News

Konjunkturprognose

IfW-Ökonomen prognostizieren stabilen Konjunkturaufschwung

Redaktion RiskNET11.03.2016, 17:00

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) sieht den deutschen Konjunkturaufschwung weiterhin intakt und sagt höhere Wachstumsraten voraus als die Bundesregierung. In ihrer jüngsten Konjunkturprognose rechnen die Ökonomen aus Kiel mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 2 Prozent in diesem und 2,2 Prozent im kommenden Jahr.

Damit haben sie ihre Prognose zwar gegenüber dem Dezember 2015 gesenkt, als 2,2 Prozent für 2016 und 2,3 Prozent für 2017 erwartet wurden. Die Kieler Ökonomen sind aber immer noch deutlich optimistischer als viele andere Forscher. So erwarten die Bundesregierung und der Internationale Währungsfonds für dieses Jahr 1,7 Prozent, der Bankenverband sagte erst am Mittwoch 1,6 Prozent voraus, und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet nur mit 1,3 Prozent.

Konsumausgaben weiter treibende Kraft

Der deutsche Aufschwung sei "intakt", und die konjunkturelle Dynamik werde hoch bleiben, prognostizierte das IfW. "Insgesamt erweist sich die deutsche Konjunktur in einem schwierigen internationalen Umfeld als robust," sagte Stefan Kooths, der Leiter des Prognosezentrums bei dem Institut. "Der Trend zeigt weiter klar nach oben, zumal im Januar auch die Industrieproduktion wieder kräftig gestiegen ist."

Maßgeblich für die wieder anziehende Dynamik seien vor allem binnenwirtschaftliche Faktoren. So expandiere der private Konsum im gesamten Prognosezeitraum so stark wie seit 15 Jahren nicht mehr. Dahinter stehen laut IfW steigende Einkommen infolge eines anhaltenden Aufwärtstrends auf dem Arbeitsmarkt, zusätzliche Impulse durch die weiter gesunkenen Ölpreise sowie staatliche Zuwendungen wie bei der anstehenden Rentenerhöhung zur Mitte des Jahres.

"Aber auch die Investitionen dürften wieder Tritt fassen und die zweite Säule des Aufschwungs bilden", sagten die Volkswirte voraus. Vor allem die Bauinvestitionen dürften wegen sehr günstiger Rahmenbedingungen deutlich schneller zulegen als im Vorjahr. Die höheren staatlichen Ausgaben für die Versorgung und Integration der Flüchtlinge stimulierten die wirtschaftliche Aktivität zusätzlich.

Im Verlauf des Jahres dürfte schließlich die Weltwirtschaft ihre Schwächephase überwinden, so dass sich auch die Absatzmöglichkeiten für die deutschen Exporteure wieder verbesserten. Auch die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) werde weiter stimulierend wirken.

[ Bildquelle: © Romolo Tavani - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Interview

Risikoanalyse

Im Schatten der Risiken gibt es auch Chancen

Redaktion RiskNET05.07.2017, 07:52

Politische und gesellschaftliche Risiken, wirtschaftliche Zerwürfnisse oder die zunehmende Digitalisierung mit immer mehr Daten, die es zu analysieren gilt. Der Rucksack für die Versicherungsbranche...

Interview

Widerstandsfähigkeit von globalen Lieferketten

Resilienz der Supply Chain messen

Redaktion RiskNET02.06.2017, 18:18

Der FM Global Resilience Index ist ein datenbasiertes Tool, das die Resilienz von Unternehmen in 130 Ländern und Gebieten weltweit in einem Ranking vergleicht. Dazu werden zwölf Treiber, die sich auf...

News

RiskNET Summit 2017

Antworten in einer Welt voller Unsicherheiten

Redaktion RiskNET15.05.2017, 20:00

Von Kultur ist im Zuge des Risikomanagements viel die Rede, doch kaum einer lebt sie. Dabei ist gerade besagte Kultur wichtig, wollen Unternehmen ein erfolgreiches Risikomanagement in der eigenen...

Kolumne

Digital, digitaler, disruptiv

Wahrnehmungs- und Arroganzrisiko

Andreas Kempf | Frank Romeike28.04.2017, 16:51

Der Begriff "Disruption" –Wirtschaftswort und Unwort des Jahres 2015 – ist in der aktuellen Diskussion um die Digitalisierung allgegenwärtig. Mit Unternehmen wie Uber, AirBnB, Netflix oder...