News

EZB warnt vor gestiegenen Risiken

Monica Houston-Wäsch14.12.2007, 11:45

Die Risiken im Finanzsektor haben sich nach Auffassung der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter erhöht. Wie die EZB in ihrer "Financial Stability Review" mitteilte, könnten die Unsicherheiten an den Finanzmärkten "noch eine beachtliche Zeit lang" anhalten. Sowohl das Ausmaß als auch die Stärke der Spannungen an den Finanzmärkten seien größer als noch im Juli oder August erwartet. Zudem könnten die Verluste infolge der Marktturbulenzen "beachtlich" ausfallen, warnte die EZB, ohne jedoch eine Schätzung abzugeben. Die Verspannungen insbesondere an den Kreditmärkten haben den weiteren Angaben zufolge die Schwachpunkte des Systems durch die Risikobewertung ans Licht gebracht. In dem "originate-and-distribute"-Bankmodel - nach dem eine Bank einen Kredit vergibt, diesen neu verpackt und dann an einen Investor verkauft - machte die EZB vier Schwachstellen aus: Das Management von Kreditrisiken sowie deren Beurteilung, deren Aufsicht und die Liquiditätsbereitstellung beim Management dieser Risiken. "Die Unsicherheiten könnten noch einige Zeit anhalten, bis klar wird, wie sich die gesamten Bewertungen und Verluste auf die individuellen Institutionen im Finanzsystem des Euroraums verteilen", erklärte die Notenbank. Unsicherheiten bestünden zudem darüber, wie viele Risiken die Banken in Zukunft wieder in ihren Bilanzen aufnehmen würden, wie sie mit ihren Verlusten umgingen und wie sich diese auf die andere Märkte und die Realwirtschaft auswirkten. Neben den Kreditrisiken der Banken zeigte sich die EZB auch über die steigende Verschuldung der Haushalte besorgt. Aber die guten Aussichten für die Weltwirtschaft, die allgemein gute Verfassung der Haushalte und Unternehmen und die gute Finanzlage der wichtigsten Finanzinstitutionen dürften diese Risiken etwas abmildern. Zudem werde sich das Risikomanagements durch die als Basel II bekannt gewordene Regelwerk für Eigenkapitalstandards verbessern.




Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Vom weißen Elefanten in digitalen Zeiten

Oh Wunder: Datenlecks und Intransparenz

Frank Romeike | Andreas Eicher [RiskNET]29.03.2018, 17:37

Der "elephant in the room." Diese Metapher aus dem angelsächsischen Sprachraum umschreibt ein Problem, um das (so gut wie) jeder weiß,  aber es wird von keinem angesprochen. Mit einem...

Interview

Spieltheoretische Ansätze in der Praxis

Mit Wargaming Risiken minimieren

Redaktion RiskNET15.03.2018, 08:00

Unsere Welt ist im Umbruch – sei es durch Kriege und Terror, die steigende Zahl an Umweltkatastrophen oder aufgrund von Cybergefahren und wirtschaftlichen Verwerfungen. Damit wird die Risikolandkarte...

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...