Kolumne

Risikokontrollierte Trendfolgemodelle

Investoren sind keine einsamen Wölfe

Siegfried Rohsmanith09.08.2015, 21:02

Immer wenn es an der Börse starke Trends gibt, wird bald darauf das bewährte Konzept der Trendfolge neu entdeckt. Umgekehrt wird es eher still um Fonds, die auf Trendfolge basieren, wenn es an den Märkten eine Weile seitwärts ging. Dabei sagt sogar Nobelpreis-Träger Robert Shiller: Märkte werden von Emotionen regiert. Und Emotionen lassen sich mit Trendfolge-Konzepten am besten handeln. Es gibt immer wieder Zeiten, in denen Trendfolge nicht besonders gut angesehen ist. Eine solche Phase begann nach dem Jahr 2011, als die Euro-Krise vor allem die europäischen Aktienmärkte für ein paar Monate auf Talfahrt schickte. In der Tat war dies kein gutes Jahr für diese Konzepte, insbesondere, wenn sie überwiegend Aktienfonds handelten und diese Schwankungen nicht durch ein Investment in Staatsanleihen ausgleichen konnten. Doch auch für sogenannte Buy-and-Hold-Investoren war 2011 kein gutes Aktienjahr. Zur Erinnerung: Der DAX büßte knapp 15 Prozent ein; beim Euro Stoxx  50 waren es gut 17 Prozent. Lediglich die amerikanischen Börsen schafften ein Nullsummen-Spiel. Gleichwohl hielt das viele nicht davon ab, das "Ende der Trendfolge" auszurufen und sich nach neuen Konzepten umzusehen. Der Grund lag wohl darin, dass angesichts des drohenden Auseinanderbrechens der Währungsunion vermeintlich intelligente Analysen über die Zukunft der Kapitalmärkte stärker gefragt waren als risikokontrollierte Trendfolge-Strategien.

Wie bei allen Investment-Konzepten gibt es bei der Trendfolge temporär schwächere Phasen. Doch so sicher wie das Amen in der Kirche kommen nach trendlosen oder schwankungsreichen Phasen auch wieder Zeiten mit starken Trends. Das liegt daran, dass sich die Teilnehmer an den Kapitalmärkten nicht rational verhalten und oft überreagieren - man denke etwa an den deutschen Anleihemarkt im vergangenen Jahr. Erkannt und wissenschaftlich analysiert hat dies der US-Ökonom Robert Shiller, der für seine Forschung 2013 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Bekannt und später berühmt wurde Shiller für seine düsteren und zutreffenden Vorhersagen zur Immobilienkrise in den Vereinigten Staaten. Treffsicher ist der "Krisenprophet" nicht aus Zufall, sondern weil er in seinen Forschungen die Wirtschaftstheorie mit psychologischen Erkenntnissen kombiniert. So kommt er zu Modellen, die beschreiben, wie sich die Wirtschaftsteilnehmer tatsächlich verhalten.

Als wohl größter Irrglaube der klassischen Theorie gilt für Shiller die Annahme, dass Anleger ihre Investitionsentscheidungen unabhängig voneinander treffen und dabei noch rational vorgehen. Nichts könnte falscher sein: Investoren sind keine einsamen Wölfe, sondern Herdentiere, die den Stimmungen und Gefühlen der Herde ausgesetzt sind, so Shiller. Der Ökonom spricht von einem "natürlich auftretenden Schneeballsystem", einer Preisspirale, die sich, einmal in Gang gesetzt, selbst verstärkt. Diese Einblicke in die Fehlbarkeit des Homo oeconomicus stehen im Mittelpunkt seiner ausgezeichneten Forschung. Was Shiller wissenschaftlich belegt, setzen risikokontrollierte Trendfolgemodelle praktisch um – auch wenn sie es argumentativ meist etwas  einfacher halten. Hier ist die Rede von Angst und Gier, die die Märkte häufig treiben und dadurch eben Trends entwickeln, die - emotionslos gehandelt - einen Schutz und langfristigen Mehrwehrt zu Konzepten bieten, die ständig investiert sind. Extrem wichtig ist es, stringent das Risiko zu kontrollieren. Dadurch kann es in guten Aktienjahren zwar zu keiner Über-Performance gegenüber normalen Aktienfonds entstehen – daher momentan keine enorm positive Presse –, doch in schwachen Marktphasen werden das eingesetzte Kapital und die erzielten Profite vor größeren Verlusten geschützt. Wenn also Aktien "alternativlos" sind, gewisse Risiken und Gefahrenherde aber trotzdem nicht vernachlässigt werden dürfen, wird auch in Zukunft kein Weg an guten Trendfolge-Konzepten vorbeiführen.

Autor:

Siegfried Rohsmanith ist Fondmanager bei Huber, Reuss & Kollegen, Ingolstadt.

[ Bildquelle: © hkuchera - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...