Studie

Verstärkte Spillover-Effekte in Krisenzeiten

Hedgefonds verstärken Finanzkrisen

Redaktion RiskNET28.04.2014, 23:08

Hedgefonds tragen in Krisenzeiten verstärkt dazu bei, Risiken innerhalb des Finanzsystems zu verbreiten. Sie erhöhen damit wesentlich das systemische Risiko, das maßgeblich für die Verbreitung und das Ausmaß der jüngsten Finanzkrise verantwortlich gemacht wird. Mit neuen statistischen Messmethoden ist es einer Forschergruppe um Reint Gropp, Professor für Sustainable Banking and Finance im House of Finance der Goethe-Universität Frankfurt und am Forschungszentrum SAFE, gelungen, Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Finanzmarktteilnehmern in normalen sowie in Krisenzeiten zu berechnen. Während die Spillover-Effekte zwischen Geschäftsbanken, Investmentbanken, Hedgefonds und Versicherungen in normalen Zeiten eher gering sind, verstärken Krisenzeiten die Wechselwirkungen immens – sowohl im Umfang als auch in der Dauer. In besonderem Maße erhöht sich der Risikotransfer zwischen Hedgefonds und den anderen Marktteilnehmern.

Die Forscher können die Verbreitung von Risiken auch konkret beziffern: Während beispielsweise ein Risikozuwachs bei Hedgefonds um einen Prozentpunkt zu normalen Marktbedingungen das Risiko in Investmentbanken um 0,09 Prozentpunkte erhöht, verursacht der gleiche Schock in Krisenzeiten dort eine Risikosteigerung um 0,71 Prozentpunkte. Der Höhepunkt der Risikotransfers wird in der Regel nach 10 bis 15 Tagen erreicht.

"Eine wichtige Lehre aus der Krise ist, dass die verbreiteten Risikomaße wie Value at Risk systemische Risiken deutlich unterschätzen", so Reint Gropp. "Die aktuellen Standard-Messverfahren müssen so angepasst werden, dass sie die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Teilen des Finanzsystems angemessen berücksichtigen."

Als Grund für das erhöhte Risiko von Hedgefonds nennen die Forscher deren Intransparenz und hohe Fremdfinanzierung. Umfangreich mit Fremdkapital finanzierte Hedgefonds sind in Krisenzeiten oftmals gezwungen, Wertpapiere schnell zu verkaufen, was in den entsprechenden Anlageklassen dramatische Verluste zur Folge haben kann. Dies führt bei systemisch relevanten Finanzinstituten zum einen auf direktem Wege – als Gegenparteien oder Gläubiger der Hedgefonds – zu Verlusten und zum anderen auf indirektem Wege durch den Preisverfall im Markt. Auf diese Weise verbreiten Hedgefonds systemische Risiken deutlich stärker und schneller als andere Finanzmarktteilnehmer und verstärken dadurch Finanzkrisen.

 

[Bildquelle: © Marco2811 - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

Ronja/28.04.2014 23:23
Welche bahnbrechende Erkenntnis, dass der Value at Risk blind ist für die wesentlichen systemischen Risiken .. benötigt man dafür eine wissenschaftliche Studie ;-)

Themenverwandte Artikel

Studie

Risikolandkarte 2018

Störungen in der Lieferkette sowie Cyberrisiken

Redaktion RiskNET16.01.2018, 14:09

Sie richten sich gegen das Rückgrat der vernetzten Wirtschaft und können den Erfolg oder gar die Existenz von Unternehmen jeder Größe und Branche gefährden: Die Risiken einer Betriebsunterbrechung...

News

Dreamteam im Kampf gegen die Wirtschaftskrise

Der Vorstand und sein Risikomanager

Redaktion RiskNET09.01.2018, 12:51

Obwohl Risikomanagement in deutschen Unternehmen gesetzlich vorgeschrieben ist, praktizieren es viele noch immer mangelhaft. Sei es, weil sie es nicht richtig verstehen, ihm keine Bedeutung beimessen...

News

Kryptowährung mit Risiken und Nebenwirkungen

Neue Geschäftsmodelle um Bitcoin & Co

Redaktion RiskNET08.01.2018, 21:19

Investoren, Unternehmer, Krypto-Anarchisten und Inflationsgegner aus der bargeldverliebten Bundesrepublik Deutschland scharen sich um die Digitalwährung Bitcoin. Getrieben von diesem Interesse,...

Kolumne

Moritz'sche Risikomühle

Relevante Risikoinformationen erfassen

Frank Moritz22.12.2017, 08:01

Viele Unternehmen beschäftigen sich derzeit damit ein Risk Management-Systems einzuführen oder ihr bestehendes System in Richtung operationeller Risiken, Risiken aus Prozessen, Personen, Technik...

Kolumne

Risiken und Chancen

Überraschungen des Jahres 2018

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.20.12.2017, 10:11

Bei den makroökonomischen Vorhersagen für das Jahr 2017 ist vieles so eingetroffen wie erwartet. Trotzdem haben Anleger den Eindruck, dass das Jahr in mancherlei Hinsicht ganz anders gelaufen ist,...