aller Mühen wert, aber die Schaffung einer Schuldenunion würde die ökonomische und politische Instabilität nur vergrößern", warnte der Notenbanker in einem Gastbeitrag in der österreichischen Zeitung Der Standard. Die Ursachen der Krise im Euroraum würden nicht angegangen, notwendige Reformen würden durch abnehmenden Handlungsdruck eher noch verschleppt.

Weidmann stellte in seiner Analyse fest, dass die Regelungen aus dem Vertrag von Maastricht nicht ausgereicht haben, um die Währungsunion stabil zu halten. "Die dem Maastrichtvertrag zugrunde liegende Hoffnung, dass die zentralen Prinzipien der Subsidiarität und der Eigenverantwortung von den Mitgliedstaaten ausreichend beachtet werden, hat sich als trügerisch erwiesen."

Weidmann kritisierte in seinem Artikel auch die Krisenpolitik der Euroländer. Bei den bisherigen Krisenmaßnahmen seien beträchtliche Risiken vergemeinschaftet worden, und die disziplinierende Wirkung von Zinsen habe nachgelassen. "Nicht zuletzt ist eine nachlassende Bindungswirkung getroffener Vereinbarungen festzustellen", beklagte das EZB-Ratsmitglied. Eine umfassende Übernahme und Umverteilung von Solvenzrisiken von Banken und Staaten zwischen den Staaten und ihren Bürgern gehöre nicht zum Mandat der Europäischen Zentralbank.

Der Bundesbankpräsident hält strenge und verbindliche Obergrenzen für die Kreditaufnahme der Eurostaaten für den besten Weg aus der Krise. Verstößt ein Land gegen diese Grenzen, sollten auf EU-Ebene automatische Sanktionen greifen. Ergänzt werden müsste diese Regelung durch die noch stärkere Überwachung gesamtwirtschaftlicher Ungleichgewichte. Erst wenn diese beiden Schritte gemacht sind, könne über eine gemeinschaftliche Haftung für Bankeinlagen gesprochen werden, betonte der höchste deutsche Währungshüter.

 

[Bildquelle: iStockPhoto]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...