News

IT-Risikomanagement

Nerviges Risiko: Adware

Redaktion RiskNET10.07.2015, 10:55

Ob Mac, Android oder PC, vor Adware1 bleibt kein Internetnutzer verschont. Allein in Deutschland identifizierte Kaspersky Lab zwischen April und Juni über 100 Millionen Adware-Alarme. Adware1 ist ein Kofferwort aus dem englischen "advertisement" (Reklame, Werbung) und Software. Doch wann gilt eine Adware als schädlich? Über welche Wege fangen sich Nutzer lästige Werbeprogramme und Toolbars ein? Und wie kann man sich vor einer unautorisierten Installation schützen?

Kaspersky Lab blockierte im zweiten Quartal 2015 bei seinen deutschen Kunden insgesamt 103.853.904 Adware-Schädlinge2; was knapp acht Prozent aller weltweiten von Adware provozierten Alarme entspricht. Im mobilen Bereich wurden zwischen April und Juni 2015 weltweit 448.670 Adware-App-Installationen blockiert, fast ausschließlich für Android. Dabei entfielen nur 1,9 Prozent auf deutsche Nutzer.

"Im Vergleich zum weltweiten Gesamtaufkommen messen wir in Deutschland bei mobilen Nutzern deutlich weniger Adware-Alarme als bei Desktop-Nutzern", so Christian Funk, Leiter des deutschen Forschungs- und Analyse-Teams bei Kaspersky Lab. "Ein möglicher Grund: Im Ausland sind Apps aus Drittanbieter-Stores, die ein höheres Malware-Risiko bergen, beliebter als in Deutschland. Denn die App-Preise sind weltweit meist identisch und daher in einem eher wohlhabenden Land wie Deutschland im Verhältnis günstiger."

Diese Adware nervt deutsche Nutzer

Desktop: Zwischen April und Juni 2015 wurden deutsche Kaspersky-Nutzer vor allem vom Programm "AdWare.Win32.Linkury.a" genervt. Das Toolbar-Programm wird meist nach der Installation von kostenloser Video-Streaming- oder PDF-Software aktiv und vereinte 79,9 Prozent aller in Deutschland im zweiten Quartal gemeldeten Adware-Alarme auf sich. Auf Rang zwei folgt mit 14,2 Prozent der auf Javascript basierende Code "AdWare.JS.Agent.bg" und auf dem dritten Platz eine Sammlung skriptbasierender Adware, welche generisch als "AdWare.Script.Generic" erkannt wird.

Mobile Geräte: Deutsche Smartphone- und Tablet-Nutzer wurden im zweiten Quartal 2015 am häufigsten mit dem illegalen Werbeprogramm "Adware.AndroidOSFictus.a" belästigt – mit 22,6 Prozent. Es folgen "Adware.AndroidOS.Dowgin.l" (13,8 Prozent) und "Adware.AndroidOS.Viser.a" (13,7 Prozent).

Wann ist Adware schädlich?

Ob eine Adware von Kaspersky Lab als schädlich eingestuft wird, hängt von verschiedenen Merkmalen ab. Im mobilen Bereich handelt es sich meistens um Apps, die zusätzliche Werbung einblenden oder legitime Werbung durch eigene Anzeigen ersetzen. Bei PC und Mac gelten vor allem intransparente Programme als Adware, die unautorisierte Dinge ausführen. Der Klassiker sind lästige und schwer zu entfernende Toolbars. Hinzu kommt: Adware-Programme haben einen hohen Computer-Ressourcen-Verbrauch. Abgesehen davon, dass illegal Werbung angezeigt wird und Daten erfasst werden können, bleibt Adware vom Nutzer meist unbemerkt. Normalerweise wird das Programm nicht als Symbol in der Taskleiste des Computers angezeigt. Man findet auch im Programm-Menü keinen Hinweis darauf, dass neue Dateien auf dem Computer installiert wurden.

Wie landet Adware auf einem System?

