News

Kritische Stimmen

Mehr demokratische Kontrolle bei EZB-Bankenaufsicht gefordert

Redaktion RiskNET08.10.2012, 13:55

Der Vorschlag der EU-Kommission, die Bankenaufsicht im Währungsraum an die Europäische Zentralbank (EZB) zu übertragen, stößt auf immer mehr Widerstand bei zahlreichen Mitgliedstaaten sowie im Straßburger Parlament. Bei einem Vorbereitungstreffen für den EU-Gipfel, der am 18. und 19. Oktober in Brüssel stattfindet, haben Vertreter mehrerer Mitgliedsstaaten jetzt eine starke demokratische Kontrolle der neuen Aufsicht gefordert.

Der einflussreiche CDU-Europaabgeordnete Werner Langen sagte der Financial Times Deutschland (FTD), er hege große Bedenken gegen den Gesetzentwurf der Europäischen Kommission. Die Vorschläge seien nicht durch die EU-Grundsatzverträge gedeckt. Dort sei geregelt, dass der EZB "besondere Aufgaben" bei der Bankenaufsicht in der Eurozone übertragen werden könnten. "Wenn die gesamte Bankenaufsicht gemeint wäre, würde das auch so im Vertrag stehen", sagte Langen.

Der Finanzpolitiker will nun im zuständigen Wirtschaftsausschuss des Parlaments einen Änderungsantrag einbringen, der die Bedenken von Abgeordneten aufnimmt und die Kompetenzen der EZB gegenüber dem Kommissionsentwurf "drastisch beschneidet". Die EZB solle nicht für alle Banken zuständig sein, sondern nur für "große Banken". Diese seien in der Bankenrichtlinie als Institute mit mehr als 70 Milliarden Euro Bilanzsumme beschrieben.

"Damit wären alle Problemfälle der vergangenen Jahre erfasst gewesen", sagte Langen der FTD. In Deutschland würden bei diesem Modell neben der Deutschen Bank und der Commerzbank auch die Landesbanken und das genossenschaftliche Zentralinstitut DZ Bank von der EZB kontrolliert.

Die EZB solle für die großen Institute die Eigenkapitalanforderungen festlegen und auch Liquiditätsvorschriften erlassen können. Das Recht, Banklizenzen zu erteilen und zu entziehen, müsse dagegen bei den nationalen Aufsehern bleiben. Zusätzlich will Langen der EZB ein Mitspracherecht geben, falls der Rettungsfonds ESM mit eigenem Geld Banken rekapitalisiert. Dazu solle die EZB jeweils ein Gutachten über Zeitpunkt, Höhe und Bedingungen der Rekapitalisierung erstellen.

Der Chef oder die Chefin der EZB-Bankenaufsicht dürfe anders als von der Kommission vorgesehen nicht aus dem Direktorium der Zentralbank kommen, sondern müsse "unterhalb des Direktoriums" angesiedelt sein. Der Oberaufseher solle vom Parlament bestätigt werden müssen. In einem unabhängigen Aufsichtsgremium für die neue Aufsicht müssten auch drei Abgeordnete des Europäischen Parlaments sitzen.



[Bildquelle: © vege - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...

Kolumne

Merkwürdige Reaktion der Kapitalmärkte auf Populismus

Risikofaktor Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.07.02.2018, 21:34

Ray Dalio ist einer der reichsten Männer Amerikas. Er hat den Hedgefonds Bridgewater gegründet, der zu den erfolgreichsten der Branche gehört. Er interessiert sich aber nicht nur für Geld. Er ist...

News

Im Interview: Günther Schmid

Von einer Welt in Unordnung

Redaktion RiskNET02.02.2018, 14:33

Für Günther Schmid, vormals Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst und Professor für Internationale Politik und Sicherheit an der Beamtenhochschule, schreite der Zerfall von Strukturen und Ordnung...