News

Monetäre Staatsfinanzierung

Klage gegen EZB-Staatsanleihekäufe

Redaktion RiskNET22.03.2015, 21:03

Der Chef der euro-kritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, hat eine Klage seiner Partei gegen das Staatsanleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) angekündigt. Lucke sagte am Samstag vor Anhängern in Frankfurt, das Programm verstoße gegen das Verbot der Staatsfinanzierung mit der Notenpresse.

"Wir haben uns über die Grundzüge dieser Klage verständigt", sagte Lucke unter Verweis auf Gespräche, die er am Samstag in Frankfurt unter anderem mit den Ökonomen Roland Vaubel (Mannheim) und Joachim Starbatty (Tübingen) sowie dem in London lehrenden Europarechtler Gunnar Beck geführt habe.

Der EZB-Rat hat beschlossen, dass die Zentralbanken des Eurosystems ab März monatlich Anleihen für 60 Milliarden Euro ankaufen sollen. Der größte Teil davon sind Staatsanleihen. Eine Auswirkung des Programms ist, dass deutsche Staatsanleihen mit Laufzeiten bis fünf Jahren negative Renditen haben.

Laut Lucke führt das Staatsanleihekaufprogramm dazu, dass sich Regierungen "nahezu unmittelbar" bei der EZB finanzieren können. Auch dass die EZB mit ihrem Programm für negative Zinsen auf Staatsanleihen sorge, sei monetäre Staatsfinanzierung, weil die Regierungen eine Anleihe für 1.000 Euro nun für 950 Euro zurückzahlen könnten. "Was hier passiert, verstößt gegen die Europäischen Verträge", sagte Lucke.

Der AfD-Chef kritisierte, dass die EZB inzwischen nicht nur Geldpolitik betreibe, sondern sich auch in die Wirtschaftspolitik einmische und die Bankenaufsicht übernommen habe. "Das ist nicht mehr die EZB, die wir vor 15 Jahren gegründet haben", sagte Lucke, der inzwischen Abgeordneter im Europaparlament ist.

Er rief dazu auf, den Euro "mit der Macht unserer Worte und unserer Argumente aufzulösen" und so der EZB ihre Macht zu nehmen.

[ Bildquelle: © mekcar - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...

Kolumne

Merkwürdige Reaktion der Kapitalmärkte auf Populismus

Risikofaktor Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.07.02.2018, 21:34

Ray Dalio ist einer der reichsten Männer Amerikas. Er hat den Hedgefonds Bridgewater gegründet, der zu den erfolgreichsten der Branche gehört. Er interessiert sich aber nicht nur für Geld. Er ist...

News

Im Interview: Günther Schmid

Von einer Welt in Unordnung

Redaktion RiskNET02.02.2018, 14:33

Für Günther Schmid, vormals Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst und Professor für Internationale Politik und Sicherheit an der Beamtenhochschule, schreite der Zerfall von Strukturen und Ordnung...