Adware kann über die folgenden Wege auf Nutzergeräten landen:

  • Freeware oder Shareware: Adware kann Teil von Freeware- oder Shareware-Programmen sein. Der Grund: die Finanzierung der eigenen Programme durch Werbung.
  • Infizierte Webseiten: Der Besuch einer infizierten Seite kann dazu führen, dass unautorisiert Adware auf einem Rechner installiert wird. Im Anschluss kann ein Computer über eine Browser-Schwachstelle penetriert und heimlich mit einem Trojaner bestückt werden. Man spricht hier auch von Browser-Hijackern.
  • Drittanbieter App-Stores: Im mobilen Bereich fängt man sich Adware über Apps ein, die man von alternativen App-Stores herunterlädt. Hierbei handelt es sich um kostenfreie oder günstige Nachahmungen von Original-Apps. Da bei diesen Shops oft keine Richtlinien beachtet werden müssen, kann hier Adware einfach platziert und verbreitet werden.

Wie lassen sich Adware-Installationen vermeiden?

  • Nutzer schützen sich vor Adware-Installationen, indem sie:
  • Programme immer von den offiziellen Webseiten der Entwickler herunterladen, nicht von so genannten Software-Aggregatoren.
  • Das Fenster des Installationsprogramms während der Installation beachten und die Haken bei allen Programmen, die zusätzlich zum gewünschten installiert werden, entfernen.
  • Bei der Installationen auf "Fortgeschrittener Anwender" oder "Installations-Optionen" klicken; dann können Zusatzinstallationen deaktiviert werden.
  • Niemals Apps aus alternativen Drittanbieter-Stores herunterladen.
  • Eine IT-Sicherheitslösung auf ihren PCs, Macs und Android-Geräten installiert haben; so wird schädliche Adware erkannt und kann leicht entfernt werden. Wer ein Adware-Programm als gut einstufen möchte, kann diese zu einer persönlichen Whitelist hinzufügen.

1Definition Adware: Als Adware werden Programme bezeichnet, die dazu dienen, Werbung auf dem Computer anzuzeigen, Suchanfragen auf Werbe-Webseiten umzuleiten und marketingrelevante Daten zu erfassen – beispielsweise die Art der besuchten Webseiten, um gezielt Werbung anzuzeigen. Adware – also Software, die nur mit Zustimmung des Nutzers Daten erfasst –, darf nicht mit Spionage-Trojaner verwechselt werden, die illegal Informationen erfassen. Falls Adware einen Nutzer nicht darüber informiert, dass Informationen erfasst werden, gilt sie als schädlich, wie beispielsweise ein Spionage-Trojaner.

2Die Analyse von Kaspersky Lab basiert auf anonymen Daten, die aus dem cloudbasierten Kaspersky Security Network (KSN) gewonnen werden. Am KSN können Kaspersky-Kunden auf freiwilliger Basis teilnehmen. Die von Kaspersky Lab erhobenen Daten werden anonym und vertraulich behandelt. Es werden keine persönlichen Daten wie zum Beispiel Passwörter gesammelt. Über das KSN erhält Kaspersky Lab Informationen über Infizierungsversuche und Malware-Attacken. Die dabei gewonnenen Informationen helfen vor allem den Echtzeitschutz für Kaspersky-Kunden zu verbessern.

[ Bildquelle: © creative soul - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Kolumne

Von Darknet bis Trojaner

Die Typologie der Cyberkriminalität

Jenna Eatough18.08.2017, 08:42

Das heutige digitale Informationszeitalter wird von den schier unendlichen Möglichkeiten des World Wide Webs geprägt – vom Online-Shopping über Social Networking, bis hin zur Finanzverwaltung. Der...

Interview

Datenschutzmanagement

GDPR: Von Standards als validen Weg

Redaktion RiskNET13.08.2017, 14:00

Viel wurde in den letzten Monaten über das Thema des Datenschutzmanagements geschrieben. Denn seit geraumer Zeit ticken die Uhren bis zum großen Stichtag, dem 25. Mai 2018. Spätestens dann muss die...

Kolumne

Von der Störung zur unternehmensweiten Resilienz

Führungskräfte und die mangelnde Awareness

Uwe Rühl23.06.2017, 17:00

Jüngst wütete der Trojaner "WannaCry" in der digitalen Welt. Die Folge waren unzählige infizierte Rechner weltweit, nicht mehr funktionierende Infrastrukturen von Krankenhäusern und der...

Interview

Digitalisierung, Cybersicherheit, disruptive Innovationen

Risiken in Zeiten des digitalen Bankschalters

Redaktion RiskNET23.03.2017, 20:32

Digitalisierung, Cybersicherheit, disruptive Innovationen und neue Geschäftsmodelle – die Bankenwelt müht sich mit vielen Themen. Vor allem klassische Banken müssen ihre Geschäftsmodelle überdenken,...