News

Expertendiskussion RiskNET-Konferenz: Management von Reputationsrisiken

Redaktion RiskNET13.06.2007, 17:17

Es ist eine Binsenweisheit, dass ein Unternehmen Jahre benötigt, um eine positive Reputation aufzubauen, diese aber innerhalb weniger Sekunden zerstört werden kann. Aktuelle Beispiele verdeutlichen, dass die Reaktion der Stakeholder eher emotional gesteuert ist, wenn Vertrauen enttäuscht wird. Eine positive Reputation in der Vergangenheit schafft daher kaum einen „Wohlwollens-Kredit“ bei Fehlverhalten in der Gegenwart. Der Geschäftsbericht der Allianz definiert das Reputationsrisiko als jenes Risiko, das aus einem Ansehensverlust erwächst. Zum einen kann jede Maßnahme entweder direkt oder indirekt zu Ansehensverlusten führen, zum anderen kann jeder Verlust in anderen Risikokategorien ein Reputationsrisiko darstellen, wenn er öffentlich gemacht wird. Kurzum: Jedes andere Risiko kann die Reputation betreffen und die Reputation betrifft alle anderen Risiken.

In der Praxis wird die Reputation als wichtigstes immaterielles Asset eines Unternehmens vielfach aber ignoriert. Klar ist: Einer erhöhten Medienaufmerksamkeit mit zunehmender Tendenz zur „Skandalisierung“ von Ereignissen steht – nicht nur in der Finanzdienstleistungsbranche – eine besondere Vertrauenssensitivität gegenüber. In der Konsequenz ist die gezielte Erfassung und Steuerung der Reputation im Rahmen des ertragsorientierten Risikomanagements unerlässlich. Die Studie „Risk of Risks“ der Economist Intelligence Unit befragte unlängst 300 Risikomanager nach dem größten Risiko. Klarer Sieger: die Reputation. Erst auf den Plätzen zwei und drei folgen die „Human Capital“-Risiken und das „Regulatorische Risiko“.

Unsere Redaktion hat deshalb im Rahmen der RiskNET-Fachkonferenz zu einer Expertenrunde nach München/Ismaning eingeladen und mit Christian Böing, Senior Manager im Bereich Business Performance Services der KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG, Dr. Christian Einhaus, Operational Risk Manager bei der IKB Deutsche Industriebank AG, Dr. Werner Gleißner, Geschäftsführer der RMCE RiskCon GmbH & Co. KG und Vorstand der FutureValue Group AG, Swaran Sandhu, wissenschaftlicher Assistent am Soziologischen Seminar der Universität Luzern sowie Dr. Christian Wicenec, Leiter Risk Reduction Management bei der Paul Hartmann AG, über das Thema gesprochen.

Den kompletten Beitrag finden Sie hier: 

[Quelle: RISIKO MANAGER 11/2007, S. 12-17]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...