News

EZB warnt vor gestiegenen Risiken

Monica Houston-Wäsch14.12.2007, 11:45

Die Risiken im Finanzsektor haben sich nach Auffassung der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter erhöht. Wie die EZB in ihrer "Financial Stability Review" mitteilte, könnten die Unsicherheiten an den Finanzmärkten "noch eine beachtliche Zeit lang" anhalten. Sowohl das Ausmaß als auch die Stärke der Spannungen an den Finanzmärkten seien größer als noch im Juli oder August erwartet. Zudem könnten die Verluste infolge der Marktturbulenzen "beachtlich" ausfallen, warnte die EZB, ohne jedoch eine Schätzung abzugeben. Die Verspannungen insbesondere an den Kreditmärkten haben den weiteren Angaben zufolge die Schwachpunkte des Systems durch die Risikobewertung ans Licht gebracht. In dem "originate-and-distribute"-Bankmodel - nach dem eine Bank einen Kredit vergibt, diesen neu verpackt und dann an einen Investor verkauft - machte die EZB vier Schwachstellen aus: Das Management von Kreditrisiken sowie deren Beurteilung, deren Aufsicht und die Liquiditätsbereitstellung beim Management dieser Risiken. "Die Unsicherheiten könnten noch einige Zeit anhalten, bis klar wird, wie sich die gesamten Bewertungen und Verluste auf die individuellen Institutionen im Finanzsystem des Euroraums verteilen", erklärte die Notenbank. Unsicherheiten bestünden zudem darüber, wie viele Risiken die Banken in Zukunft wieder in ihren Bilanzen aufnehmen würden, wie sie mit ihren Verlusten umgingen und wie sich diese auf die andere Märkte und die Realwirtschaft auswirkten. Neben den Kreditrisiken der Banken zeigte sich die EZB auch über die steigende Verschuldung der Haushalte besorgt. Aber die guten Aussichten für die Weltwirtschaft, die allgemein gute Verfassung der Haushalte und Unternehmen und die gute Finanzlage der wichtigsten Finanzinstitutionen dürften diese Risiken etwas abmildern. Zudem werde sich das Risikomanagements durch die als Basel II bekannt gewordene Regelwerk für Eigenkapitalstandards verbessern.




Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Risikolandkarte 2018

Störungen in der Lieferkette sowie Cyberrisiken

Redaktion RiskNET16.01.2018, 14:09

Sie richten sich gegen das Rückgrat der vernetzten Wirtschaft und können den Erfolg oder gar die Existenz von Unternehmen jeder Größe und Branche gefährden: Die Risiken einer Betriebsunterbrechung...

News

Dreamteam im Kampf gegen die Wirtschaftskrise

Der Vorstand und sein Risikomanager

Redaktion RiskNET09.01.2018, 12:51

Obwohl Risikomanagement in deutschen Unternehmen gesetzlich vorgeschrieben ist, praktizieren es viele noch immer mangelhaft. Sei es, weil sie es nicht richtig verstehen, ihm keine Bedeutung beimessen...

News

Kryptowährung mit Risiken und Nebenwirkungen

Neue Geschäftsmodelle um Bitcoin & Co

Redaktion RiskNET08.01.2018, 21:19

Investoren, Unternehmer, Krypto-Anarchisten und Inflationsgegner aus der bargeldverliebten Bundesrepublik Deutschland scharen sich um die Digitalwährung Bitcoin. Getrieben von diesem Interesse,...

Kolumne

Moritz'sche Risikomühle

Relevante Risikoinformationen erfassen

Frank Moritz22.12.2017, 08:01

Viele Unternehmen beschäftigen sich derzeit damit ein Risk Management-Systems einzuführen oder ihr bestehendes System in Richtung operationeller Risiken, Risiken aus Prozessen, Personen, Technik...

Kolumne

Risiken und Chancen

Überraschungen des Jahres 2018

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.20.12.2017, 10:11

Bei den makroökonomischen Vorhersagen für das Jahr 2017 ist vieles so eingetroffen wie erwartet. Trotzdem haben Anleger den Eindruck, dass das Jahr in mancherlei Hinsicht ganz anders gelaufen ist,...