News

Regulierung kostet deutsche Banken 9 Milliarden Euro im Jahr

Kosten und Nutzen der Regulierung

Redaktion RiskNET12.12.2013, 09:41

Die Umsetzung und Anwendung der bisher beschlossenen Maßnahmen zur Regulierung der Finanzwirtschaft kostet deutsche Banken laut einer Studie der Wirtschaftsprüfgesellschaft KPMG jedes Jahr 9 Milliarden Euro. Der größte Teil davon entfällt auf indirekte Kosten für eine bessere Eigenkapital- und Liquiditätsausstattung. Sie schlagen mit gut 7 Milliarden Euro zu Buche. "Die Studie zeigt, dass die Regulierung wirkt. Auch wenn der Mainstream meint, es habe sich bei den Banken nichts verändert", sagte Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken (BdB), bei der Vorstellung der Ergebnisse.

Kemmer und Stephan Rabe, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Verbands öffentlicher Banken (VÖB), bezeichneten die Regulierung des Sektors zwar als notwendig, mit allen Maßnahmen sind sie aber naturgemäß nicht einverstanden. Sie kritisierten etwa das diskutierte Trennbankensystem und die drohende Finanztransaktionssteuer und verlangten darüber hinaus mehr Zeit, um bestehende Regularien umzusetzen, bevor neue Maßnahmen beschlossen werden.

Die Banken müssten sich in der Unternehmenssteuerung bereits jetzt auf die Regulierung konzentrieren, sagte Kemmer. Diese Nebenwirkung müsse man im Auge behalten. Die Aufwendungen für Personal oder IT-Infrastruktur seien erheblich. Laut Studie entstehen daraus - und aus der gesetzlich verankerten Bankenabgabe - direkte Kosten von 2 Milliarden Euro jährlich. "Es ist nicht allen klar, dass im Wesentlichen die Kunden die Kosten tragen", sagte Rabe.

Die Studie führte KPMG zwar in Kooperation mit dem BdB und dem VÖB durch, allerdings nicht im Auftrag der beiden Interessensvertretungen, wie Kemmer und Rabe betonten. Für die Studie wurden 20 Banken aus den beiden Verbänden befragt und die Ergbnisse auf die gesamte deutsche Kreditwirtschaft hochgerechnet. Die 20 Banken stehen laut der Studie für rund 60 Prozent der Bilanzsumme aller deutschen Kreditinstitute. Die Angaben beruhen auf Selbstauskünften der befragten Banken und beziehen sich auf den Zeitraum zwischen 2010 und 2015.

 

[Bildquelle: © apops - Fotolia.com]

 

 



Kommentare zu diesem Beitrag

Mr. Ti/12.12.2013 10:25
Kann man die Studien`-Ergebnisse selbst einsehen?

Themenverwandte Artikel

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...