Interview

Nachgehakt

Komplizierte Methoden überfordern

Redaktion RiskNET27.05.2015, 08:28

Unter der Überschrift "Nachgehakt" veröffentlichen wir regelmäßig Diskussionen zu aktuellen Themen aus der bunten Welt der Risiken. Die RiskNET-Redaktion fragt, Lenker und Denker im Risikomanagement antworten! Heute: Christoph Schwager, verantwortlicher Partner für die Enterprise Risk Management Practice von EY und zuvor viele Jahre Chief Risk Officer beim Luft- und Raumfahrt- sowie Rüstungskonzern Airbus. Den ersten Teil des Interviews finden Sie No linkhandler configuration found for tt_news..

Im heutigen Interview antwortet der Risikomanagementprofi auf Fragen der Methodenauswahl, zur Risikokultur im Bereich der Finanzdienstleister und der Chancenbetrachtung.

RiskNET: Welche Bedeutung hat die Methodenauswahl bei der Umsetzung einer Risikokultur?

Christoph Schwager: Die Methodenauswahl spielt eine entscheidende Rolle. Am besten verwendet man solche, die sich in der Praxis schon bewährt haben. Oft werden komplizierte Vorgehensweisen und Methoden entwickelt, die in der Praxis nicht akzeptiert werden. Ebenso bei der Messung der Risikokultur, die häufig komplex und künstlich wirkt.

RiskNET: Wie bewerten Sie die Risikokultur im Bereich der Finanzdienstleister – auch im Vergleich zur sonstigen Industrie?

Christoph Schwager: Prinzipiell hat man das Thema wohl erkannt. Jedoch sehe ich hier genau die Gefahr, da man noch wenig Erfahrungswerte hat, die Risikokultur zu sehr theoretisch, komplex und messbar machen zu wollen anstatt mit den Menschen zu arbeiten. Dies sollte im Vordergrund stehen. Die Messbarkeit der Risikokultur sollte dann darauf aufbauend so natürlich wie möglich erfolgen. Dazu haben wir Methoden entwickelt.

RiskNET: Verhindert eine starke Regulierung möglicherweise eine "gelebte Risikokultur", da der Schwerpunkt des Risiko- und Compliancemanagements darauf ausgerichtet ist, die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen? Vor allem weil für eine betriebswirtschaftliche Perspektive keine Ressourcen mehr übrigbleiben.

Christoph Schwager: Die Regulierung ist auf jeden Fall etwas, was in die Risikokulturentwicklung einfließen sollte. Sie ist da und bedeutender Teil der Welt. Dies muss aber kein Hinderungsgrund für die Erreichung der Strategie und Profitabilitätsziele sein. Genau dies, nämlich beides zu erreichen, die Einhaltung der Compliance und gleichzeitig die Ziele, beispielsweise durch zufriedene Kunden, funktioniert exzellent mit einem guten Risikokulturentwicklungsprogramm.

RiskNET: Wir neigen im deutschsprachigen Raum dazu, das Thema "Opportunities" und "Upside-Risiken" in unserer Betrachtung auszublenden. Hängt dies vor allem mit dem negativ belegten Begriff der Risiken im Sinne von Gefahren zusammen?

Christoph Schwager: Das sehe ich nicht als ein Phänomen nur des deutschsprachigen Raums. Der Mensch hat prinzipiell eher eine Verlustaversion, das heißt, Verluste schmerzen mehr als Gewinne glücklich machen. Beziehungsweise ist es leichter, über Risiken und hier insbesondere Compliancerisiken zu reden, als über Chancen oder Upside-Risiken. Es ist also ein ganz natürlicher Vorgang, es sei denn man übt es. Dazu hilft ebenfalls ein Risikokulturentwicklungsprogramm.

RiskNET: Der Deutsche Rechnungslegungs-Standard Nr. 20 (DRS 20) des Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) hat die Chancenberichterstattung deutlich aufgewertet. Zukünftig soll ausgewogen über Chancen und Risiken berichtet werden. Ist dies nicht reine Theorie? Welches Unternehmen hat ein Interesse daran, offen und transparent über Chancen zu berichten?

Christoph Schwager: Ich glaube nicht, dass dies nur Theorie sein wird. Je mehr Unternehmen Richtung Integrated Reporting gehen werden, umso mehr werden sie auch über Chancen berichten. Die Schwierigkeit wird sein, diese auch zu identifizieren und eine Chancenkultur im Unternehmen zu pflegen.

Weitere Informationen zu Christoph Schwager

 

 

[ Bildquelle: © pixelrobot / Fotalia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Der Wind dreht sich

Ende der Austerität?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.21.09.2018, 07:45

Eine der erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre war die Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Industrieländern. Im Euroraum hat sich der Fehlbetrag in den öffentlichen Haushalten von...

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...