News

Massive Kritik an ELA

Griechische Insolvenzverschleppung

Redaktion RiskNET10.07.2015, 10:30

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn und sein Nachfolger Clemens Fuest haben gewarnt vor einer Verlängerung der ELA-Notkredite an die griechischen Geschäftsbanken ab Montag. "Das Volumen der ELA-Kredite, die seit Jahresbeginn für den Kauf von Staatspapieren verwendet wurden, dürfte über 10 Milliarden Euro und damit weit über den 7,5 Milliarden Euro an fiskalischen Hilfskrediten gelegen haben, um deren Auszahlung es bei den Verhandlungen mit der Troika ging", schrieben die beiden am Freitag in einem Beitrag für das Handelsblatt. "Als die Staatspapiere, die die griechischen Banken hielten, fällig wurden, und den Banken insofern neue Liquidität zugeflossen wäre, wurde den Banken gestattet, die Tilgungsbeträge nicht für die Rückzahlung der ELA-Kredite zu verwenden, sondern für den Erwerb neu emittierter Staatspapiere. Insofern wurde der griechische Staat sehr wohl durch die ELA-Kredite finanziert."

Als ELA-Kredite (Emergency Liquidity Assistance) wird die Notfall-Liquiditätshilfe als ein Instrument der nationalen Notenbanken des Eurosystems bezeichnet. ELA-Kredite sind damit Notkredite aus frisch geschaffenem Geld, die die griechische Notenbank auf eigene Rechnung an die Geschäftsbanken ihres Hoheitsgebietes vergeben dürfe, wenn nicht zwei Drittel des EZB-Rates widersprächen. "Sie dienen dazu, Liquiditätsengpässe solventer Geschäftsbanken zu überbrücken, nicht aber, um eigentlich insolventen Geschäftsbanken die Möglichkeit zu geben, notleidende Staaten zu stützen, denn das wäre die Aufgabe der Finanzpolitik. Dieser Grundsatz wurde von der EZB missachtet", schrieben die beiden Wissenschaftler.

Hans-Werner Sinn bezeichnete die Politik der ELA-Kreditvergabe an Griechenland als Insolvenzverschleppung und Lizenz zum Gelddrucken. Die 83 Mrd. Euro (Stand: 16. Juni 2015), die von griechischen Bankkunden abgehoben wurden, werden entweder als Bargeld in Griechenland gehortet oder wurden bereits ins Ausland überwiesen und dort in Immobilien und Wertpapieren investiert. Nach Einschätzung von Hans-Werner Sinn wäre bei einem Ausscheiden Griechenlands aus dem europäischen Währungssystem die griechische Notenbank nicht in der Lage, die aus den ELA-Hilfen resultierenden Verbindlichkeiten gegenüber dem Rest des Eurosystems zu erfüllen.

Hans-Werner Sinn hat noch einmal darauf hingewiesen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) "die am 3. Juli 2015 von der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) formell festgestellte Insolvenz des griechischen Staates seit Jahresbeginn verschleppt wird. Ohne die ELA-Notfallhilfen wäre der griechische Staat schon viel früher pleite gegangen, und die Verhandlungen wären schon vor Monaten zu einem Ende gekommen". 

[ Bildquelle: © SBH - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...