News

Konjunkturprognose

IfW-Ökonomen prognostizieren stabilen Konjunkturaufschwung

Redaktion RiskNET11.03.2016, 17:00

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) sieht den deutschen Konjunkturaufschwung weiterhin intakt und sagt höhere Wachstumsraten voraus als die Bundesregierung. In ihrer jüngsten Konjunkturprognose rechnen die Ökonomen aus Kiel mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 2 Prozent in diesem und 2,2 Prozent im kommenden Jahr.

Damit haben sie ihre Prognose zwar gegenüber dem Dezember 2015 gesenkt, als 2,2 Prozent für 2016 und 2,3 Prozent für 2017 erwartet wurden. Die Kieler Ökonomen sind aber immer noch deutlich optimistischer als viele andere Forscher. So erwarten die Bundesregierung und der Internationale Währungsfonds für dieses Jahr 1,7 Prozent, der Bankenverband sagte erst am Mittwoch 1,6 Prozent voraus, und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet nur mit 1,3 Prozent.

Konsumausgaben weiter treibende Kraft

Der deutsche Aufschwung sei "intakt", und die konjunkturelle Dynamik werde hoch bleiben, prognostizierte das IfW. "Insgesamt erweist sich die deutsche Konjunktur in einem schwierigen internationalen Umfeld als robust," sagte Stefan Kooths, der Leiter des Prognosezentrums bei dem Institut. "Der Trend zeigt weiter klar nach oben, zumal im Januar auch die Industrieproduktion wieder kräftig gestiegen ist."

Maßgeblich für die wieder anziehende Dynamik seien vor allem binnenwirtschaftliche Faktoren. So expandiere der private Konsum im gesamten Prognosezeitraum so stark wie seit 15 Jahren nicht mehr. Dahinter stehen laut IfW steigende Einkommen infolge eines anhaltenden Aufwärtstrends auf dem Arbeitsmarkt, zusätzliche Impulse durch die weiter gesunkenen Ölpreise sowie staatliche Zuwendungen wie bei der anstehenden Rentenerhöhung zur Mitte des Jahres.

"Aber auch die Investitionen dürften wieder Tritt fassen und die zweite Säule des Aufschwungs bilden", sagten die Volkswirte voraus. Vor allem die Bauinvestitionen dürften wegen sehr günstiger Rahmenbedingungen deutlich schneller zulegen als im Vorjahr. Die höheren staatlichen Ausgaben für die Versorgung und Integration der Flüchtlinge stimulierten die wirtschaftliche Aktivität zusätzlich.

Im Verlauf des Jahres dürfte schließlich die Weltwirtschaft ihre Schwächephase überwinden, so dass sich auch die Absatzmöglichkeiten für die deutschen Exporteure wieder verbesserten. Auch die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) werde weiter stimulierend wirken.

[ Bildquelle: © Romolo Tavani - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...