Rezension

Modelle, Methoden, Anwendungen

Investment- und Risikomanagement

Christoph Tigges [Redaktion RiskNET]28.09.2016, 18:15

Deutsche Anleger haben im Juli 2016 ein Gesamtvolumen von rund 69 Milliarden Euro in Zertifikate investiert. Anders als bei Aktien, werden die Kurse von Zertifikaten nicht von Angebot und Nachfrage bestimmt, sondern von der Emittentin, die sie konstruiert und verkauft hat. Zertifikate werden vorwiegend in Rohstoffe, Gold, Silber und Öl angelegt.

Durch Hedging werden die Risiken verringert, in dem die Risiken der einen Position mit den Chancen der anderen Position teilweise kompensiert werden. Bekannte Beispiele sind die Instrumente des Finanz-Hedgings, wo Sicherungsgeschäfte zur Absicherung von Zins- und Währungsrisiken getätigt werden.

Was sind aber die Merkmale der verschiedenen Finanzinstrumente? Welche Methoden und Ideen stehen hinter diesen Instrumenten?

Die vorliegende Publikation stellt die verschiedenen Modelle, Methoden und Anwendungen mit einem Fokus auf Investmentthemen vor. Zahlreiche Anlageinstrumente sowohl auf den nationalen wie auch auf den internationalen Finanzmärkten werden systematisch beschrieben. Ausgewählte Fallstudien vermitteln die praktische Anwendung der angewandten Verfahren.

Dem interessierten Leser wird das umfangreiche Themenspektrum in die vier Abschnitte:

  1. Institutionelle und methodische Grundlagen
  2. Investment- und Risikomanagement primärer Finanztitel
  3. Investment und Risikomanagement mit derivativen Finanztiteln
  4. Weiterführende und vertiefende Fragestellungen

umfassend und intensiv vermittelt.

Der Schwerpunkt des Buches liegt laut Angabe der Autoren "auf den Methoden des Investment- und Risikomanagements institutioneller Investoren wie Investmentgesellschaften und Versicherungsunternehmen".

Die vielfältigen Anlageinstrumente wie Aktieninvestments, Investments in Zinstitel, Forwards und Futures, Optionen, Swaps, werden in jeweils einzelnen Kapitel vorgestellt. Übungsaufgaben und weiterführende Literaturhinweise runden die einzelnen Abschnitte ab. In einem weiterführenden Teil werden ausgewählte Themen wie Asset Allocation und Internationale Investments, Immobilieninvestments, ausfallbedrohte Zinstitel sowie Value at Risk, vertiefend diskutiert.

Die großen Finanzkrisen vergangener Jahrzehnte in Asien, die Internet- und Technologieblasen oder die Subprime- und Kreditkrise, haben die Grenzen des Investment- und Risikomanagement deutlich aufgezeigt. Die Wirklichkeit folgt nicht allein der Logik der streng rationalen Mathematik und die Teilnehmer bauen ihre Entscheidungen nicht auf streng rationalen Prämissen auf. Ein Ergebnis der in diesem Buch vorgestellten quantitativen Modelle und Prämissen zeigen, dass die eingegangenen Risiken von Hedgefonds weniger transparent sind als bei Standardanlagen und die korrekte Messung des Risikos bei Hedgefonds sich als schwieriger gestaltet.

Die Autoren weisen zu Recht auf die Gefahren der Modellgläubigkeit hin. Man sollte basierend auf mathematischen Modelle nicht versucht sein, "ein großes Rad zu drehen".

Das vorliegende Lehrbuch vermittelt eine umfangreiche und detaillierte Darstellung des Investment- und Risikomanagement institutioneller Investoren. Die vielfältigen quantitativen Modelle werden in zahlreichen empirischen Fallstudien illustriert und von verschiedenen Perspektiven diskutiert. Wer sich intensiver mit dem Thema Investment- und Risikomanagement beschäftigen will, wird um dieses Standardwerk nicht umhin kommen.



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...