News

In der Zwickmühle

Neue Kapitalregeln bringen Deutsche Bank in Bedrängnis

Redaktion RiskNET01.06.2016, 06:55

Die Deutsche Bank muss sich jetzt schon anstrengen, um den strengen Kapitalanforderungen in Europa gerecht zu werden. Mit dem Regelwerk "Basel IV" ziehen die Kontrolleure nun einen weiteren Gang an. Sehr zur Sorge von Vorstandschef John Cryan. Die damit einhergehenden Einschränkungen bei der Risikoberechnung beeinträchtigen das Geschäft, wie er bei einer Investorenkonferenz sagte. "Das ist auf Seiten der operativen Risiken ein großes Problem für uns", sagte er. "Wir brauchen deutlich mehr Kapital."

Allerdings ist der Weg zu den Kapitalmärkten nahezu versperrt, nachdem die Bank seit der Finanzkrise dreimal das Kapital erhöhen musste. Insgesamt sammelte sie auf diese Weise knapp 21,7 Milliarden Euro ein. Sehr zum Unmut der Investoren. Denn das ist mehr als der aktuelle Börsenwert von 20 Milliarden Euro, wie Fondsmanager Ingo Speich von der Union Investment bei der Hauptversammlung kritisierte.

Einigung mit dem Betriebsrat in Aussicht

Der Hauptweg, den John Cryan bislang geht, um das Kapital zu stärken, ist über die Kosten. Er senkt die Zahl der Mitarbeiter, Filialen werden geschlossen. Nach langen und zähen Verhandlungen mit den Vertretern der Arbeitnehmer hofft er nun auf eine Einigung innerhalb der nächsten ein bis zwei Monate.

Insgesamt fährt Cryan das Geschäft runter. Von vielen Märkten zieht sich die Bank zurück. Einen anderen Weg sieht er nicht, läuft damit laut Kritikern damit aber Gefahr, die Deutsche Bank zu klein zu schrumpfen und damit nicht mehr global mithalten zu können.

In der Zwickmühle

Durch die neuen Vorschriften sieht sich Cryan noch mehr in der Zwickmühle. "Um in Deutschland konkurrenzfähig zu sein, muss man sehr effizient sein", sagte er. "Und wir sind es nicht." Die Zahl der Filialen noch mehr zu reduzieren, scheint kein Weg zu sein. In Deutschland fuße das Privatkundengeschäft sehr auf die Filialen und dem "sehr persönlichen Kontakt", wie er sagte. Im Grunde müsse sich der gesamte Markt ändern, um effizienter zu arbeiten.

Die strengeren Vorschriften stoßen bei Cryan jedenfalls auf Unverständnis. "Bei (der Berechnung der) Marktrisiken bin ich etwas irritiert, was damit eigentlich beabsichtigt ist", sagte er. Auch die Absicherungsmechanismen würden damit erschwert. "Ich verstehe nicht, warum diese Änderungen gemacht wurden", sagte Cryan.

[ Bildquelle: © Matthias Nordmeyer - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Kolumne

Blickpunkt

Digital, digitaler, am digitalsten

Redaktion RiskNET06.09.2017, 10:09

Als im Jahr 1761 das französische Schiff "Utile" vor der Insel Tromelin im indischen Ozean sank, rettete sich eine Gruppe von Sklaven auf das Eiland. Die nur rund 1,7 Kilometer lange und...

Kolumne

Von Darknet bis Trojaner

Die Typologie der Cyberkriminalität

Jenna Eatough18.08.2017, 08:42

Das heutige digitale Informationszeitalter wird von den schier unendlichen Möglichkeiten des World Wide Webs geprägt – vom Online-Shopping über Social Networking, bis hin zur Finanzverwaltung. Der...

Interview

Datenschutzmanagement

GDPR: Von Standards als validen Weg

Redaktion RiskNET13.08.2017, 14:00

Viel wurde in den letzten Monaten über das Thema des Datenschutzmanagements geschrieben. Denn seit geraumer Zeit ticken die Uhren bis zum großen Stichtag, dem 25. Mai 2018. Spätestens dann muss die...