News

Gefahr neuer Krisen noch nicht gebannt

Mehr Risiken als Chancen

Redaktion RiskNET08.10.2016, 05:58

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine erneute Finanzkrise nicht ausgeschlossen und deshalb für den deutschen G20-Vorsitz Maßnahmen zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit der Volkswirtschaften angekündigt.

"Denn noch ist die Gefahr neuer Krisen nicht endgültig beseitigt", betonte Schäuble bei einer Pressekonferenz bei der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds (IWF). Deutschland, das am 1. Dezember den Vorsitz bei den 20 führenden Industrie- und Schwellenländern übernimmt, wolle deshalb "Prinzipien" dafür erarbeiten, wie die Widerstandsfähigkeit der Weltwirtschaft insgesamt und die der einzelnen Länder gestärkt werden könne.

Als Risiko benannte Schäuble bei seiner Pressekonferenz auch erneut die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). "Die Stimmen derjenigen, die sagen, die Risiken sind höher als die Chancen, nehmen zu", konstatierte er in einer Antwort auf Englisch. Ein "globaler Überhang an Verschuldung zusammen mit einer ultralockeren Geldpolitik" könne ein Risiko sein, das man noch angehen müsse, wenn schon alle Lehren aus der Finanzkrise gezogen seien.

Auch angesichts der jüngsten Währungsturbulenzen um das britische Pfund blieb der deutsche Finanzminister aber bei seiner Haltung, Verhandlungen mit London könnten erst nach einem offiziellen britischen Austrittsantrag stattfinden. "Sobald die Regierung Ihrer Majestät die Entscheidung getroffen hat und eine Initiative unternommen hat, stehen die EU-Institutionen, die Kommission, der Rat, für Verhandlungen bereit", betonte er.

Bei den G20 sei deshalb nicht über Details solcher Verhandlungen gesprochen worden. Allerdings seien "Kapitalbewegungen und Volatilität an den Devisenmärkten immer eine Besorgnis für die G20".

Weitere Schwerpunkte des deutschen G20-Vorsitzes sind laut Schäuble unter anderem Chancen und Risiken der Digitalisierung im Finanzbereich, weitere Fortschritte beim Austausch von Steuerdaten und eine Verbesserung der Bedingungen für öffentliche und private Investitionen in Afrika durch eine Rahmenvereinbarung mit internationalen Organisationen.

[ Bildquelle: © MK-Photo - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...