News

Mängel im Berichtswesen, Controlling und Risikomanagement bei Mittelständlern

Frank Romeike02.08.2004, 02:52

Ab 2007 werden die neuen Eigenkapital-Richtlinien für Banken in Kraft treten. Für die Banken bricht damit eine neue Ära an; Kredite werden künftig risikoadjustiert kalkuliert. Damit ändern sich auch die Finanzierungsbedingungen im Mittelstand grundlegend. Ohne eine gute Ratingnote der Hausbank oder einer externen Agentur gibt es neues Geld nur noch zu hohen Zinsen oder überhaupt nicht mehr. Basel II für den Mittelstand ausschließlich auf ein Finanzierungsthema zu reduzieren, würde indes zu kurz greifen. Die Wirkungen der neuen Regeln greifen tief hinein in die Führungs-, Steuerungs- und Informationsprozesse der Unternehmen, die auch künftig auf Bankkredite setzen.

Für die künftigen Ratings nach Basel II – egal ob intern oder extern – werden umfassende Informationen über das Unternehmen benötigt. Gerade für den Mittelstand bedeutet dies ein Umlernen hin zu einer strategischen Geschäfts- und einer vorausschauenden Finanzplanung. Neben einer transparenten Kommunikation mit der Bank gehört auch ein gutes Controlling zu den Voraussetzungen, um beim Rating zu bestehen. Besonders für das interne Rechnungs- und Berichtswesen ergeben sich durch den Basler Akkord direkte Konsequenzen: Einerseits ist das Controlling als zentraler Informationsversorger des Managements auch primärer Ansprechpartner für alle Informationen, die von Ratingagenturen und Banken benötigt werden. Andererseits steht im Rahmen eines ganzheitlichen Ratings auch die Qualität des Controllings selbst im Fokus der Betrachtung.

 

<typolist>

Auf Basis welcher Informationen trifft die Unternehmensführung ihre Entscheidungen?

Existiert eine dokumentierte Planung für die nächsten Jahre?

Verfügt das Unternehmen über ein Risikomanagementsystem?

</typolist>

 

Nur einige Fragen, die im Rahmen eines Ratings auf die Unternehmen zukommen können. Letztlich geht von den Controllern die Initiative aus, auf das Erreichen der Ratingziele hinzuwirken, indem diese in den Steuerungsprozessen der Unternehmen verankert werden. Damit sind die künftigen Herausforderungen für das Controlling skizziert. Diese sind umso bedeutender, als die Ausgestaltung der Controlling- und Informationssysteme im deutschen Mittelstand noch als ausbaufähig gelten. Denn nachvollziehbare strategische Planungssysteme und ein gut ausgebautes Rechnungs- und Berichtswesen sind im Mittelstand noch rar. "Je kleiner die Unternehmen, desto seltener findet man ein ausreichendes Planungs- und Berichtswesen", bemängelt Thomas Künzel vom Institut für Mittelstandsökonomie der Universität Trier. In eine ähnliche Richtung äußert sich Gunter Kayser, Geschäftsführer des Instituts für Mittelstandsforschung in Bonn, gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "In vielen Unternehmen ist bislang nicht einmal eine Kostenrechung vorhanden". Diese ist aber Voraussetzung für eine aktive, zeitnahe und offene Finanzkommunikation gegenüber den Banken, die wiederum die künftige Kreditvergabe und -konditionen nach Ansicht von Experten maßgeblich beeinflussen dürfte.

Quelle : bfinance

 



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...