News

Risiko größer als gedacht

"Maria" kostet rund 85 Mrd USD

Redaktion RiskNET26.09.2017, 14:47

Der Hurrikan "Maria" hat nach Einschätzung der Analysten von Air Worldwide erhebliche Schäden in der Karibik angerichtet. Der auf die Modellierung von Risiken spezialisierte Dienst beziffert den versicherten Schaden auf 40 bis 85 Milliarden US-Dollar. 85 Prozent der Schäden entfielen allein auf Puerto Rico.

"Maria" war vergangenen Dienstag als Hurrikan der Kategorie 5 auf Dominica getroffen und verwüstete die Insel. Auch Guadeloupe und die Insel St. Croix, die zu den amerikanischen Jungferninseln gehört, waren betroffen. Puerto Rico wurde von "Maria" - mittlerweile auf Kategorie 4 abgestuft - am Mittwoch heimgesucht. Nach heftigen Stürmen und Regenfällen waren 3 Millionen Menschen auf der Insel ohne Strom und Trinkwasser. Zudem mussten rund 70.000 Menschen evakuiert werden, weil der Staudamm am Guajataca-Fluss Risse aufwies und zu kollabieren drohte. Diese Gefahr ist bislang noch nicht gebannt. Für Puerto Rico war "Maria" der verheerendste Sturm seit 1928.

Die nordamerikanische Hurrikan-Saison fällt dieses Jahr ungewöhnlich stark aus. Die Wirbelstürme "Harvey" und "Irma" haben bereits schwere Schäden angerichtet, auf den karibischen Inseln sowie in Texas und Florida. Wegen des hohen Schadensaufkommens haben die Rückversicherer Munich Re und Hannover Rück ihre Gewinnprognosen für das laufende Jahr mit einem Fragezeichen versehen.

Die durch "Irma" verursachten versicherten Schäden sieht Air Worldwide bei 32 bis 50 Milliarden Dollar. "Harvey" wird mit mehr als 10 Milliarden Dollar veranschlagt, wobei hier die Schäden, die das staatliche Programm National Flood Insurance Program (NFIP) trägt, nicht enthalten sind.


[ Bildquelle: © trongnguyen - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...