News

Studie zu Natur- und Man-made-Katastrophen

Naturkatastrophen: 2011 war ein extremes Jahr

Redaktion RiskNET03.04.2012, 07:00

Der jüngsten sigma-Studie des Schweizer Rückversicherers SwissRe zufolge verursachten Natur- und Man-made-Katastrophen im Jahr 2011 die höchsten je registrierten wirtschaftlichen Schäden. Laut der Untersuchung beliefen sich diese auf 370 Mrd. US-Dollar, wofür was vor allem Erdbeben- und Flutschäden verantwortlich waren. Trotz der immensen versicherten Schäden von 116 Mrd. US-Dollar (eine Zunahme von 142 Prozent gegenüber dem Vorjahr), überstand die Versicherungsbranche das Jahr 2011 relativ gut. Die weltweit versicherten Schäden aus Naturkatastrophen beliefen sich 2011 auf rund 110 Mio. US-Dollar, während auf Man-made-Katastrophen rund sechs Milliarden US-Dollar entfielen. Damit sei 2011 das zweitteuerste Katastrophenjahr in der Geschichte der Privatassekuranz gewesen.

Laut der Studie entfielen alleine 57 Prozent der 2011 erlittenen wirtschaftlichen Schäden auf das verheerende Erdbeben in Japan, dem stärksten Beben in der Geschichte des Landes. Da der Versicherungsschutz gegen Erdbebenschäden in Japan (insbesondere bei Gewerbeimmobilien) sehr gering sei, werden die Versicherer der Studie zufolge allerdings lediglich 17 Prozent des Schadenvolumens decken müssen. Das Erdbeben vom Februar 2011 (Mw 6,3) in Neuseeland, einem Land, das insbesondere im Bereich der Wohnimmobilien eine traditionell hohe Erdbebenversicherungs-Durchdringung aufweist, führte zu Schadenansprüchen von zwölf Milliarden US-Dollar, wodurch rund 80 Prozent des entstandenen wirtschaftlichen Schadens abgedeckt wurden. Die Überschwemmungen in Australien waren die schwerste Naturkatastrophe, die das Land je erlitten hat und verursachten Versicherungsschäden von mehr als zwei Milliarden US-Dollar. Im Bezug auf die versicherten Schäden gilt jedoch das Hochwasser in Thailand mit zwölf Milliarden US-Dollar als die schlimmste je registrierte Überschwemmung. Neben den Erdbeben und Überschwemmungen führte eine verheerende Tornadosaison in den USA zu versicherten Schäden von mehr als 25 Mrd. US-Dollar.

Trotz dieser Entwicklungen sei die Versicherungsindustrie insgesamt gut durch das Jahr gekommen. Die Erst- und Rückversicherer erfüllten laut der SwissRe die Erwartungen ungeachtet der extremen Ereignisse. Trotz rekordhoher Verluste und des widrigen Finanzmarktumfelds habe der Versicherungssektor eine wichtige Rolle bei der Finanzierung der Katastrophenbewältigung übernommen, indem er den betroffenen Menschen, Unternehmen und Regierungen dringend benötigte Finanzmittel zuführte.

Detailergebnisse zu den Natur- und Man-made-Katastrophen des vergangenen Jahres fasst die sigma-Studie "Natural catastrophes and man-made disasters in 2011" zuammen:

 

[Bildquelle: iStockPhoto]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...