News

Kritik an Bankenregulierung

Höhere Volatilität statt Stabilität

Redaktion RiskNET23.03.2017, 07:18

Die nach der Finanzkrise erlassenen schärferen Regeln für Banken haben nach Aussage der im Deutsche-Bank-Vorstand für Bankenregulierung zuständigen Sylvie Matherat zwar die einzelnen Banken deutlich sicherer gemacht, aber nicht im gleichen Maße das gesamte Finanzsystem. Beim Finanztag der Süddeutschen Zeitung forderte Matherat die Aufsichtsbehörden auf, "einen Schritt zurückzutreten", um zu sehen, ob sie tatsächlich ihr Ziel erreicht haben.

Matherat sagte: "Ich denke, dass der Zweck dieser ganzen Regeln ist, das System sicherer zu machen, damit wir der Wirtschaft Finanzierungen zur Verfügung stellen können. Man muss also einen Schritt zurücktreten und sich selbst fragen: Ist es das, was ich wirklich tun wollte?" Ihrer Aussage nach könnten die Behörden diese Frage zumindest nicht uneingeschränkt mit "ja" beantworten.

"Die Banken sind sicherer, aber die Finanzstabilität hat sich nicht im gleichen Maße verbessert", sagte sie. Zwar hätten die europäischen Banken sehr viel zusätzliches Eigenkapital aufgebaut, doch kosteten bestimmte Aktivitäten heute so viel Eigenkapital, dass sie in den Schattenbankensektor abgewandert seien. "Das bedeutet nicht mehr Sicherheit", sagte sie.

Zudem führten die neuen Liquiditätsregeln dazu, dass Banken die Kosten der Liquiditätshaltung spürten und nicht so viel wie früher davon zur Verfügung stellten. Zwar hätten die Banken mehr Liquidität als vorher, aber zugleich seien die Märkte weniger liquide und deshalb viel volatiler.

[ Bildquelle: © weerayut - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Kolumne

Risikoappetit zu hoch

Schulden und die nächste Finanzkrise

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.25.04.2018, 19:22

Wenn eines sicher ist, dann dies: Es wird auch wieder eine neue Finanzkrise in der Welt geben. Wann und in welcher Form wissen wir natürlich nicht. Dass sie wieder durch Zockereien am amerikanischen...

Kolumne

Vom weißen Elefanten in digitalen Zeiten

Oh Wunder: Datenlecks und Intransparenz

Frank Romeike | Andreas Eicher [RiskNET]29.03.2018, 17:37

Der "elephant in the room." Diese Metapher aus dem angelsächsischen Sprachraum umschreibt ein Problem, um das (so gut wie) jeder weiß,  aber es wird von keinem angesprochen. Mit einem...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...