News

EU-Bankenaufsicht

EZB soll alle systemrelevanten Banken in der Euro-Zone überwachen

Redaktion RiskNET17.08.2012, 06:57

Die EU-Kommission will der Europäischen Zentralbank die Aufsicht über alle wichtigen Banken der Euro-Zone übertragen. Auch Genossenschaftsbanken und Sparkassen sollten künftig von der EZB überwacht werden, erfuhr das Handelsblatt aus Kommissionskreisen. Das sei in dem Gesetzentwurf zur Bankenaufsicht vorgesehen, den die Brüsseler Behörde am 11. September vorlegen will.

Die Kommission stellt sich damit gegen die Bundesregierung. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte schon beim EU-Gipfel Ende Juni signalisiert, dass sie die EZB nur die Aufsicht über die 25 größten Banken der Euro-Zone geben will. "Die Pläne für eine Bankenaufsicht für systemrelevante Banken sind auf der europäischen Tagesordnung", sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger dem Handelsblatt. "Für Sparkassen und Genossenschaftsbanken, die hohes Vertrauen genießen und die sehr gut durch die Krise gekommen sind, gibt es jedoch keinen Bedarf für eine zusätzliche Kontrolle", sagte sie.

Die EU-Kommission will der EZB aber nicht allmächtig machen. Um die tägliche Aufsicht sollen sich weiterhin die nationalen Behörden, also die deutsche Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank kümmern. Die EZB solle nur eingreifen, wenn sie gefährliche Risiken entdeckt.

Die EU-Kommission will außerdem dafür sorgen, dass das Europaparlament über die neue EU-Bankenaufsicht mitentscheiden darf. Deshalb hält die Kommission nichts davon, die neue Bankenaufsicht allein auf der von den EU-Regierungschefs empfohlenen Rechtsgrundlage aufzubauen. Die Chefs hatten beim EU-Gipfel Ende Juni gefordert, Artikel 127 des EU-Vertrages als Rechtsgrundlage für die EZB-Aufsicht zu nehmen. Die EU-Kommission will jetzt zusätzlich Artikel 114 hinzuziehen. Er würde es erlauben, das Europaparlament in das Gesetzgebungsverfahren einzubeziehen.

 

[Bildquelle:© VRD - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

RiskNET Redaktion/17.08.2012 19:19
+++ Bankenverband fordert Regulierung aller Banken durch EZB +++

Ungewöhnlich sind die Töne, die der Bundesverband deutscher Banken (BdB) zu einer einheitlichen Bankenregulierung anschlägt. "Alle Kreditinstitute im Euroraum sollten der EZB-Aufsicht unterliegen, unabhängig von ihrer Größe", fordert Andreas Schmitz, Präsident des Bankenverbandes. Sollten nicht alle gleich reguliert werden, gäbe es ein "Zwei-Klassen-Recht", glaubt er.

Aus Sicht des Bankenverbandes müssen für alle Marktteilnehmer, die identische Geschäftsmodelle haben und dabei ähnliche Risiken eingehen, auch die gleichen Aufsichtsregeln gelten. Die Krise der spanischen Sparkassen habe gezeigt, dass nicht abzuschätzen sei, wer eine Gefahr für die Finanzmarktstabilität darstellt. "Auch eine Differenzierung zwischen vermeintlich systemrelevanten Instituten und nicht systemrelevanten Instituten darf es nicht geben", sagt Schmitz.

Bei seinen Kollegen von den Sparkassen und Volksbanken dürfte er sich mit den Äußerungen nicht beliebt machen. Hier kämpft man darum, dass die europäische Regulierung hauptsächlich die großen Banken treffen soll. Insbesondere Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon setzt sich dafür ein, dass national und regional tätige Banken weiterhin der nationalen Aufsicht unterstehen sollen. Allerdings räumt der BdB-Chef ein, dass die Belange kleinerer Banken proportional zu ihrer Größe berücksichtigt werden müssen.

In den Medien wird aktuell spekuliert, dass die Europäische Zentralbank (EZB) zum Regulierer für alle europäischen Banken ernannt werden könnte. Das soll laut Bericht vom Handelsblatt in einem Vorschlag EU-Kommission stehen, der im September in Brüssel vorgestellt wird. Allerdings soll die Zentralbank nur eingreifen, wenn gefährliche Risiken aufgedeckt werden. Ansonsten verbleibt die Regulierung in Deutschland bei der Bundesbank und der Finanzaufsicht BaFin.

Themenverwandte Artikel

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...

Kolumne

Merkwürdige Reaktion der Kapitalmärkte auf Populismus

Risikofaktor Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.07.02.2018, 21:34

Ray Dalio ist einer der reichsten Männer Amerikas. Er hat den Hedgefonds Bridgewater gegründet, der zu den erfolgreichsten der Branche gehört. Er interessiert sich aber nicht nur für Geld. Er ist...

News

Im Interview: Günther Schmid

Von einer Welt in Unordnung

Redaktion RiskNET02.02.2018, 14:33

Für Günther Schmid, vormals Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst und Professor für Internationale Politik und Sicherheit an der Beamtenhochschule, schreite der Zerfall von Strukturen und Ordnung...