News

Liquiditätsrisiken massiv unterschätzt

Redaktion RiskNET24.02.2008, 20:44

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) wirft den Banken vor, die Liquiditätsrisiken in den Märkten nicht richtig eingeschätzt zu haben. Sie hätten bei ihren Stresstests eine so schwerwiegende und anhaltende Anspannung der Marktliquidität, wie sie sie seit Mitte vergangenen Jahres erleben, nicht vorhergesehen. Das ist die zentrale Botschaft eines aktuellen Berichts der BIZ zum Thema "Liquiditätsrisiko: Herausforderungen für Management und Aufsicht". Zudem sei deutlich geworden, wie anfällig bestimmte komplexe Finanzprodukte in Bezug auf die Marktliquidität reagierten.

Bereits im Vorfeld der Finanzkrise, Ende 2006, hatte der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht bei der BIZ eine "Taskforce Liquidity Risk" ins Leben gerufen. Sie sollte die Aufsichtspraktiken der Mitgliedstaaten mit Blick auf das Liquiditätsrisiko untersuchen. Als dann im Sommer 2007 die Turbulenzen an den Finanzmärkten ausbrachen, erweiterte der Ausschuss das Mandat der Gruppe. Sie sollte auch feststellen, wie sich die Anspannung an den Märkten auf das Liquiditätsrisiko der Finanzinstitute auswirke.

Wegen der Brisanz des Themas hat die Gruppe schon jetzt ein Zwischenergebnis vorgelegt. Nout Wellink, Vorsitzender des Baseler Ausschusses und Gouverneur der niederländischen Zentralbank, bezeichnete die Liquidität als "entscheidende Determinante für die Stabilität und Gesundheit des Bankensektors". Die Ereignisse an den Märkten hätten die enge Verbindung zwischen den Refinanzierungsmöglichkeiten der Banken und der Marktliquidität ebenso deutlich gemacht wie die zwischen dem Refinanzierungs- und dem Kreditrisiko.  

Ein vergleichbares Regelwerk wie für die Eigenkapitalausstattung (Basel II) wird es für Liquidität nicht geben. Zum einen fehle das "Konsenspotenzial" zwischen den Ländern, zum anderen seien die Banken bei der internen Handhabung der Liquidität zu heterogen, erklärte ein Mitglied der Arbeitsgruppe. Bis zum Sommer will sie eine aktualisierte Fassung des Verhaltenskodex "Sachgerechte Methoden für die Steuerung der Liquidität von Bankinstituten" aus dem Jahr 2000 erarbeiten.

[Eigener Text basierend auf den folgenden Quellen: Bank for International Settlements, Handelsblatt vom 25.02.2008 / Bildquelle: Pixelio]




Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...