News

Liquiditätsrisiken massiv unterschätzt

Redaktion RiskNET24.02.2008, 20:44

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) wirft den Banken vor, die Liquiditätsrisiken in den Märkten nicht richtig eingeschätzt zu haben. Sie hätten bei ihren Stresstests eine so schwerwiegende und anhaltende Anspannung der Marktliquidität, wie sie sie seit Mitte vergangenen Jahres erleben, nicht vorhergesehen. Das ist die zentrale Botschaft eines aktuellen Berichts der BIZ zum Thema "Liquiditätsrisiko: Herausforderungen für Management und Aufsicht". Zudem sei deutlich geworden, wie anfällig bestimmte komplexe Finanzprodukte in Bezug auf die Marktliquidität reagierten.

Bereits im Vorfeld der Finanzkrise, Ende 2006, hatte der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht bei der BIZ eine "Taskforce Liquidity Risk" ins Leben gerufen. Sie sollte die Aufsichtspraktiken der Mitgliedstaaten mit Blick auf das Liquiditätsrisiko untersuchen. Als dann im Sommer 2007 die Turbulenzen an den Finanzmärkten ausbrachen, erweiterte der Ausschuss das Mandat der Gruppe. Sie sollte auch feststellen, wie sich die Anspannung an den Märkten auf das Liquiditätsrisiko der Finanzinstitute auswirke.

Wegen der Brisanz des Themas hat die Gruppe schon jetzt ein Zwischenergebnis vorgelegt. Nout Wellink, Vorsitzender des Baseler Ausschusses und Gouverneur der niederländischen Zentralbank, bezeichnete die Liquidität als "entscheidende Determinante für die Stabilität und Gesundheit des Bankensektors". Die Ereignisse an den Märkten hätten die enge Verbindung zwischen den Refinanzierungsmöglichkeiten der Banken und der Marktliquidität ebenso deutlich gemacht wie die zwischen dem Refinanzierungs- und dem Kreditrisiko.  

Ein vergleichbares Regelwerk wie für die Eigenkapitalausstattung (Basel II) wird es für Liquidität nicht geben. Zum einen fehle das "Konsenspotenzial" zwischen den Ländern, zum anderen seien die Banken bei der internen Handhabung der Liquidität zu heterogen, erklärte ein Mitglied der Arbeitsgruppe. Bis zum Sommer will sie eine aktualisierte Fassung des Verhaltenskodex "Sachgerechte Methoden für die Steuerung der Liquidität von Bankinstituten" aus dem Jahr 2000 erarbeiten.

[Eigener Text basierend auf den folgenden Quellen: Bank for International Settlements, Handelsblatt vom 25.02.2008 / Bildquelle: Pixelio]




Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...