News

Nur rund ein Viertel der Schäden versichert

Flutschäden auf 12 Milliarden Euro geschätzt

Redaktion RiskNET11.06.2013, 17:06

Die aktuelle Flutkatastrophe in Deutschland könnte nach Einschätzung der Ratingagentur Fitch noch teurer werden als die sogenannte "Jahrhundertflut" im Jahr 2002. Sollte die Hochwasserwelle so weiterrollen wie in den vergangenen Tagen, dürften die wirtschaftlichen Schäden in Deutschland rund 12 Milliarden Euro erreichen. Die versicherten Schäden würden sich auf 2,5 bis 3 Milliarden Euro summieren, glaubt Fitch.

Auf die Bonität der Versicherer wird sich das jedoch nicht auswirken: Die Branche werde "versicherungstechnisch rentabel" bleiben, schreiben die Analysten der Agentur. Die Auswirkungen auf die Kreditprofile seien nur gering.

Die Hochwasserwelle schiebt sich derweil weiter nordwärts in der Elbe nach Hamburg. Nach dem Bruch eines Elbdeiches in Sachsen-Anhalt hat der Katastrophenschutz in Deutschland mit Massenevakuierungen begonnen. Eine Reihe weiterer Dämme drohen den steigenden Fluten ebenfalls nicht mehr standzuhalten. Zugleich haben Meteorologen weitere Regenfälle und Gewitter für Tschechien und Süddeutschland vorhergesagt, was die Hoffnung auf eine rasche Entspannung der schlimmsten Hochwasserkrise seit 500 Jahren vorerst zerschlägt. Allein in Sachsen-Anhalt sind inzwischen 44.000 Menschen evakuiert worden.

Die meisten Versicherungsansprüche dürften bei Eigenheim-, Hausrats- und Kraftfahrzeug-, sowie Betriebsunterbrechungs-Versicherungen angemeldet werden. Versicherer, die im Eigenheim- und Hausratssektor stark vertreten sind, dürften dabei am stärksten getroffen werden, schätzt Fitch Ratings. Dazu zählten die meisten öffentlichen Versicherer in Westdeutschland - wie die Versicherungskammer Bayern und die Sparkassen Versicherungen - und die Allianz im Osten des Landes.

Im Durchschnitt deckten rund 32 Prozent aller Eigenheimversicherungen in Deutschland Schäden durch Naturgefahren ab. Regional gebe es dabei große Unterschiede. In den von der aktuellen Flut betroffenen Gebieten habe Bayern mit rund 21 Prozent die niedrigste Rate an Versicherungen mit Naturgefahrenabdeckung. In Sachsen liege diese Rate bei 42 Prozent.

Die jährlichen Schadensansprüche in dem Sektor summieren sich laut Fitch auf rund 50 Milliarden Euro, die Flutschäden dürften also 5 bis 6 Prozent ausmachen. Das versicherungstechnische Ergebnis der Branche dürfte 2013 unter Berücksichtigung höherer Prämien stabil bleiben, schätzt die Ratingagentur.



[Bildquelle: © bluedesign - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

RiskNET Redaktion/12.06.2013 14:22
+++ BDI-Chef sieht keine konjunkturellen Auswirkungen der Flut +++

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Ulrich Grillo, sieht keine spürbaren Auswirkungen der Flutkatastrophe auf die Konjunktur. "Ich gehe nicht davon aus, dass es einen konjunkturellen Dämpfer gibt", sagte Grillo der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post. Von der Hochwasserkatastrophe sei die deutsche Wirtschaft bislang nur punktuell betroffen.

Grillo mahnte die Politik, die Flutopfer-Hilfen nicht mit neuen Schulden zu bezahlen. "Die finanziellen Hilfen von Bund und Ländern dürfen die Konsolidierung der Haushalte nicht verzögern", so Grillo. Eine neue Bundesregierung müsse nach der Wahl außerdem unverzüglich eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes angehen, forderte Grillo. "Die Energiekosten und das schlechte Management der Energiewende können das Wirtschaftswachstum gefährden", sagte der BDI-Chef.

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...