News

Risikolandkarte 2017

Finanzmarktrisiken und Trump-Risiken

Redaktion RiskNET07.02.2017, 09:38

Die Ökonomen des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) haben für dieses Jahr vor Finanzmarktrisiken aus faulen Krediten, dünnen Kapitaldecken und "Deregulierung a la Trump" gewarnt. Zwar seien die Finanzmarktrisiken in Deutschland zwischen Januar 2016 und Januar 2017 etwas gesunken. "Allerdings bleiben sie im langfristigen Vergleich relativ hoch und könnten in diesem Jahr wieder steigen", warnte das Wirtschaftsforschungsinstitut der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in seinem neuen "Finanzmarktstabilitätsreport".

Zu den Risiken zählen die Wissenschaftler in ihrer Studie zu viele notleidende Kredite in den Bilanzen europäischer Banken und eine dünne Kapitaldecke deutscher Banken. Zwar hätten deutsche Institute im jüngsten Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht deutlich besser abgeschnitten als zuvor, wende man allerdings strengere Vorgaben für die Verschuldungsquote an, zeigten sich erhebliche Defizite.

"Deutsche Großbanken gehören zu den Instituten in Europa, die im Falle gravierender Finanzmarktturbulenzen die größten Kapitallücken hätten", warnten die IMK-Experten und forderten, die Eigenkapitalanforderungen für europäische Banken weiter zu verschärfen. Es gelte, nicht nur auf die risikogewichteten Aktiva zu schauen, sondern auch auf das haftende Eigenkapital relativ zu den gesamten Aktiva der jeweiligen Bank.

Ein Risiko sahen die Ökonomen auch darin, dass unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump eine Deregulierung der Finanzmärkte drohe. Noch sei allerdings offen, wie sich die USA unter Trump entwickeln würden. "Sollten die USA tatsächlich einen Deregulierungskurs einschlagen, würde sich dies auch im Rest der Welt auswirken", warnte das IMK aber. Vorschriften, die die internationalen Finanzmärkte weniger krisenanfällig machen sollten, so wie im Regelwerk Basel III vorgesehen, ließen sich ohne Unterstützung der USA nur schwer umsetzen. Gleichwohl liege es "in der Macht und im Interesse Europas, das eigene Bankensystem streng zu regulieren".

[ Bildquelle: © ra2 studio - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Statistik und Intuition

Quantitative Methoden sind mächtige Instrumente

Redaktion RiskNET15.02.2017, 13:35

Nicht nur Risikomanager verwechseln gelegentlich Korrelation mit Kausalität, vernachlässigen Variabilität und Stichprobenfehler oder multiplizieren Eintrittswahrscheinlichkeit mit Schadensausmaß und...

Kolumne

Risikomanagement von Marken

Wenn Innovationen Marken schwächen

Wolfgang Schiller13.02.2017, 18:07

Kein anderes Wort wird heute mehr in der Wirtschaftspolitik, der Wirtschaftspresse und im Marketing verwendet als "Innovation". Versteckt sich dahinter vielleicht ein neues Erfolgskonzept...

Interview

Risk Governance

Stakeholderorientiertes Risk Management aus strategischer Sicht

Redaktion RiskNET25.01.2017, 08:12

Ein Blick in die Praxis zeigt nicht selten ein Dilemma der traditionellen Risikosteuerung in Unternehmen. Auf der operativen Seite der Leistungserstellung steht das eher mechanistische...

Kolumne

Reifegrade im Risikomanagement

Potemkinsches Dorf – oder: Risikokultur leben

Frank Romeike | Christoph Schwager04.01.2017, 11:12

"Kultur isst die Strategie zum Frühstück", so ein Zitat des ehemaligen US-amerikanischen Ökonomen Peter F. Drucker. Gemeint ist der Wert der Unternehmenskultur, der weit über die rein...

Kolumne

Rückblick und Ausblick in Zeiten des Umbruchs

Zeit der Unsicherheit

Andreas Eicher | Frank Romeike [Redaktion RiskNET]23.12.2016, 12:02

"Wie bei der irrwitzigen Wut eines Hundes, der sich in das Bein eines bereits toten Rehs verbissen hat und an dem erlegten Wild rüttelt und zerrt, so dass der Jäger ihn zu beruhigen aufgibt...