News

Abschlusserklärung des Internationalen Währungsfonds

Kampf gegen übermäßige Volatilität

Redaktion RiskNET23.04.2017, 13:49

Die internationale Staatengemeinschaft hat sich für ein ausgewogenes Wachstum und gegen nach innen gerichtete Politiken ausgesprochen und zugesagt, ihre Währungen nicht zu Wettbewerbszwecken zu manipulieren. Zur Erreichung des Wachstumsziels sollten "alle Politikinstrumente" eingesetzt werden.

"Wir bekräftigen unsere Verpflichtung, ein starkes, nachhaltiges, ausgeglichenes, inklusives und an Arbeitsplätzen reiches Wachstum zu erreichen", betonten die führenden Finanzpolitiker in der Abschlusserklärung des Internationalen Währungs- und Finanzausschusses, des obersten Lenkungsgremiums des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington.

"In dieser Hinsicht werden wir alle Politikinstrumente - Geld- und Fiskalpolitiken und Strukturreformen - sowohl individuell als auch gemeinschaftlich nutzen." Die Politiker bekräftigten auch ihre Verpflichtung, die Politikausrichtung klar zu kommunizieren, "binnenorientierte Politiken zu vermeiden", und die weltweite Finanzstabilität zu bewahren.

Übermäßige Volatilität und ungeordnete Wechselkursbewegungen könnten schädliche Auswirkungen auf die Wirtschafts- und Finanzstabilität haben, warnten sie. "Wir werden von Abwertungen aus Wettbewerbsgründen absehen", hob der Lenkungsausschuss hervor. Die Staaten würden auch zusammenarbeiten, um übermäßige globale Ungleichgewichte abzubauen, indem die angemessenen Politiken verfolgt würden.

Zum Handel wiederholte der IWF-Lenkungsausschuss die Formulierung der Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) von ihrem Treffen Mitte März in Baden-Baden: Sie "arbeiten daran, den Beitrag des Handels zu unseren Volkswirtschaften zu stärken". Weil die USA ein bisheriges Bekenntnis der Staatengruppe gegen Handelsprotektionismus nicht mehr mittragen wollten, war damals diese Formulierung gefunden worden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hofft darauf, beim G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg eine "unkonfrontative Lösung" in dieser Frage zu finden, wie er in Washington sagte.

[ Bildquelle: © Veresovich - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...

Kolumne

Merkwürdige Reaktion der Kapitalmärkte auf Populismus

Risikofaktor Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.07.02.2018, 21:34

Ray Dalio ist einer der reichsten Männer Amerikas. Er hat den Hedgefonds Bridgewater gegründet, der zu den erfolgreichsten der Branche gehört. Er interessiert sich aber nicht nur für Geld. Er ist...

News

Im Interview: Günther Schmid

Von einer Welt in Unordnung

Redaktion RiskNET02.02.2018, 14:33

Für Günther Schmid, vormals Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst und Professor für Internationale Politik und Sicherheit an der Beamtenhochschule, schreite der Zerfall von Strukturen und Ordnung...