Studie

Marktanalyse

Konjunkturmotor trotz Risiken weiter auf Touren

Redaktion RiskNET16.03.2017, 18:25

Die Konjunktur in Deutschland wird sich nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) auch in diesem und im kommenden Jahr robust entwickeln. In ihrer jüngsten Wachstumsprognose sehen die Berliner Ökonomen den "Konjunkturmotor trotz zahlreicher Risiken weiter auf Touren". Sie erwarten eine Zunahme des Bruttoinlandsproduktes um 1,4 Prozent im Jahr 2017 und um 1,7 Prozent 2018. Allerdings werden die Steuereinnahmen nach ihrer Prognose hinter den Erwartungen zurückbleiben.

Mit der Prognose für 2017 erhöhte das DIW nach eigenen Angaben seine Vorhersage vom Dezember um 0,2 Prozentpunkt. Deutlich nach oben korrigierte offizielle Arbeitsmarktdaten zeigten, dass sich der Beschäftigungsaufbau seit Mitte vergangenen Jahres nicht abgeflacht habe, sondern bis zuletzt dynamisch geblieben sei, betonten die Ökonomen. Nach ihrer Prognose werden in diesem Jahr 600.000 Erwerbstätige und im nächsten weitere 440.000 hinzukommen.

Die Arbeitslosenzahl sinkt demnach weiter, obwohl mehr und mehr Geflüchtete eine Arbeitserlaubnis erhielten und einen Job suchten. Das DIW rechnet für 2017 mit 2,518 Millionen Arbeitslosen und für 2018 mit 2,368 Millionen und einer Quote von 5,7 Prozent in diesem und 5,3 Prozent im kommenden Jahr.

Jedoch gebe es "zwei Wermutstropfen": Erstens investierten die Unternehmen nach wie vor äußerst verhalten und zweitens steige der private Konsum in der ersten Jahreshälfte 2017 nur moderat. Insgesamt erwarten die Ökonomen eine Zunahme der privaten Konsumausgaben um 1,0 Prozent in diesem und 1,5 Prozent im kommenden Jahr. Die Anlageinvestitionen sollen sich nach ihren Berechnungen dieses Jahr um 1,4 Prozent und nächstes um 2,9 Prozent erhöhen.

Steuereinnahmen steigen verhaltener

"Der Beschäftigungsboom in Deutschland wird sich in diesem Jahr fortsetzen", erklärte DIW-Präsident Marcel Fratzscher. "Die geringe reale Lohnentwicklung und die schwachen Investitionen sind die zwei größten Schwächen der deutschen Wirtschaft", konstatierte er aber auch. Das schwäche das Wachstumspotenzial und trage dazu bei, dass der Leistungsbilanzsaldo zu hoch bleibe, was den Konflikt mit den USA und in der EU weiter anfachen könnte. "Am meisten schaden diese Entwicklungen der deutschen Wirtschaft, die dadurch langfristig an Wachstumspotenzial und Wohlstand einbüßt."

Die Spielräume in den öffentlichen Haushalten sieht das DIW als "sehr begrenzt" an. Die derzeit hohen Überschüsse in den Kassen von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen täuschten. "Sie werden kräftig zurückgehen, denn die Steuereinnahmen nehmen relativ verhalten zu, und die Ausgaben steigen weiterhin kräftig", sagen die Ökonomen voraus. Klammere man konjunkturelle Einflüsse aus, werde der Staat insgesamt kommendes Jahr wahrscheinlich sogar mit leichten Defiziten abschließen.

Die Steuereinnahmen dürften nach ihren Berechnungen in den kommenden zwei Jahren hinter dem zurückbleiben, was in den Haushalten von Bund, Ländern und Kommunen veranschlagt wurde. Das DIW schätzt eine Zunahme um 1,6 Prozent auf 714,6 Milliarden Euro in diesem Jahr und um gut 3,5 Prozent auf 740,2 Milliarden Euro im nächsten Jahr. 2015 hatten sie noch um 4,6 Prozent und im Jahr 2016 um 4,4 Prozent zugenommen.

[ Bildquelle: © nikkytok - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...