EZB senkt Leitzins auf 0,05 Prozent

EZB befeuert das Risiko neuer Krisen

Redaktion RiskNET05.09.2014, 07:33

Der frühere Bundesbankpräsident und heutige Chef der Schweizer Großbank UBS, Axel Weber, hat in einem Interview mit dem Handelsblatt vor unkalkulierbaren Risiken im Zusammenhang mit der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) gewarnt. Das Rettungsversprechen der EZB ("What ever it takes") befindet sich seiner Meinung nach im Grenzbereich zur Finanzpolitik. Die derzeitige Politik bewege sich, so Weber, "im problematischen Bereich der impliziten Staatsfinanzierung". Axel Weber weist darauf hin, dass die EZB die Haftung sozialisiert Das Risiko neuer Krisen sei gravierend, sagt er. "Eine generelle Haftung der Euro-Zone wird über die Bilanz der EZB institutionalisiert, die in dieser Form eigentlich den nationalen Parlamenten zur Abstimmung vorgelegt werden müsste", so Weber weiter.

Auch der Präsident des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hält die überraschende Entscheidung der Europäischen Zentralbank zur Zinssenkung von 0,15 auf 0,05 Prozent für wirkungslos. "Die EZB hatte ihr Pulver schon viel zu früh verschossen und die Zinsen zu weit gesenkt. Jetzt ist sie in der Liquiditätsfalle. Sie kann an dieser Stelle kaum noch etwas tun", sagte Sinn.

"Bedauerlicherweise deutet sich auch der Kauf von Anleihen durch die EZB an. Damit würde sie das Investitionsrisiko der Anleger übernehmen, wozu sie nicht befugt ist, weil es sich dabei um eine fiskalische und keine geldpolitische Maßnahme handelt. Eine solche Politik ginge zu Lasten der Steuerzahler Europas, die für die Verluste der EZB aufkommen müssten."  

Erst gestern hat die EZB den Leitzins noch einmal und eher unerwartet gesenkt. Der Zinssatz, zu dem sich Banken bei der EZB mit Geld versorgen, wurde um 0,1 Prozentpunkte auf das Rekordtief von 0,05 Prozent herabgesetzt. Kreditinstitute, die Geld kurzfristig bei der Notenbank parken, anstatt es an Unternehmen zu verleihen, müssen künftig einen Strafzins von 0,2 statt bisher 0,1 Prozent bezahlen. Mit diesem Schritt beabsichtigt die EZB die lahmende Wirtschaft in Europa über billiges Geld und eine verstärkte Investitionstätigkeit anzukurbeln.

[ Bildquelle: © M. Schuppich - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Verwandte Themengebiete

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...

Interview

Länderrisiken und geopolitische Risiken

Nicht Vollkasko, sondern steuerndes Risikomanagement

Redaktion RiskNET13.07.2017, 08:45

Länderrisiken und geopolitische Risiken sind in der Finanz- und Versicherungsbranche mittlerweile ein wichtiger Bestandteil von Analysen. Wie generiert, verarbeitet und analysiert Coface diese Daten?...

Interview

Risikoanalyse

Im Schatten der Risiken gibt es auch Chancen

Redaktion RiskNET05.07.2017, 07:52

Politische und gesellschaftliche Risiken, wirtschaftliche Zerwürfnisse oder die zunehmende Digitalisierung mit immer mehr Daten, die es zu analysieren gilt. Der Rucksack für die Versicherungsbranche...

Interview

Widerstandsfähigkeit von globalen Lieferketten

Resilienz der Supply Chain messen

Redaktion RiskNET02.06.2017, 18:18

Der FM Global Resilience Index ist ein datenbasiertes Tool, das die Resilienz von Unternehmen in 130 Ländern und Gebieten weltweit in einem Ranking vergleicht. Dazu werden zwölf Treiber, die sich auf...