News

Monetäre Staatsfinanzierung

Klage gegen EZB-Staatsanleihekäufe

Redaktion RiskNET22.03.2015, 21:03

Der Chef der euro-kritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, hat eine Klage seiner Partei gegen das Staatsanleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) angekündigt. Lucke sagte am Samstag vor Anhängern in Frankfurt, das Programm verstoße gegen das Verbot der Staatsfinanzierung mit der Notenpresse.

"Wir haben uns über die Grundzüge dieser Klage verständigt", sagte Lucke unter Verweis auf Gespräche, die er am Samstag in Frankfurt unter anderem mit den Ökonomen Roland Vaubel (Mannheim) und Joachim Starbatty (Tübingen) sowie dem in London lehrenden Europarechtler Gunnar Beck geführt habe.

Der EZB-Rat hat beschlossen, dass die Zentralbanken des Eurosystems ab März monatlich Anleihen für 60 Milliarden Euro ankaufen sollen. Der größte Teil davon sind Staatsanleihen. Eine Auswirkung des Programms ist, dass deutsche Staatsanleihen mit Laufzeiten bis fünf Jahren negative Renditen haben.

Laut Lucke führt das Staatsanleihekaufprogramm dazu, dass sich Regierungen "nahezu unmittelbar" bei der EZB finanzieren können. Auch dass die EZB mit ihrem Programm für negative Zinsen auf Staatsanleihen sorge, sei monetäre Staatsfinanzierung, weil die Regierungen eine Anleihe für 1.000 Euro nun für 950 Euro zurückzahlen könnten. "Was hier passiert, verstößt gegen die Europäischen Verträge", sagte Lucke.

Der AfD-Chef kritisierte, dass die EZB inzwischen nicht nur Geldpolitik betreibe, sondern sich auch in die Wirtschaftspolitik einmische und die Bankenaufsicht übernommen habe. "Das ist nicht mehr die EZB, die wir vor 15 Jahren gegründet haben", sagte Lucke, der inzwischen Abgeordneter im Europaparlament ist.

Er rief dazu auf, den Euro "mit der Macht unserer Worte und unserer Argumente aufzulösen" und so der EZB ihre Macht zu nehmen.

[ Bildquelle: © mekcar - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...