News

Stresstest vor Banken-Union

Merkel warnt vor politischer Einflussnahme auf Stresstests

Redaktion RiskNET14.05.2014, 22:13

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in einer Rede bei Bankenvertretern vor politischer Einflussnahme auf die bevorstehenden Stresstests für Banken gewarnt. "Ich kann nur dringend appellieren, keine politische Einflussnahme hier vorzunehmen", sagte Merkel bei der 70. Bankwirtschaftlichen Tagung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Berlin. "Ansonsten ist die Reputation der Europäischen Zentralbank als Aufsichtsbehörde schon beschädigt, bevor sie überhaupt begonnen hat," warnte die Kanzlerin. "Wir haben das alles bei der EBA erlebt."

Die EBA hatte 2011 einen europaweiten Stresstest durchgeführt, bei dem nur eine Handvoll Banken durchfiel. Nur ein Jahr später stürzten die Banken in Spanien und Zypern in eine tiefe Krise und mussten mit Milliarden schweren Rettungspaketen der EU gerettet werden. Die Glaubwürdigkeit der EBA war damit tief erschüttert.

Merkel lobte die Anstrengungen der internationalen Staatengemeinschaft zur Bewältigung der Finanzkrise, kritisierte jedoch ein Nachlassen der Entschlossenheit. "Wir müssen aufpassen, dass nach anfänglicher Bereitschaft, eine Wettbewerbsgleichheit herzustellen, nicht doch wieder die einzelnen Regionen der Welt auseinanderfallen in der Interpretation der Regulierung," sagte sie.

Mit wachsendem zeitlichem Abstand zu der Krise sei es "immer schwieriger", global geltende Regelungen durchzubekommen. Erst 70 bis 80 Prozent der tigen Regelungen seien geschafft, warnte Merkel und forderte Fortschritte für die Regulierung von Schattenbanken beim nächsten Gipfel der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) im November im australischen Brisbane.

Ausdrücklich stellte sich Merkel hinter das dreigliedrige deutsche Bankensystem. "Das Drei-Säulen-Modell hat sich bewährt, und wir werden auch weiter dafür eintreten, und das eben auch auf europäischer Ebene", kündigte Merkel an.

Sie versprach auch eine Verteidigung des bewährten Universalbankensystems zur Versorgung der Wirtschaft im Zuge europäischer Trennbankenpläne. Ein entsprechender Vorschlag der EU-Kommission zur Abtrennung von Risikobereichen der Banken gehe aber "in die richtige Richtung," sagte die Kanzlerin.

Insgesamt habe Europa nach der Finanzkrise Fortschritte gemacht, sagte Merkel. "Europa ist auf dem Weg zu Stabilität und Wachstum ein gutes Stück vorangekommen, aber dieser Weg ist nicht beendet", betonte sie. Die Wettbewerbsfähigkeit der Euro-Länder mit Hilfsprogrammen habe sich verbessert, und es gebe "eine sehr erfreuliche Zinsentwicklung" bei den Staatsanleihen.

"Aber wir wissen, dass dies zum Teil auch ein Vertrauensvorschuss ist", mahnte Merkel. Die Frage der Wettbewerbsfähigkeit bleibe deshalb zentral. "Erste Aufgabe" nach der Europawahl müsse es sein, ein Programm für die Schaffung von Arbeitsplätzen in den nächsten fünf Jahren zu erstellen.

 

[Bildquelle: © Sven Hoppe - Fotolia.com]

 

 

 



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Kolumne

Risikoappetit zu hoch

Schulden und die nächste Finanzkrise

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.25.04.2018, 19:22

Wenn eines sicher ist, dann dies: Es wird auch wieder eine neue Finanzkrise in der Welt geben. Wann und in welcher Form wissen wir natürlich nicht. Dass sie wieder durch Zockereien am amerikanischen...

Kolumne

Vom weißen Elefanten in digitalen Zeiten

Oh Wunder: Datenlecks und Intransparenz

Frank Romeike | Andreas Eicher [RiskNET]29.03.2018, 17:37

Der "elephant in the room." Diese Metapher aus dem angelsächsischen Sprachraum umschreibt ein Problem, um das (so gut wie) jeder weiß,  aber es wird von keinem angesprochen. Mit einem...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...