News

Wir trauern

Karl-Heinz Symann gestorben

Stefan Hirschmann und Frank Romeike21.01.2013, 15:24

Der Compliance- und Risikomanagement-Pionier Karl-Heinz Symann (Foto) ist am 17. Januar 2013 nach langem Kampf gegen ein heimtückisches Krebsleiden gestorben. Er wurde nur 66 Jahre alt. Mit Symann verliert die Branche nicht nur einen ausgezeichneten Fachmann und Vordenker, sondern auch einen liebenswürdigen Menschen und väterlichen Ratgeber. Er war viele Jahre Leiter des Bereichs Anti Money Laundering (AML) bei der Dresdner Bank in Frankfurt am Main und einer der profiliertesten Kriminalitätsexperten der deutschen Kreditwirtschaft. Symann galt als Urgestein der professionellen Betrugsbekämpfung im Bankenwesen. Nach einer Revisorenausbildung arbeitete er zunächst als Geschäftsführer einer großen Immobilienfondsgesellschaft, bevor er 15 Jahre in internationalen Bankgeschäftsstellen in Europa, Asien, Nord- und Südamerika tätig war.

In Hongkong lernte er auch seine spätere Ehefrau Fu Sok Ping kennen. Er war seit Inkrafttreten des Geldwäschegesetzes in Deutschland mit der globalen Umsetzung der aus dem Geldwäschegesetz auferlegten Pflichten betraut. Dazu gehörte auch für die Entwicklung, Anpassung und Prüfung von Sicherheits- und Abwehrmaßnahmen gegen Geldwäsche sowie die Verdachtsfallbearbeitung, die Steuerung der Anti-Geldwäschemaßnahmen und der Verhinderung der Terrorismusfinanzierung bei den in- und ausländischen Niederlassungen und Tochtergesellschaften. Symann entwickelte weitsichtige Strategien zur Betrugsbekämpfung und brachte sich beim Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen beratend ein. Er wurde als erster deutscher Banker ehrenhalber zum Kriminalhauptkommissar ernannt.

Karl-Heinz SymannEr zählte auch zu den Gründungsmitgliedern des "AK 261", der seit 1993 in Düsseldorf tagt und als "Think Tank" der professionellen Wirtschaftskriminalitätsbekämpfung fungiert. Nach seiner Karriere in der Dresdner Bank machte er sich Ende 2007 mit der Symann Compliance & AML Consult in Frankfurt selbstständig und wurde danach auch als externer Berater für die Ernst & Young AG tätig. Dort unterstützte er das Expertenteam der Subservice Line Fraud Investigation & Dispute Services (FIDS) mit seiner Expertise im Bankensektor. Außerdem war Symann in der Lehre tätig, u. a. an der Frankfurt School of Finance & Management. Karl-Heinz Symann hinterlässt Frau und Töchter.

 

 

 

[Bildquelle oben:© styleuneed - Fotolia.com]

 



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...