News

Bankenregulierung

Kein Kompromiss um jeden Preis bei Basel III

Redaktion RiskNET10.01.2017, 21:17

Der Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, strebt bei der so genannten Vollendung der Eigenkapitalrichtlinie Basel III weiterhin eine Verständigung an. "Einen Kompromiss um jeden Preis" könne es aber nicht geben, sagte Hufeld in seiner Rede beim Bafin-Neujahrsempfang in Frankfurt.

Eigentlich hätte das Regelwerk am vergangenen Sonntag von den Chefs der Aufsichtsbehörden und Zentralbanken (GHOS), zu denen auch Hufeld gehört, abschließend bestätigt werden sollen. Das Treffen wurde jedoch auf einen bislang unbestimmten Termin verschoben.

Die auf dem Tisch liegenden Vorschläge des Baseler Ausschusses gehen vor allem Deutschland zu weit. Ein wichtiger Kritikpunkt ist, dass die Vorschläge das Prinzip der Risikogewichtung so sehr schwächten, dass die Banken keinen Anreiz mehr hätten, risikobewusst zu handeln. So soll der Nutzen, den Banken aus der Nutzung interner Modelle ziehen können, pauschal begrenzt werden ("Output Floor"). Die Vertreter Deutschlands wollen aber, dass zum Beispiel das tatsächlich niedrige Risiko deutscher Hypothekenkredite stärker berücksichtigt wird.

Es sei richtig, die Risikosensitivität sinnvoll zu beschränken, sagte der Bafin-Präsident. "Wir sind aber nicht dazu bereit, die Risikosensitivität als regulatorisches Prinzip faktisch aufzugeben."

Bei dieser Diskussion gehe es nicht um strenge oder weniger strenge Regulierung, so Hufeld. Es gehe um eine detaillierte globale Regulierung, die aber zugleich "sehr unterschiedlichen nationalen Marktstrukturen gerecht werden soll".

Er verwahrte sich dagegen, bei der Regulierung das Lied der Bankenlobby zu singen. Auch die aus Bafin-Sicht kompromissfähigen Vorschläge würden - angemessene und tragbare - Zumutungen für die Banken bedeuten.

[ Bildquelle: © WoGi - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Kolumne

Risikoappetit zu hoch

Schulden und die nächste Finanzkrise

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.25.04.2018, 19:22

Wenn eines sicher ist, dann dies: Es wird auch wieder eine neue Finanzkrise in der Welt geben. Wann und in welcher Form wissen wir natürlich nicht. Dass sie wieder durch Zockereien am amerikanischen...

Kolumne

Vom weißen Elefanten in digitalen Zeiten

Oh Wunder: Datenlecks und Intransparenz

Frank Romeike | Andreas Eicher [RiskNET]29.03.2018, 17:37

Der "elephant in the room." Diese Metapher aus dem angelsächsischen Sprachraum umschreibt ein Problem, um das (so gut wie) jeder weiß,  aber es wird von keinem angesprochen. Mit einem...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...