News

Ergebnisse der Basel III-Auswirkungsstudie

Institute erfüllen Basel-III-Anforderungen weitgehend

Redaktion RiskNET30.09.2013, 21:32

Die Auswirkungen der verschärften internationalen Eigenkapitalnormen und der neuen Liquiditätsstandards (Basel III) werden seit Anfang 2011 vom Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht und von der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA auf halbjährlicher Basis im Rahmen des "Basel III-Monitoring" beobachtet und analysiert. Europaweit sind 170 Banken aus 18 EU-Mitgliedsländern daran beteiligt. Aus Deutschland wurden 42 Institute in den Analysen berücksichtigt und in zwei Gruppen eingeteilt: Zur Gruppe 1 zählen sieben international tätige Institute mit einem Kernkapital von mindestens 3 Mrd. € gemäß dem CRD III-Umsetzungsgesetz. Die übrigen 35 kleineren Institute werden der Gruppe 2 zugeordnet.

Die durchgeführten Analysen basieren auf der Annahme einer vollständigen Umsetzung von Basel III zum Stichtag 31. Dezember 2012. Das beutet: Die Übergangsbestimmungen wie die stufenweise Erhöhung der Kapitalabzüge bis 2018 oder Bestandsschutzvorschriften bis 2021 werden nicht berücksichtigt. Die schrittweise Einführung der neuen Eigenkapitalregeln bis zum 31. Dezember 2021 dient dazu, den Instituten ausreichend Zeit zur Deckung des restlichen Kapitalbedarfs zu geben. Diesen Prozess überwacht und begleitet die Aufsicht eng.

Die aktuelle Studie hat ergeben, dass die Quote des harten Kernkapitals nach Basel III-Definition im Mittel bei 7 % für Gruppe-1-Banken und bei 8,9 % für Gruppe-2-Institute liegt. Damit erreichen die Gruppe-1-Institute zum ersten Mal im Durchschnitt die geforderte Zielquote von 7 %, die sich aus der Mindestquote für das harte Kernkapital von 4,5 % sowie einem Kapitalerhaltungspuffer in Höhe von 2,5 % zusammensetzt.

Unter den oben genannten Annahmen hätten die Gruppe-1-Institute rein rechnerisch zusätzliches Kapital in Höhe von 14 Mrd. € benötigt, um die Zielquote für das harte Kernkapital von 7 % zuzüglich eines Zuschlags von 1 % bis zu 2,5 % für global systemrelevante Institute bereits zum Stichtag 31. Dezember 2012 zu erfüllen. Der Bedarf an hartem Kernkapital hat sich damit für die großen Institute gegenüber Juni 2012 um 16 Mrd. € verringert.

Der Kapitalbedarf ist maßgeblich deswegen gesunken, weil die Institute ihr Eigenkapital erhöht und ihre risikogewichteten Aktiva (RWA) abgebaut haben. Letzteres ist vornehmlich zurückzuführen auf: den Abbau von Positionen mit hohen Risikogewichten (Verbriefungen) und von Positionen, die erst durch Basel III als Risikopositionen erfasst werden (zum Beispiel Risiken aus kreditbezogenen Bewertungsanpassungen). Ein Rückgang der Gesamtforderungshöhe der Institute wurde nicht beobachtet.

Die Liquiditätsdeckungskennziffer (Liquidity Coverage Ratio, LCR) beträgt zum 31. Dezember 2012 für Gruppe-1-Institute im Mittel 99,3 % und erreicht nahezu die Zielquote. Auch hierbei unterstellt die Studie die Vollimplementierung von Basel III. Gruppe-2-Institute erfüllen mit einer Kennziffer von 114,9 % im Mittel bereits jetzt die ab 2019 geltende Mindestanforderung in Höhe von 100 %. Insgesamt benötigen die an der Studie teilnehmenden deutschen Institute noch 35 Mrd. € zusätzliche liquide Aktiva, um eine Kennziffer von 100 % zu erreichen.

Seit Juni 2011 hat sich die Kennziffer im Mittel um nahezu 30 Prozentpunkte (Gruppe 1) bzw. 40 Prozentpunkte (Gruppe 2) erhöht. Ein Teil des Anstiegs basiert dabei auf vom Baseler Ausschuss im Januar 2013 beschlossenen Änderungen in der LCR. Darunter fallen insbesondere die Erweiterung des Kreises berücksichtigungsfähiger liquider Aktiva und geänderte Zu- und Abflussraten für einzelne Positionen. Diese Änderungen sind in dieser Studie erstmals berücksichtigt worden.

 

[Bildquelle: © T. R. - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Interview

Risikoanalyse

Im Schatten der Risiken gibt es auch Chancen

Redaktion RiskNET05.07.2017, 07:52

Politische und gesellschaftliche Risiken, wirtschaftliche Zerwürfnisse oder die zunehmende Digitalisierung mit immer mehr Daten, die es zu analysieren gilt. Der Rucksack für die Versicherungsbranche...

Interview

Widerstandsfähigkeit von globalen Lieferketten

Resilienz der Supply Chain messen

Redaktion RiskNET02.06.2017, 18:18

Der FM Global Resilience Index ist ein datenbasiertes Tool, das die Resilienz von Unternehmen in 130 Ländern und Gebieten weltweit in einem Ranking vergleicht. Dazu werden zwölf Treiber, die sich auf...