News

Abschlusserklärung des Internationalen Währungsfonds

Kampf gegen übermäßige Volatilität

Redaktion RiskNET23.04.2017, 13:49

Die internationale Staatengemeinschaft hat sich für ein ausgewogenes Wachstum und gegen nach innen gerichtete Politiken ausgesprochen und zugesagt, ihre Währungen nicht zu Wettbewerbszwecken zu manipulieren. Zur Erreichung des Wachstumsziels sollten "alle Politikinstrumente" eingesetzt werden.

"Wir bekräftigen unsere Verpflichtung, ein starkes, nachhaltiges, ausgeglichenes, inklusives und an Arbeitsplätzen reiches Wachstum zu erreichen", betonten die führenden Finanzpolitiker in der Abschlusserklärung des Internationalen Währungs- und Finanzausschusses, des obersten Lenkungsgremiums des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington.

"In dieser Hinsicht werden wir alle Politikinstrumente - Geld- und Fiskalpolitiken und Strukturreformen - sowohl individuell als auch gemeinschaftlich nutzen." Die Politiker bekräftigten auch ihre Verpflichtung, die Politikausrichtung klar zu kommunizieren, "binnenorientierte Politiken zu vermeiden", und die weltweite Finanzstabilität zu bewahren.

Übermäßige Volatilität und ungeordnete Wechselkursbewegungen könnten schädliche Auswirkungen auf die Wirtschafts- und Finanzstabilität haben, warnten sie. "Wir werden von Abwertungen aus Wettbewerbsgründen absehen", hob der Lenkungsausschuss hervor. Die Staaten würden auch zusammenarbeiten, um übermäßige globale Ungleichgewichte abzubauen, indem die angemessenen Politiken verfolgt würden.

Zum Handel wiederholte der IWF-Lenkungsausschuss die Formulierung der Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) von ihrem Treffen Mitte März in Baden-Baden: Sie "arbeiten daran, den Beitrag des Handels zu unseren Volkswirtschaften zu stärken". Weil die USA ein bisheriges Bekenntnis der Staatengruppe gegen Handelsprotektionismus nicht mehr mittragen wollten, war damals diese Formulierung gefunden worden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hofft darauf, beim G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg eine "unkonfrontative Lösung" in dieser Frage zu finden, wie er in Washington sagte.

[ Bildquelle: © Veresovich - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Blickpunkt

Digital, digitaler, am digitalsten

Redaktion RiskNET06.09.2017, 10:09

Als im Jahr 1761 das französische Schiff "Utile" vor der Insel Tromelin im indischen Ozean sank, rettete sich eine Gruppe von Sklaven auf das Eiland. Die nur rund 1,7 Kilometer lange und...

Interview

Datenschutzmanagement

GDPR: Von Standards als validen Weg

Redaktion RiskNET13.08.2017, 14:00

Viel wurde in den letzten Monaten über das Thema des Datenschutzmanagements geschrieben. Denn seit geraumer Zeit ticken die Uhren bis zum großen Stichtag, dem 25. Mai 2018. Spätestens dann muss die...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...