News

Star-Ökonom Rogoff fordert 6 Prozent Minuszins

Krisenmanagement im Falle einer Finanzkrise

Redaktion RiskNET19.09.2016, 11:08

Der frühere IWF-Chefökonom Kenneth Rogoff fordert drastische Minuszinsen im Falle einer erneuten Finanzkrise. Zudem sollen Sparer nicht mehr auf Bargeld ausweichen können: Die verfügbaren Geldscheine sollten sich auf Kleinstbeträge von 20ern bis hin zu Münzen beschränken. Das sagte Rogoff im Gespräch mit der "Welt am Sonntag".

Rogoff, der an der US-Eliteuniversitat Harvard lehrt, hält es für wünschenswert, dass Zentralbanken Negativzinsen von bis zu minus 6 Prozent einführen: "Eines Tages werden wir eine neue schwere Finanzkrise bekommen und dann könnten wir negative Zinsen von minus 6 oder minus 5 Prozent brauchen, um schnell aus der Krise zu kommen". Allerdings rechnet er damit, dass es bis zu einer Koordination der Zentralbanken noch rund 15 oder 20 Jahre brauche.

Die Forderung nach einer weitgehenden Abschaffung des Bargelds begründet Rogoff mit Kriminalität und Steuerhinterziehung: Nur ein ganz kleiner Teil der Scheine mit hohem Nennwert werde legal genutzt, "der Rest kursiert unter Kriminellen, Handwerkern, die schwarzarbeiten, und Menschen, die ihre Steuern nicht gezahlt haben".

Rogoff begrüßte zwar, dass die Europäische Zentralbank (EZB) den 500-Euro-Schein abschafft, sieht diese Entscheidung allerdings nur als einen ersten Schritt hin zu einer Wirtschaft mit sehr viel weniger Bargeld. "Es bringt nicht viel, nur den 500er abzuschaffen, solange es noch 100er und 200er gibt. Beide Scheine müssen als Nächstes gehen". Die Nutzung kleinerer Scheine gesteht er den Barzahlern immerhin noch zu: Der 10er sollte für kleinere Ausgaben beibehalten werden, der 20er "möglicherweise" auch sowie Münzen.

[ Bildquelle: © gearstd - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...