News

Nur rund ein Viertel der Schäden versichert

Flutschäden auf 12 Milliarden Euro geschätzt

Redaktion RiskNET11.06.2013, 17:06

Die aktuelle Flutkatastrophe in Deutschland könnte nach Einschätzung der Ratingagentur Fitch noch teurer werden als die sogenannte "Jahrhundertflut" im Jahr 2002. Sollte die Hochwasserwelle so weiterrollen wie in den vergangenen Tagen, dürften die wirtschaftlichen Schäden in Deutschland rund 12 Milliarden Euro erreichen. Die versicherten Schäden würden sich auf 2,5 bis 3 Milliarden Euro summieren, glaubt Fitch.

Auf die Bonität der Versicherer wird sich das jedoch nicht auswirken: Die Branche werde "versicherungstechnisch rentabel" bleiben, schreiben die Analysten der Agentur. Die Auswirkungen auf die Kreditprofile seien nur gering.

Die Hochwasserwelle schiebt sich derweil weiter nordwärts in der Elbe nach Hamburg. Nach dem Bruch eines Elbdeiches in Sachsen-Anhalt hat der Katastrophenschutz in Deutschland mit Massenevakuierungen begonnen. Eine Reihe weiterer Dämme drohen den steigenden Fluten ebenfalls nicht mehr standzuhalten. Zugleich haben Meteorologen weitere Regenfälle und Gewitter für Tschechien und Süddeutschland vorhergesagt, was die Hoffnung auf eine rasche Entspannung der schlimmsten Hochwasserkrise seit 500 Jahren vorerst zerschlägt. Allein in Sachsen-Anhalt sind inzwischen 44.000 Menschen evakuiert worden.

Die meisten Versicherungsansprüche dürften bei Eigenheim-, Hausrats- und Kraftfahrzeug-, sowie Betriebsunterbrechungs-Versicherungen angemeldet werden. Versicherer, die im Eigenheim- und Hausratssektor stark vertreten sind, dürften dabei am stärksten getroffen werden, schätzt Fitch Ratings. Dazu zählten die meisten öffentlichen Versicherer in Westdeutschland - wie die Versicherungskammer Bayern und die Sparkassen Versicherungen - und die Allianz im Osten des Landes.

Im Durchschnitt deckten rund 32 Prozent aller Eigenheimversicherungen in Deutschland Schäden durch Naturgefahren ab. Regional gebe es dabei große Unterschiede. In den von der aktuellen Flut betroffenen Gebieten habe Bayern mit rund 21 Prozent die niedrigste Rate an Versicherungen mit Naturgefahrenabdeckung. In Sachsen liege diese Rate bei 42 Prozent.

Die jährlichen Schadensansprüche in dem Sektor summieren sich laut Fitch auf rund 50 Milliarden Euro, die Flutschäden dürften also 5 bis 6 Prozent ausmachen. Das versicherungstechnische Ergebnis der Branche dürfte 2013 unter Berücksichtigung höherer Prämien stabil bleiben, schätzt die Ratingagentur.



[Bildquelle: © bluedesign - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

RiskNET Redaktion/12.06.2013 14:22
+++ BDI-Chef sieht keine konjunkturellen Auswirkungen der Flut +++

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Ulrich Grillo, sieht keine spürbaren Auswirkungen der Flutkatastrophe auf die Konjunktur. "Ich gehe nicht davon aus, dass es einen konjunkturellen Dämpfer gibt", sagte Grillo der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post. Von der Hochwasserkatastrophe sei die deutsche Wirtschaft bislang nur punktuell betroffen.

Grillo mahnte die Politik, die Flutopfer-Hilfen nicht mit neuen Schulden zu bezahlen. "Die finanziellen Hilfen von Bund und Ländern dürfen die Konsolidierung der Haushalte nicht verzögern", so Grillo. Eine neue Bundesregierung müsse nach der Wahl außerdem unverzüglich eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes angehen, forderte Grillo. "Die Energiekosten und das schlechte Management der Energiewende können das Wirtschaftswachstum gefährden", sagte der BDI-Chef.

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Das unterschätzte Katastrophenszenario

Europaweiter "Blackout"

Herbert Saurugg06.12.2017, 17:56

In den letzten Monaten häufen sich die Berichte über einen mögliches Strom- und Infrastrukturausfall beziehungsweise über die Vorbereitungsmaßnahmen verschiedener Organisationen und Kreise. Der...

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...