News

Wir trauern

Karl-Heinz Symann gestorben

Stefan Hirschmann und Frank Romeike21.01.2013, 15:24

Der Compliance- und Risikomanagement-Pionier Karl-Heinz Symann (Foto) ist am 17. Januar 2013 nach langem Kampf gegen ein heimtückisches Krebsleiden gestorben. Er wurde nur 66 Jahre alt. Mit Symann verliert die Branche nicht nur einen ausgezeichneten Fachmann und Vordenker, sondern auch einen liebenswürdigen Menschen und väterlichen Ratgeber. Er war viele Jahre Leiter des Bereichs Anti Money Laundering (AML) bei der Dresdner Bank in Frankfurt am Main und einer der profiliertesten Kriminalitätsexperten der deutschen Kreditwirtschaft. Symann galt als Urgestein der professionellen Betrugsbekämpfung im Bankenwesen. Nach einer Revisorenausbildung arbeitete er zunächst als Geschäftsführer einer großen Immobilienfondsgesellschaft, bevor er 15 Jahre in internationalen Bankgeschäftsstellen in Europa, Asien, Nord- und Südamerika tätig war.

In Hongkong lernte er auch seine spätere Ehefrau Fu Sok Ping kennen. Er war seit Inkrafttreten des Geldwäschegesetzes in Deutschland mit der globalen Umsetzung der aus dem Geldwäschegesetz auferlegten Pflichten betraut. Dazu gehörte auch für die Entwicklung, Anpassung und Prüfung von Sicherheits- und Abwehrmaßnahmen gegen Geldwäsche sowie die Verdachtsfallbearbeitung, die Steuerung der Anti-Geldwäschemaßnahmen und der Verhinderung der Terrorismusfinanzierung bei den in- und ausländischen Niederlassungen und Tochtergesellschaften. Symann entwickelte weitsichtige Strategien zur Betrugsbekämpfung und brachte sich beim Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen beratend ein. Er wurde als erster deutscher Banker ehrenhalber zum Kriminalhauptkommissar ernannt.

Karl-Heinz SymannEr zählte auch zu den Gründungsmitgliedern des "AK 261", der seit 1993 in Düsseldorf tagt und als "Think Tank" der professionellen Wirtschaftskriminalitätsbekämpfung fungiert. Nach seiner Karriere in der Dresdner Bank machte er sich Ende 2007 mit der Symann Compliance & AML Consult in Frankfurt selbstständig und wurde danach auch als externer Berater für die Ernst & Young AG tätig. Dort unterstützte er das Expertenteam der Subservice Line Fraud Investigation & Dispute Services (FIDS) mit seiner Expertise im Bankensektor. Außerdem war Symann in der Lehre tätig, u. a. an der Frankfurt School of Finance & Management. Karl-Heinz Symann hinterlässt Frau und Töchter.

 

 

 

[Bildquelle oben:© styleuneed - Fotolia.com]

 



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...