News

Systemische Risiken reduzieren

Kampf gegen Preisblasen

Redaktion RiskNET01.07.2015, 09:06

Der Ausschuss für Systemrisiken (AfS) hat die Bundesregierung aufgefordert, Instrumente zur Bekämpfung von Preisübertreibungen am Wohnimmobilienmarkt zu schaffen. Er reagiert damit auf das Risiko, dass die andauernde Phase sehr niedriger Zinsen zu breiter angelegten Preisübertreibungen am Häuser- und Wohnungsmarkt führt.

Die Immobilienpreise sind in letzter Zeit vor allem in Ballungszentren so stark gestiegen, dass die Bundesbank sie nicht mehr für fundamental gerechtfertigt hält. Allerdings hat die Bundesbank diese Einschätzung bisher mit der Aussage relativiert, dass die Preisanstiege erstens von recht niedrigem Niveau erfolgten und außerdem nicht mit einer stark steigenden Hypothekenkreditvergabe einhergingen.

Der AfS, dem neben der Bundesbank auch das Finanzministerium und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) angehören, sieht nun aber offenbar die Zeit gekommen, Gegenmaßnahmen zumindest vorzubereiten. Er hat deshalb die Schaffung sogenannter "nationaler makroprudenzieller Instrumente für den Wohnimmobilienmarkt" beschlossen.

Dabei handelt es sich um zusätzliche Eingriffsrechte der Aufsicht zur Verhinderung einer kreditgetriebenen Überhitzung am Immobilienmarkt in Deutschland. Damit sind zum Beispiel höhere Eigenkapitalanforderungen für Hypothekenkredite gemeint, wie sie in der Schweiz bereits an der Tagesordnung sind.

Nach Aussage von BaFin-Chef Felix Hufeld empfiehlt der AfS der Bundesregierung zudem, die Voraussetzungen zur Einführung einer Mindesttilgung zu schaffen. "Wir müssen vorbereitet und handlungsfähig sein, wenn es darauf ankommt, wenn also Risiken akut werden. Noch sind wir allerdings nicht im Handlungsmodus", sagte Hufeld.

[ Bildquelle: © visualcortex - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...