News

Star-Ökonom Rogoff fordert 6 Prozent Minuszins

Krisenmanagement im Falle einer Finanzkrise

Redaktion RiskNET19.09.2016, 11:08

Der frühere IWF-Chefökonom Kenneth Rogoff fordert drastische Minuszinsen im Falle einer erneuten Finanzkrise. Zudem sollen Sparer nicht mehr auf Bargeld ausweichen können: Die verfügbaren Geldscheine sollten sich auf Kleinstbeträge von 20ern bis hin zu Münzen beschränken. Das sagte Rogoff im Gespräch mit der "Welt am Sonntag".

Rogoff, der an der US-Eliteuniversitat Harvard lehrt, hält es für wünschenswert, dass Zentralbanken Negativzinsen von bis zu minus 6 Prozent einführen: "Eines Tages werden wir eine neue schwere Finanzkrise bekommen und dann könnten wir negative Zinsen von minus 6 oder minus 5 Prozent brauchen, um schnell aus der Krise zu kommen". Allerdings rechnet er damit, dass es bis zu einer Koordination der Zentralbanken noch rund 15 oder 20 Jahre brauche.

Die Forderung nach einer weitgehenden Abschaffung des Bargelds begründet Rogoff mit Kriminalität und Steuerhinterziehung: Nur ein ganz kleiner Teil der Scheine mit hohem Nennwert werde legal genutzt, "der Rest kursiert unter Kriminellen, Handwerkern, die schwarzarbeiten, und Menschen, die ihre Steuern nicht gezahlt haben".

Rogoff begrüßte zwar, dass die Europäische Zentralbank (EZB) den 500-Euro-Schein abschafft, sieht diese Entscheidung allerdings nur als einen ersten Schritt hin zu einer Wirtschaft mit sehr viel weniger Bargeld. "Es bringt nicht viel, nur den 500er abzuschaffen, solange es noch 100er und 200er gibt. Beide Scheine müssen als Nächstes gehen". Die Nutzung kleinerer Scheine gesteht er den Barzahlern immerhin noch zu: Der 10er sollte für kleinere Ausgaben beibehalten werden, der 20er "möglicherweise" auch sowie Münzen.

[ Bildquelle: © gearstd - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...

Kolumne

Merkwürdige Reaktion der Kapitalmärkte auf Populismus

Risikofaktor Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.07.02.2018, 21:34

Ray Dalio ist einer der reichsten Männer Amerikas. Er hat den Hedgefonds Bridgewater gegründet, der zu den erfolgreichsten der Branche gehört. Er interessiert sich aber nicht nur für Geld. Er ist...

News

Im Interview: Günther Schmid

Von einer Welt in Unordnung

Redaktion RiskNET02.02.2018, 14:33

Für Günther Schmid, vormals Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst und Professor für Internationale Politik und Sicherheit an der Beamtenhochschule, schreite der Zerfall von Strukturen und Ordnung...