Studie

Ölpreis, Russland und neue potenzielle Konfliktherde

Globale Risiken steigen

Redaktion RiskNET18.02.2015, 17:57

"Und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage …" – ein solch märchenhaftes "Happy End" sieht der Kreditversicherer Euler Hermes angesichts der steigenden globalen Risiken derzeit nicht für die Entwicklung der Weltwirtschaft. Grund für diese Einschätzung in der jüngsten Euler Hermes Studie "Not such a Grimm tale but no fabled happy ending” sind vor allem die zahlreichen bereits existierenden geopolitischen Konflikte sowie weitere potenzielle Krisenherde, die bei einer Eskalation die Weltwirtschaft eintrüben könnten. Eine aussichtslose Geschichte ist es nach Ansicht der Ökonomen allerdings auch nicht mit einem prognostizierten globalen Wachstum von immerhin +2,8 Prozent in 2015 und 3,1 Prozent in 2016. Für Deutschland geht die Studie von einem moderaten Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von +1,3 Prozent aus, gestützt von sowohl einem Anstieg der Binnennachfrage um +1,3 Prozent als auch steigenden Exporten und einem daraus resultierenden Handelsüberschuss.

Steigende Risiken durch territoriale Streitigkeiten

"Wir sehen insgesamt steigende globale Risiken, sowohl wirtschaftliche als auch vor allem geopolitische", sagte Thomas Krings, Risikovorstand von Euler Hermes. "Chinas Wirtschaft verzeichnet mit +7,3 Prozent das geringste Wachstum seit 25 Jahren und auch die Wirtschaft in der Eurozone erholt sich nur langsam. Hinzu kommen territoriale Streitigkeiten wie der Russland-Konflikt oder im Mittleren Osten, die in der letzten Dekade nahezu unvorstellbar waren. Vor allem aber gibt es zahlreiche potenzielle neue Krisenherde, die bei einer Eskalation die künftige Entwicklung der Weltwirtschaft negativ beeinflussen könnten, zum Beispiel im Südchinesischen Meer zwischen Japan und China. Venezuela, Russland und der Iran leiden zudem unter dem starken Ölpreisverfall, der Löcher in ihre Staatskassen reißt und zu politischen Spannungen führt. Bevorstehende Wahlen in zahlreichen inner- und außereuropäischen Ländern könnten ebenfalls neue Wendungen bringen. Unternehmen haben dadurch ein erhöhtes Bedürfnis nach Absicherung ihrer Risiken."

Ölpreisverfall führt vermehrt zu Spannungen bei ölfördernden Nationen

Der massive Verfall des Ölpreises in Kombination mit einer schwachen Nachfrage wirkt sich auf zahlreiche Länder unterschiedlich aus: "Es gibt vier Gruppen: Zum einen gibt es die Profiteure wie die USA, Europa außer Norwegen, China und Japan", sagte Ludovic Subran, Chefökonom der Euler Hermes Gruppe. "Zu den Verlierern mit finanziellem Polster gehören Saudi-Arabien und Katar. Für Mexiko und Brasilien wird es bereits sehr unbequem und die vierte Gruppe sind die Staaten, die sich einen so niedrigen Ölpreis nicht leisten können. Zu diesen gehören sowohl Russland als auch Venezuela und der Iran. Für einen kostendeckenden Verkauf würde der Iran beispielsweise 135 US-Dollar pro Barrel Rohöl benötigen, in Venezuela wären es etwa 120 US-Dollar. Wir rechnen für das Gesamtjahr 2015 jedoch mit einem durchschnittlichen Preis von rund 60 US-Dollar. Dafür hat von dieser Gruppe nur Russland ausreichend Währungsreserven."

Russland: Grimms Märchen "Der Fuchs und die Katze"

Es war einmal … eine wachsende russische Wirtschaft. Der dort anhaltende Konflikt führt zu einer starken Rezession von -5,5%. Auch für 2016 rechnet der Kreditversicherer mit einem weiteren Minus von -4,0%. Euler Hermes hat zudem die Insolvenzprognose für Russland auf +30 Prozent korrigiert (auf rund 12.000 Fälle in 2015) – das ist der höchste erwartete Anstieg weltweit. Im November 2014, vor dem verschärften Rubel- und Ölpreisverfall, waren die Ökonomen noch von einem Zuwachs bei den Insolvenzen von +10 Prozent ausgegangen.

"Der Dreijahresplan der Russischen Zentralbank lässt den Rückschluss zu, dass Russland selbst damit rechnet, dass die Sanktionen bis mindestens Ende 2017 Bestand haben", sagte Subran. "Die russischen Währungsreserven  sind derzeit noch komfortabel und wesentlich höher als 1998. Ein Staatsbankrott ist für 2015 also nicht in Sicht. Im schlimmsten Fall, bei einer weiteren erheblichen Eskalation der Sanktionen, beispielsweise durch die Ausweitung auf Swift-Zahlungen oder noch wesentlich weitreichenderen Kapitalkontrollen, käme es zu einem wirtschaftlichen Kollaps in Russland mit bis zu -15% beim Bruttoinlandsprodukt. Ein Staatsbankrott wäre dann theoretisch im Laufe von 2016 möglich – die Wahrscheinlichkeit ist jedoch sehr gering."

Download der Studie

[ Bildquelle: © ymgerman - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...