News

Bankbilanzprüfung

EZB "stresst" Staatsanleihen im Bank- und Handelsbuch

Redaktion RiskNET04.02.2014, 05:46

Die EZB macht den Finanzministern nicht richtig Stress, aber immerhin ein bisschen: Staatsanleihen, über die sich die Finanzminister Geld besorgen, können beim anstehenden Bankenstresstests - Teil zwei der umfassenden Bilanzprüfung durch die EZB - an Wert verlieren. Was hier und im wahren Leben selbstverständlich ist, gilt für Teil eins der Prüfung jedoch nicht: Die Prüfung der Bank-Aktiva beruht auf der im Regelwerk Basel III festgeschriebenen Annahme, dass Staatsanleihen risikolose Anlagen sind und daher nicht mit Eigenkapital hinterlegt werden müssen. Zu der mit Spannung erwarteten Bilanzprüfung gab die EZB zudem weitere Details bekannt.

Staatsanleihen, die die Bank bis Endfälligkeit behalten will, und die daher im so genannten Bankbuch bilanziert sind, sollen laut EZB wie andere Kreditforderungen in diesem Bereich behandelt werden. Es wird der Einfluss der angenommenen Stressszenarien auf Verlust- und Ausfallparameter berechnet, was zu höheren Rückstellungen führen würde. Stehen diese Papiere unmittelbar oder prinzipiell zum Verkauf (Handelsbuch), wird ihr Marktpreis unter Stressbedingungen ermittelt. "Die Staatsanleihebestände der Banken und deren Restlaufzeiten werden komplett veröffentlicht", teilte die EZB mit.

Welche Portfolien genau die EZB bei welcher Bank untersucht, ist noch nicht abschließend entschieden. "Wir werden die Auswahl der Portfolien in Kürze abschließen und sie einer risikobasierten Prüfung unterziehen", sagte die Chefin der Bankenaufsicht, Danièle Nouy. Die volle Methodik der Aktiva-Prüfung soll im Verlauf des ersten Quartals veröffentlicht werden.

Zu den lange offenen Fragen gehörte, ab wann ein Kredit als notleidend gelten soll, also von der Bank abgeschrieben werden muss. EZB und Bankenaufsichtsbehörde EBA haben sich darauf geeinigt, dass dies ab 90 Tagen Überfälligkeit einer Forderung der Fall sein soll. Die Szenarien des Stresstests will die EBA den Banken laut EZB bis Ende April 2014 vorstellen.

Staaten können sich in der Regel viel leichter und billiger als Unternehmen verschulden. Das liegt daran, dass sie im Normalfall tatsächlich über schwer erschöpfbare Ressourcen verfügen, die sie im Notfall zur Bedienung ihrer Schulden mobilisieren können. Darüber hinaus bieten Staatsanleihen ihren Käufern aber noch einen anderen Vorteil: Kauft eine Bank eine Staatsanleihe, muss sie diese nicht mit Eigenkapital hinterlegen, weil sie regulatorisch als risikolos gilt.

Mittelfristig will das zumindest die Bundesbank ändern, denn die Verflechtung überschuldeter Staaten und schwacher Banken ist einer der wichtigsten Krisenübertragungskanäle. Nimmt man den Banken den Anreiz zum Kauf von Staatsanleihen, dann machen die Finanzminister weniger Schulden und die Banken investieren ihr Geld vielleicht mehr bei Unternehmen, so das Kalkül.

Die Bankbilanzprüfung selbst hat allerdings auch etwas mit der Verflechtung von Banken und Staaten zu tun: Sie ist die Voraussetzung dafür, dass die EZB die Bankenaufsicht im Euroraum übernimmt, was wiederum eine Voraussetzung für die Bildung eines einheitlichen Regimes zur Abwicklung bankrotter Banken ist. Europäische Pleitebanken sollen eines Tages aus Mitteln der Bankenindustrie abgewickelt werden und nicht mehr mit den Geldern der europäischer Steuerzahler.

 

[Bildquelle: © Tom - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...