News

EZB warnt vor gestiegenen Risiken

Monica Houston-Wäsch14.12.2007, 11:45

Die Risiken im Finanzsektor haben sich nach Auffassung der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter erhöht. Wie die EZB in ihrer "Financial Stability Review" mitteilte, könnten die Unsicherheiten an den Finanzmärkten "noch eine beachtliche Zeit lang" anhalten. Sowohl das Ausmaß als auch die Stärke der Spannungen an den Finanzmärkten seien größer als noch im Juli oder August erwartet. Zudem könnten die Verluste infolge der Marktturbulenzen "beachtlich" ausfallen, warnte die EZB, ohne jedoch eine Schätzung abzugeben. Die Verspannungen insbesondere an den Kreditmärkten haben den weiteren Angaben zufolge die Schwachpunkte des Systems durch die Risikobewertung ans Licht gebracht. In dem "originate-and-distribute"-Bankmodel - nach dem eine Bank einen Kredit vergibt, diesen neu verpackt und dann an einen Investor verkauft - machte die EZB vier Schwachstellen aus: Das Management von Kreditrisiken sowie deren Beurteilung, deren Aufsicht und die Liquiditätsbereitstellung beim Management dieser Risiken. "Die Unsicherheiten könnten noch einige Zeit anhalten, bis klar wird, wie sich die gesamten Bewertungen und Verluste auf die individuellen Institutionen im Finanzsystem des Euroraums verteilen", erklärte die Notenbank. Unsicherheiten bestünden zudem darüber, wie viele Risiken die Banken in Zukunft wieder in ihren Bilanzen aufnehmen würden, wie sie mit ihren Verlusten umgingen und wie sich diese auf die andere Märkte und die Realwirtschaft auswirkten. Neben den Kreditrisiken der Banken zeigte sich die EZB auch über die steigende Verschuldung der Haushalte besorgt. Aber die guten Aussichten für die Weltwirtschaft, die allgemein gute Verfassung der Haushalte und Unternehmen und die gute Finanzlage der wichtigsten Finanzinstitutionen dürften diese Risiken etwas abmildern. Zudem werde sich das Risikomanagements durch die als Basel II bekannt gewordene Regelwerk für Eigenkapitalstandards verbessern.




Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

IDW PS 981

Licht und Schatten im Risikomanagement

Redaktion RiskNET28.08.2017, 08:19

Die jüngst veröffentlichte "Risikomanagement Benchmarkstudie 2017" des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte zeigt, dass viele...

Kolumne

Struktur des Unternehmens-Risikomanagements

Synergien im Risikomanagement schaffen

Bruno Brühwiler01.08.2017, 07:30

Wenn mehrere Personen über den Inhalt von Risikomanagement in komplexeren Organisationen diskutieren, entsteht schnell ein Konsens über die Anwendung des Risikomanagement-Prozesses...

Interview

Wie wir Krisen erleben und bewältigen

Krisen sind das beste "Resilienztraining"

Redaktion RiskNET23.07.2017, 06:30

Ingenieure sprechen von einem resilienten System, wenn bei einem Teilausfall nicht alle technischen Systeme vollständig versagen. Ein Ökosystem gilt dann als resilient, wenn es nach einer Störung zum...