News

EZB warnt vor gestiegenen Risiken

Monica Houston-Wäsch14.12.2007, 11:45

Die Risiken im Finanzsektor haben sich nach Auffassung der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter erhöht. Wie die EZB in ihrer "Financial Stability Review" mitteilte, könnten die Unsicherheiten an den Finanzmärkten "noch eine beachtliche Zeit lang" anhalten. Sowohl das Ausmaß als auch die Stärke der Spannungen an den Finanzmärkten seien größer als noch im Juli oder August erwartet. Zudem könnten die Verluste infolge der Marktturbulenzen "beachtlich" ausfallen, warnte die EZB, ohne jedoch eine Schätzung abzugeben. Die Verspannungen insbesondere an den Kreditmärkten haben den weiteren Angaben zufolge die Schwachpunkte des Systems durch die Risikobewertung ans Licht gebracht. In dem "originate-and-distribute"-Bankmodel - nach dem eine Bank einen Kredit vergibt, diesen neu verpackt und dann an einen Investor verkauft - machte die EZB vier Schwachstellen aus: Das Management von Kreditrisiken sowie deren Beurteilung, deren Aufsicht und die Liquiditätsbereitstellung beim Management dieser Risiken. "Die Unsicherheiten könnten noch einige Zeit anhalten, bis klar wird, wie sich die gesamten Bewertungen und Verluste auf die individuellen Institutionen im Finanzsystem des Euroraums verteilen", erklärte die Notenbank. Unsicherheiten bestünden zudem darüber, wie viele Risiken die Banken in Zukunft wieder in ihren Bilanzen aufnehmen würden, wie sie mit ihren Verlusten umgingen und wie sich diese auf die andere Märkte und die Realwirtschaft auswirkten. Neben den Kreditrisiken der Banken zeigte sich die EZB auch über die steigende Verschuldung der Haushalte besorgt. Aber die guten Aussichten für die Weltwirtschaft, die allgemein gute Verfassung der Haushalte und Unternehmen und die gute Finanzlage der wichtigsten Finanzinstitutionen dürften diese Risiken etwas abmildern. Zudem werde sich das Risikomanagements durch die als Basel II bekannt gewordene Regelwerk für Eigenkapitalstandards verbessern.




Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Irrtümer der Krisenkommunikation

Frank Schroedter [Engel & Zimmermann AG]26.07.2018, 09:03

Krisen kommen in der Regel unerwartet und können jedes Unternehmen von heute auf morgen treffen. Dann ist Krisenkommunikation gefragt und es kommt auf die adäquate Reaktion an, auf das richtige Wort...

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...