News

Globale Risikolandkarte

Kurz- und Mittelfristige Stabilitätsrisiken gegenläufig

Redaktion RiskNET08.10.2016, 06:05

Die kurzfristigen Risiken für die weltweite Finanzstabilität haben sich nach Aussage des Internationalen Währungsfonds (IWF) seit April verringert, was vor allem an einer Erholung der Rohstoffpreise und den konjunkturstabilisierenden Maßnahmen in China liegt. In seinem aktuellen Finanzstabilitätsbericht kommt der IWF allerdings zu der Einschätzung, dass die mittelfristigen Risiken zugenommen haben. Gründe: Das Niedrigzinsumfeld und das aufgeheizte politische Klima in vielen Ländern. Vor allem die Banken in den Industrieländern bereiten dem IWF Sorgen.

Kurzfristrisiken haben sich verringert

"Die kurzfristigen Risiken für die globale Finanzstabilität haben sich seit der Veröffentlichung des vorigen Finanzstabilitätsberichts im April verringert", schreibt der IWF in seinem aktuellen Bericht. Neben den gestiegenen Rohstoffpreisen führt der IWF gesunkene Befürchtungen im Hinblick auf Chinas Wirtschaftswachstum und wieder stärkere Mittelzuflüsse in Schwellenländer als Gründe auf.

Wachstumssorgen in den Industrieländern hat laut IWF die Aussicht auf eine anhaltende lockere Geldpolitik entgegengewirkt, die zu steigenden Asset-Preisen und einer etwas höheren Risikoneigung geführt habe. Der Brexit-Schock habe die Finanzmärkte zwar zunächst hart getroffen, doch hätten die die Märkte später reibungslos die schlechteren Wachstumsaussichten für Großbritannien und mögliche Übertragungseffekte eingepreist.

Mittelfristige Risiken gestiegen

Trotz der gesunkenen Kurzfristrisiken sind die mittelfristigen Risiken für die Finanzstabilität laut IWF gestiegen. "Die anhaltende Verlangsamung des weltweiten Wirtschaftswachstums führt dazu, dass an den Finanzmärkten eine noch längere Phase niedriger Inflationsraten und Zinsen erwartet wird und damit auch eine noch spätere Normalisierung der Geldpolitik", diagnostiziert der IWF.

Zudem sei das politische Klima in vielen Ländern schlecht, wozu mangelndes Einkommenswachstum und eine zunehmende Einkommensungleichheit beigetragen hätten. Der IWF verweist auf erstarkende populistische Strömungen und eine zunehmende Hinwendung zu innenpolitischen Themen. "Das erschwert die Beseitigung alter Probleme und erhöht die Anfälligkeit der Volkswirtschaften und Märkte für Schocks und erhöht das Risiko, dass die Volkswirtschaften in wirtschaftliche und finanzielle Stagnation fallen."

IWF besonders besorgt über Banken in Industrieländern

Besonders besorgt ist der IWF vor diesem Hintergrund über den Zustand der Banken in den Industrieländern, die vor einer Reihe zyklischer und struktureller Probleme stünden und sich einem Umfeld niedriger Wachstumsraten, niedriger Zinsen, neuer Marktbedingungen und neuer Regulatorik anpassen müssten. "Das sind signifikante Probleme, die große Teile des Finanzsystems betreffen und die die finanzielle Gesundheit untergraben würden, wenn sie nicht angegangen werden", warnt der IWF.

Laut IWF würde auch eine zyklische Erholung nicht ausreichen, diese Probleme zu beheben. "25 Prozent der Banken der Industrieländer würden auch dann noch schwach bleiben und strukturelle Probleme haben", konstatiert der IWF. Tiefere Reformen und mehr "systemisches Management" bräuchten vor allem Europas Banken.

Zudem sieht der IWF das Problem, dass die Solvenz vieler Lebensversicherer von der anhaltenden Niedrigzinsphase bedroht ist. Die niedrigen Zinsen verschärften bereits bestehende Probleme, zu denen auch die Alterung der Bevölkerung gehöre.

[ Bildquelle: © Sean K - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...